Symbol

2019-nCoV Aktueller Stand zum Coronavirus

Symbol für keine Leichte Sprache verfügbar
Leichte Sprache
Symbol für keine Gebärdensprache verfügbar
Gebärdensprache
Vorlesen
Symbol für Drucken
Drucken
Artikel teilen

Weiterhin kein bestätigter Fall in Hamburg – Robert-Koch-Institut weitet Risikogebiete auf Provinz Zhejiang aus

Die Hamburger Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz informiert darüber, dass das Robert-Koch-Institut (RKI) am Freitag die Risikogebiete in China ausgeweitet und vier Großstädte (Wenzhou, Hangzhou, Ningbo, Taizhou) in der Provinz Zhejiang in Küstennähe im Osten Chinas mit ins Risikogebiet eingeschlossen hat. Es handelt sich hierbei um das Gebiet südlich angrenzend an Hamburgs Partnerstadt Shanghai. Bis dato war die Chinesische Provinz Hubei (inklusive Stadt Wuhan) als Risikogebiet eingestuft worden. Aus diesem Grund wurde die Beobachtung am Hamburger Hafen verdichtet, unter anderem in Zusammenarbeit mit der Gemeinsamen Leitstelle der Wasserschutzpolizei der Küstenländer. Aus China erreichen derzeit nur sehr wenige Direktanläufer Hamburg. Stand jetzt wurde kein Fall einer durch das neuartige Coronavirus 2019-nCoV ausgelösten Erkrankung in Hamburg bestätigt.

Aktueller Stand zum Coronavirus

Bei Fragen können sich Bürgerinnen und Bürger, die ggf. aus den Risikogebieten eingereist sind, an den Hamburg-Service unter der Nummer 115 (Montag bis Freitag 7-19 Uhr) oder an das zuständige Gesundheitsamt Ihres Bezirks wenden. Auch das Bundesministerium für Gesundheit schaltet ab dem 10. Februar 2020 eine Hotline für Anfragen aus der Bevölkerung.

Hamburg ist gut vorbereitet und hält ausreichend klinische Einrichtungen zur medizinischen Versorgung bereit. Die BGV verfolgt die Entwicklungen nach wie vor aufmerksam. Alle relevanten Akteure des Gesundheitswesens in Hamburg stehen in regelmäßigem Austausch miteinander, um die erforderlichen Maßnahmen schnell aktuellen Entwicklungen anpassen zu können. Auch mit den Behörden anderer Länder und dem Robert-Koch-Institut finden regelmäßig Telefonkonferenzen statt.

Ich wünsche eine Übersetzung in:
Danke für Ihr Interesse!

Kontakt

Dennis Krämer

Pressesprecher

Pressestelle der Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz
Billstraße 80
20539 Hamburg
Adresse speichern