Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Infektionskrankheiten Polio (Kinderlähmung)

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Informationen zur Erkrankung

Polio (Kinderlähmung)

Poliomyelitis oder Kinderlähmung wird durch ein weltweit verbreitetes Virus übertragen. Kinder und Erwachsene können erkranken. Die Übertragung erfolgt fast ausschließlich als Schmierinfektion über den Mund. Eine Infektion verläuft meistens still oder kann zu einer milden Erkrankung führen. Es treten aber auch schwere Krankheitsverläufe mit bleibenden Lähmungen auf. Gegen die Erkrankung gibt es keine sicher wirksame Therapie.

Es ist ein erklärtes Ziel der Gesundheitspolitik die weltweite Poliomyelitis-Ausrottung zu erreichen. Die meisten Erkrankungen in Deutschland gingen in der Vergangenheit auf Einschleppung aus anderen Ländern zurück. Ausbrüche von Kinderlähmung werden in verschiedenen Ländern Asiens und Afrikas, aber auch im Nahen Osten beobachtet. Die Schutzimpfung gegen Poliomyelitis muss deshalb konsequent weitergeführt werden.

Die Ständige Impfkommission (STIKO) empfiehlt die Impfung gegen Kinderlähmung (Polio) allen Personen, die keine oder nur eine unvollständige Grundimmunisierung haben bzw. die nicht mindestens eine Auffrischimpfung erhalten haben.

Normalerweise erfolgt die Grundimmunisierung im Kindesalter. Sie kann aber jederzeit nachgeholt werden. Eine routinemäßige Auffrischung nach dem 18. Lebensjahr wird allen empfohlen, die ein erhöhtes Ansteckungsrisiko haben, wie beispielsweise Personal, das mit möglicherweise Erkrankten oder deren Körperausscheidungen in Kontakt kommt oder Reisende in Regionen, in denen Polio-Erkrankungen noch auftreten.
In Deutschland wird seit 1998 die "Schluckimpfung" (OPV) nicht mehr durchgeführt. Im Gegensatz zur Schluckimpfung, bei der es sich um einen Lebendimpfstoff handelt, steht jetzt ein inaktivierter Totimpfstoff (IPV) zur Verfügung, der mit einer Spritze injiziert wird. Bei diesem Impfstoff  kann es nicht mehr zur Polioerkrankung durch den Impfstoff kommen, die früher äußerst selten beim Impfling oder bei Kontaktpersonen des Impflings auftrat.

Kontakt

Institut für Hygiene und Umwelt
Zentrum für Impfmedizin

Öffnungszeiten

Aus gegebenem Anlass weiterhin Standard-Impfungen und Reiseberatungen nur nach vorheriger Terminvereinbarung (telefonisch oder per E-Mail)!

Servicetelefon:
Tel.: 040 / 42845- 4420 oder per E-Mail:  impfzentrum@hu.hamburg.de mit Angabe der Telefonnummer, zwecks Rückruf

Barrierefreiheit

  • Barrierefrei zugänglich

Themenübersicht auf hamburg.de

Anzeige
Logo für das Telefonbuch