Bestehende oder potentielle Ausbildungsbetriebe beraten und überprüfen

Ihr Betrieb darf Auszubildende einstellen und ausbilden, wenn die Ausbildungsstätte nach Art und Einrichtung für die Berufsausbildung geeignet ist und die Zahl der Auszubildenden in einem angemessenen Verhältnis zur...

Ihr Betrieb darf Auszubildende einstellen und ausbilden, wenn

  • die Ausbildungsstätte nach Art und Einrichtung für die Berufsausbildung geeignet ist und
  • die Zahl der Auszubildenden in einem angemessenen Verhältnis zur Anzahl der Ausbildungsplätze beziehungsweise zur Anzahl der beschäftigten Fachkräfte steht.
Wenn Ihr Betrieb erstmalig ausbilden möchte, wird die Eignung vor Ort überprüft. Außerdem informieren die Ausbildungsberater alle an der Berufsausbildung beteiligten Personen über die inhaltlichen Anforderungen der dualen Berufsausbildung.
Wenn Ihr Unternehmen die erforderlichen beruflichen Fertigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten vor Ort nicht in vollem Umfang bereitstellen kann, können Sie dies möglicherweise durch Ausbildungsmaßnahmen außerhalb des Betriebs ausgleichen.
Die Berater besuchen nach der ersten Überprüfung regelmäßig die Unternehmen und Betriebsstätten in ihrer Region, um Sie bei der ordnungsgemäßen Ausbildung zu unterstützen und zu beraten.
Zuständig für die Prüfung der Eignung ist je nach Ausbildungsgebiet und -beruf beispielsweise die Industrie- und Handelskammer, Handwerkskammer, Landwirtschaftskammer oder eine andere Stelle.
 

Wichtige Hinweise

Voraussetzungen

  • Ihr Betrieb verfügt über alle nötigen Einrichtungen, um eine vollständige Ausbildung zu gewährleisten.
  • Die Zahl der auszubildenden Personen steht in einem angemessenen Verhältnis zur Anzahl der beschäftigten Fachkräfte mit Ausbildereignung in Ihrem Unternehmen

Benötigte Unterlagen

  • Die Kammer informieren Sie über die nötigen Unterlagen direkt.
  • Weiterführende Informationen sind auf der Homepage der zuständigen Stelle zu finden oder bei der dortigen Ausbildungsberatung zu erfragen.

Zu Beachten

Es gibt keine Hinweise oder Besonderheiten.

Fristen

Fristen erfragen Sie bitte bei der für Sie zuständigen Stelle.

Ablauf, Dauer & Gebühren

Dauer


  • Das Verfahren dauert in der Regel zwischen drei und 30 Tagen.

  • Benötigt die Beraterin / der Berater für die Klärung von Fragen zusätzliche Ortstermine, Unterlagen oder Nachweise von Ihrem Betrieb verlängert sich die Zeit entsprechend.

Gebühren

Keine

Rechtliche Hinweise

Rechtsbehelf


  • Widerspruch

  • Verwaltungsgerichtliche Klage


 

 

Rechtsgrundlage

Bezeichnung: § 27 Berufsbildungsgesetz (BBIG)





 

Formulare, Services & Links

Wählen Sie eine von 2 Einrichtungen ...

Karte vergößern

Themenübersicht auf hamburg.de

Anzeige
Branchenbuch