Bezirk Bergedorf

Projektförderung Bezirk schreibt erstmalig Klimaschutzauszeichnung aus

Das „Klimazeichen Bergedorf“ honoriert lokale Aktivitäten nicht nur ideell, sondern auch finanziell.

Bezirk schreibt erstmalig Klimaschutzauszeichnung aus

Als erster Hamburger Bezirk verfolgt Bergedorf ein integriertes Klimaschutzkonzept, das Initiativen und Maßnahmen zur CO2-Reduzierung vor Ort unterstützt.  Mit der Auszeichnung „Klimazeichen Bergedorf-Ausgezeichnetes Projekt“ will das Bezirksamt Bergedorf Projekte und Akteure würdigen, die aktiv zum Klimaschutz beitragen. Das Zeigen positiver Beispiele soll andere motivieren, ebenfalls das Klima und Ressourcen zu schonen.

Zusätzlich wird mit dem „Klimazeichen Bergedorf – Geförderte Projektidee“ ein Förderpreis in Höhe von insgesamt 5.000 Euro für nichtkommerzielle Projekte von der Bezirksversammlung bereitgestellt. Insgesamt werden fünf Ideen mit jeweils 1.000 Euro gefördert. Voraussetzung ist, dass es sich um nichtkommerzielle Organisationen und Personen handelt, das Projekt noch nicht abgeschlossen und im Bezirk Bergedorf verankert ist.

Vorreiter im Klimaschutz, Vielfalt im Wettbewerb

„Mit der Auszeichnung Klimazeichen Bergedorf wollen wir vorbildliches Engagement öffentlich sichtbar machen und unterstützen“, sagt Bezirksamtsleiter Arne Dornquast. „Ziel ist es, den Klimaschutz vor Ort zu stärken und auf allen Ebenen Emissionen zu reduzieren.“ Sämtliche ausgezeichneten Projekte und geförderten Ideen dürfen fortan mit dem Klimazeichen Bergedorf-Logo für sich werben und werden in einer vom Bezirk herausgegebenen Broschüre vorgestellt.

So vielfältig der Bezirk ist, so unterschiedlich können auch die eingereichten Projekte und Ideen sein: „Ob die Sanierung des eigenen Hauses, ein Kita-Projekt zum Energiesparen, Mobilitätskonzepte in Unternehmen oder Initiativen zum Konsumumdenken ‒ es gibt viele Wege, zum Klimaschutz beizutragen“, erklärt Solveig Schröder, Klimaschutzbeauftragte des Bezirks. „Es geht um innovative aber auch alltagstaugliche Lösungen, die dem Klima- und Ressourcenschutz dienen und zur Teilhabe oder Nachahmung anregen. Wir wollen das Klimazeichen-Logo als verbindendes Symbol für Bergedorfer Klimaschutzakteure etablieren, sozusagen als Prädikat für lokalen Klima- und Ressourcenschutz.“

Bewerbung und Wettbewerb

Teilnehmen können Projekte von Einzelpersonen oder Gruppen, öffentlichen Einrichtungen und Bildungsinstitutionen, Unternehmen, Organisationen, Initiativen und Vereinen. Die Themenfelder wettbewerbsfähiger Projekte reichen von Ernährung, Landwirtschaft & Konsum über Bildung & 
Bewusstseinsbildung, Mobilität, Sanieren, Bauen, Energie & Ressourcen über Kreatives, Kunst & Kultur bis hin zu Klimawandelanpassung. Zu den Bewertungskriterien zählen neben der Wirksamkeit des Projektes für den Klimaschutz auch der innovative Charakter und die Vorbildfunktion.

Über die Vergabe der Auszeichnungen entscheidet eine unabhängige Jury unter Vorsitz des Klimaforschers Dr. Mojib Latif. Die Preisträger werden am 17. April 2019 im Rahmen einer feierlichen Veranstaltung mit Hamburgs Umweltsenator Jens Kerstan bekannt gegeben und geehrt.

Die Bewerbungsfrist läuft ab sofort bis zum 17. Februar 2019.

Wettbewerbsunterlagen sowie weitere Informationen unter www.klimazeichen-bergedorf.de