Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Verabschiedung und Begrüßung der Lehrgänge Ausbildungsoffensive im Allgemeinen Vollzugsdienst geht weiter

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Staatsrätin Katja Günther heißt am 1. Dezember 23 neue Anwärterinnen und Anwärter für den Allgemeinen Vollzugsdienst in der Justizvollzugsschule willkommen.

AVD-Lehrgang 2017 Verstärkt ab sofort das Personal in den Justizvollzugsanstalten: Der dritte Lehrgang 2017 wurde heute von Staatsrätin Katja Günter verabschiedet.

AVD - Vollzugsdienst - Justizvollzugsbeamter - Lehrgang - Hamburg - FHH

Fünf Frauen und 18 Männer beginnen an diesem Tag ihre zweijährige Ausbildung. Damit startet der vierte Ausbildungslehrgang im Jahr 2017.

Parallel dazu schließen heute fünf Frauen und 19 Männer ihre Ausbildung im Allgemeinen Vollzugsdienst ab und verstärken fortan das Personal in den Anstalten. Insgesamt sind dieses Jahr 62 Beamtinnen und Beamte aus drei Lehrgängen von der Schulbank in die Praxis gewechselt.

Hierzu sagt Staatsrätin Katja Günther: „Unsere Ausbildungsoffensive beginnt zu fruchten. Wir bilden mehr Personal aus, als wir durch Pensionierungen verlieren. Damit das so bleibt, werden wir in den nächsten Jahren weiter mindestens vier Lehrgänge an der Justizvollzugsschule ausbilden. Zu einem modernen Justizvollzug, der Resozialisierung ins Zentrum stellt, gehört eine gute Personalausstattung ebenso wie zeitgemäße Haftgebäude. In beiden Bereichen haben wir 2017 Fortschritte erzielt.“

Laufendes Bewerbungsverfahren für den Allgemeinen Vollzugsdienst

Die Justizvollzugsschule nimmt das ganze Jahr über Bewerbungen für den Allgemeinen Vollzugsdienst entgegen. Die Anzahl der Lehrgänge orientiert sich an der Zahl der geeigneten Bewerberinnen und Bewerber. 2016 und 2017 haben jeweils vier Lehrgänge begonnen.

Die Ausbildung gliedert sich in einen zehnmonatigen Theorieteil in der Justizvollzugsschule und einen 14-monatigen Praxisteil in den Anstalten. Während der Ausbildung sind die Anwärterinnen und Anwärter Beamte auf Widerruf und erhalten eine Vergütung von rund 1.650 Euro brutto. Nach erfolgreichem Bestehen der Ausbildung werden sie in der Regel übernommen und nach einer Probezeit von drei Jahren zu Beamtinnen und Beamten auf Lebenszeit ernannt.

An der Justizvollzugsschule werden neben den rechtlichen Grundlagen unter anderem die Fächer Psychologie, Vollzugsberufskunde und Pädagogik unterrichtet.

Die Einstellungskriterien und Bewerbungsunterlagen finden Bewerberinnen und Bewerber hier.

Themenübersicht auf hamburg.de

Kontakt für die Presse

Christine Osterland

Pressesprecherin

Freie und Hansestadt Hamburg
Behörde für Justiz und Verbraucherschutz
Pressestelle
Drehbahn 36
20354 Hamburg
Adresse speichern
Anzeige
Branchenbuch