Exotische Restaurants Hamburg Weltweit & querbeet

Restaurants in denen es nur ein einziges Gericht gibt? Wo kann man russische Plinsen oder Hühnerfüße probieren? Wie schmecken wohl Froschschenkel, geröstete Maden oder Rindermagen? Unsere Auswahl an Restaurants mit exotischer Küche ist eine echte Entdeckungsreise für den Gaumen.

Panthera Rodizio (Harburg)

Cortadores im Panthera Rodizio

(brasilianisch) In der historischen Harburger Altstadt, mitten auf der schmucken Gastromeile Lämmertwiete, machen Spieße mit knusprigem Fleisch die Runde. Nach All-you-can-eat-Prinzip bedient man sich erst am Vorspeisenbuffet mit Salaten und weiteren Köstlichkeiten. Zu den gegrillten Fleischspezialitäten vom Spieß gibt es dann verschiedene Beilagen wie Reis und Bohnen. Für einen süßen Abschluss sorgt das Dessertbuffet. Als Alternative kann man Fleisch- und Fischgerichte à la carte bestellen.

(Karte anzeigen)

Man Wah (St. Pauli)

Authentische kantonesische Küche mitten im Kiezgeschehen. Das Man Wah am Spielbudenplatz bietet jedoch mehr als seine Lage und feierfreundliche Öffnungszeiten. Insbesondere die Dim Sums sind köstlich, auf der Speisekarte stehen aber noch mehr Leckereien wie Eintöpfe und Nudelgerichte. Die Einrichtung ist etwas schmucklos, was sich angesichts des guten Essens leicht verschmerzen lässt. Wer mutig ist, probiert geröstete Maden oder Hühnerfüße. Einziges Manko: Nur wenige Speisen sind für Vegetarier geeignet.

(Karte anzeigen)

Baku (Rotherbaum)

(russisch/kaukasisch) In folkloristisch angehauchtem Ambiente kann man sich nur in der Woche auf die Speisen konzentrieren. Am Wochenende erlebt der Gast bei Livemusik, was russische Gastfreundschaft bedeutet - feiern und tanzen. Neben Borschtsch, selbstgemachten Pelmeni und Soljanka, gibt es viele Speisen, in denen Dill enthalten ist. Hier heißt es durchprobieren, die Stimmung genießen und zwischendurch natürlich den guten Wodka für die Verdauung nicht vergessen.

(Karte anzeigen)

Laufauf (Altstadt)

Laufauf - Außenansicht

(Aufläufe) Essen gehen und sich das Essen selber "zusammenbasteln"? Ja, so funktioniert es nämlich im Laufauf. Nach einem Baukastensystem kann sich jeder Gast seinen Auflauf selber kreieren: 1. Größe des Auflaufs wählen, 2. Auswahl der Grundzutat (Nudeln, Reis, ...), 3. Auswahl weiterer Zutaten wie Gemüse, Soße und Fleisch und mit dem Käse obendrauf die "Bastelei" abschließen. Nach ca. 20 Minuten kommt der Auflauf frisch gebrutzelt auf den Tisch. Genau so, wie man sich ihn gewünscht hat. Hier begeistert nicht nur das Preis-Leistungsverhältnis.

(Karte anzeigen)

Original Peking Enten Haus (Rotherbaum)

(chinesisch) Ins ORIGINAL Peking-Enten-Haus Hamburg geht man, um eine "echte Pekingente" zu essen, denn für die Zubereitung einer "Echten" wird eine offizielle Genehmigung der Volksrepublik China benötigt und die hat in Hamburg nur das ORIGINAL Peking-Enten-Haus Hamburg. Das Besondere an dieser Ente ist, dass sie speziell gezüchtet und gefüttert wird. Bei der Zubereitung geht es dann um die perfekt knusprige Entenhaut. Traditionell wird das Tier vor den Augen des Gastes am Tisch zerteilt. Die Ente im ORIGINAL Peking-Enten-Haus Hamburg ist unschlagbar köstlich.

(Karte anzeigen)

Tibet (tibetisch)

Authentischer geht es wohl kaum. Das Ambiente in Hamburgs erstem tibetischen Restaurant ist traditionell: tibetische Lampen, Gebetsfahnen und Seidenkissen. Die Tapisserien an den Wänden hat der Vater des Inhabers, ein berühmter Schneider aus Tibet, selbst hergestellt. Spezialitäten des Hauses: "Momo", gefüllte Teigtaschen mit eingelegtem Gemüse, pikanter Tomatensauce oder Sesam-Erdnusssauce und "Buttertee". Gewürze und Buttertee lässt sich Inhaber Palden direkt aus Nepal schicken. Neben diesen Spezialitäten bietet die Speisekarte eine Vielzahl an köstlichen vegetarischen Vor- und Hauptspeisen

(Karte anzeigen)

Marend (St. Pauli)

Innenraum Marend

(tirolisch) Mitten in St. Pauli in der Feldstraße wartet das schlichte aber stylische Marend auf Freunde der Tiroler Küche. Ganz ohne Berghütten- Ambiente wird sie hier und in einem zweiten Restaurant in Eimsbüttel serviert. Knödel in verschiedenen Varianten mit Spinat, Roter Beete oder Käse oder Rindsgulasch mit Semmelknödel werden hier kredenzt.. Vor allem Brot-Liebhaber kommen im Marend auf ihre Kosten, denn es gibt unterschiedlichste Brot- und Aufschnittplatten mit Tiroler Spezialitäten. Natürlich dürfen auch die Marillen- und Zwetschgenknödel in Butterbrösel als Dessert nicht fehlen. 

(Karte anzeigen)

Karls Café & Weine (Ottensen)

(eritreisch/äthiopisch) Eritreische und äthiopische Küche treffen in diesem kleinen Restaurant - der Name verrät es - auf ausgezeichneten Kaffee und Weine. Im zentrum des kulinarischen Erlebnisses steht bei Kalrs Café udn Weine das Nationalgericht Eritreas und Äthiopiens: Injera. Dieses weiche, gesäuerte Fladenbrot wird mit Wot (verschiedene äthiopischen Saucen) serviert und ist mit Fleisch, aber auch vegetarisch oder vegan erhältlich. Traditionell wird Injera übrigens mit der Hand gegesssen und ist gleichzeitig Speise und Teller. Für um die 20 Euro wird ein 3-Gänge-Menü serviert, dem eine traditionelle äthiopisch-eriträische Kaffeezeremonie folgt (man trinkt drei Tassen, schwarz und mit abenhmender Stärke).

(Karte anzeigen)

Papaye (Dulsberg)

Yams, Kochbanane, Fufu, Okra - im Papaye wird Gästen die ganze Bandbreite der westafrikanischen Küche geboten. Das Restaurant ist eher klein, die Einrichtugn eher einfach, aber die Bedieung sehr herzlich. Zu einem Dju Dju Fruchtbier kann man sich gebratenen Fisch mit Gemüse, Eintöpfe mit Erdnussauce und Jollof Rice schmecken lassen. Es stehen neben Huhn, Rind und Fisch auch jede Menge vegetarischer Gerichte auf der Karte. 

(Karte anzeigen)

Elsa's Restaurant & Bar (Bahrenfeld)

Elsas Restaurant und Café

(äthiopisch) Mittags und Abends kann man sich bei Elsa den Teller mit bunten äthiopische Köstlichkeiten vom Buffet vollschlagen. Hähnchen, Rind oder Lamm aber auch vegetarische oder vegane Speisen werden hier nach traditioneller Art in würzigen Saucen serviert. Natürlich gibt es auch das traditionelle gesäuerte Brot "Injera", Gaat aus Teffmehl und Linsengerichte. Die Atmosphäre ist locker und eher imbissartig, dafür aber besonders herzlich. Da der Platz begrenzt ist, kann eine Reservierung nicht schaden.

(Karte anzeigen)

Exotische Restaurants in Hamburg

1 / 1