Bezirk Bergedorf

Starkregenereignis Heckkatenweg

Sachstand nach der Extremwetterlage am 11.05.2018.

Heckkatenweg

Winterfester Übergang

Im Zeitraum vom 14.11.2018 bis 23.11.2018 werden die Gehwege am Heckkatenweg mit einer Asphalttragdeckschicht so hergestellt, dass eine barrierefreie Benutzung und ein entsprechender Winterdienst möglich sein werden.

Für die Arbeiten ist es notwendig, dass die Gehwege frei gehalten werden. Die Aufstellung der beidseitigen, absoluten Halteverbotsschilder erfolgt am 07.11.2018 und gilt ab dem 14.11.2018 bis einschließlich 23.11.2018. 

Am 14.11.2018 werden vorbereitende Tätigkeiten ausgeführt, so dass ab dem 19.11.2018 mit der Herstellung der Asphalttragschicht im Gehwegbereich begonnen werden kann. Die Arbeiten sind mit dem zuständigen Polizeikomissariat 43 abgesprochen. Gemeinsam mit der bauausführenden Firma wird alles daran gesetzt, Beeinträchtigungen im Verkehrsablauf auf das unvermeidbare Maß zu beschränken.

Anlieger frei

Nachdem die ersten Untersuchungen der vorhandenen Leitungen und der Fahrbahn abgeschlossen sind, wird die Straße offiziell für den Anliegerverkehr bis 3,5 t geöffnet. Dabei erhält ausschließlich die Stadtreinigung Hamburg ein Sonderrecht zur Befahrung der Straße mit größeren Fahrzeugen, um eine geregelte Entsorgung sicherzustellen. Für individuelle Bedarfe der Anwohner, z.B. bei Anlieferverkehren, bitten wir diese, sich mit unserer Straßenbauunterhaltung in Verbindung zu setzen, um das Vorgehen für den Einzelfall abzustimmen (E-Mail: MR@bergedorf.hamburg.de).

Grundinstandsetzung

Aktuell sind verschiedene Ingenieurbüros durch das Bezirksamt Bergedorf beauftragt, die Planungen für eine komplette Grundinstandsetzung der Straße zu entwickeln. Dieser Planungsprozess wird sich aufgrund seiner Komplexität bis in das Jahr 2019 hinziehen, so dass die umfangreiche Baumaßnahme erst ab dem II. Quartal 2019 umgesetzt werden kann.

Diese Zeitspanne ist dem Umstand geschuldet, dass bei der Grundinstandsetzung neben den Themen Fahrbahnaufbau und  zukünftige Gestaltung insbesondere auch das Thema Entwässerung berücksichtigt wird. Einen kompletten Schutz vor eventuellen zukünftigen Starkregenereignissen gibt es leider nicht. Das Bezirksamt möchte allerdings unbedingt sicherstellen, dass alle verfügbaren Maßnahmen ergriffen werden und hofft auf Ihr Verständnis.