Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Projektergebnisse Gesund arbeiten in Bergedorf - Betriebspartnerschaften Bergedorf

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Betriebliche Gesundheit für kleine und mittlere Unternehmen in Bergedorf - das war das Ziel dieses Projekts.

Das Logo der Betriebspartnerschaften Bergedorf mit Schriftzug und einer kleinen Grafik.

Betriebspartnerschaften Bergedorf

Hier finden Sie den Kurzbericht zur Evaluation mit den Erfahrungen und Ergebnissen aus dem Projekt.

Projektbeschreibung

  • Wie bleiben meine Mitarbeitenden gesund und arbeitsfähig?
  • Wer hilft mir bei der Gefährdungsbeurteilung? Haben das Problem auch andere?
  • Geht Betriebliche Gesundheitsförderung auch in kleinen Betrieben? Wer unterstützt das?
  • Was ist eigentlich dieses BEM?

Um solche und ähnliche Fragen ging es bei dem Projekt Betriebspartnerschaften Bergedorf. Ziel war, die Gesundheit von Beschäftigten und Inhaberinnen und Inhaber kleiner und mittlerer Betriebe zu schützen, zu fördern und die Beschäftigungsfähigkeit zu erhalten.

Das Amt für Arbeitsschutz und die Gesetzliche Kranken-, Unfall- und Rentenversicherung wollten durch Veranstaltungen, Austauschmöglichkeiten und bedarfsgerechte individuelle Beratung insbesondere kleinere Betriebe  unterstützen. Dabei spielte die Vernetzung mit Angeboten des Bezirks Bergedorf und die Kooperation benachbarter Betriebe eine besondere Rolle. In Zusammenarbeit mit der BGF Koordinierungsstelle und der Gesetzlichen Krankenversicherung sollte der Zugang zu den gesetzlichen Leistungen und Unterstützungsmöglichkeiten der verschiedenen Zweige der Sozialversicherung und des Amtes für Arbeitsschutz leichter werden.

Das Projekt Betriebspartnerschaften Bergedorf war eine Initiative zur Umsetzung des Präventionsgesetz (§ 20b SGB V) entsprechend der Landesrahmenvereinbarung Hamburg. Ziel war es, kleine und mittlere Betriebe in Bergedorf

  • zu vernetzen und die Zusammenarbeit zu fördern,
  • aktiv über Unterstützungsmöglichkeiten zu informieren,
  • bedarfsgerecht zu den passenden Projektpartnern zu vermitteln.

Auf der Ebene des Bezirks ging es um eine Vernetzung von Betrieben und lokalen überbetrieblichen Akteuren (Unterstützung von KMU).

Im Projektbeirat engagierten sich dafür unter anderem die ArbeitsschutzPartner Handels- und Handwerkskammer Hamburg, DGB Hamburg, Industrieverband Hamburg e.V., Vereinigung der Unternehmensverbände Hamburg und Schleswig-Holstein e.V.

Projektpartner waren das Amt für Arbeitsschutz sowie die Gesetzliche Kranken-, Unfall- und Rentenversicherung. Koordiniert wurden die Aktivitäten im Modellbezirk Bergedorf durch das Kontaktbüro Betriebspartnerschaften Bergedorf, ], angesiedelt beim Verein Arbeit & Gesundheit. Betriebe und Beschäftigte können den Verein auch nach der Projektlaufzeit über die Anlaufstelle PAG in Hinblick auf Themen zur psychischen Belastung bei der Arbeit oder die Beratungsstelle Arbeit & Gesundheit mit Fragen zur guten Gestaltung von Arbeitsplätzen sowie bei Berufsunfällen und Berufskrankheitenverfahren kontaktieren.

Themenübersicht auf hamburg.de

Kontakt

Karte vergrößern

Angelika Braun

Ministerial- und Rechtsangelegenheiten

Behörde für Justiz und Verbraucherschutz
Raum: 2.94
Billstraße 80
20539 Hamburg
Adresse speichern

Postanschrift

Postfach 302822
20310 Hamburg
Anzeige
Branchenbuch