Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Karstadt Sport, Mönckebergstraße werkhaus 2.0

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Günter Westphal

zentrum für zukunft

werkhaus 2.0 im ehemaligen Karstadt Sport

Im ehemaligen Karstadt Sport am Hauptbahnhof ist ein Raum für kreative Zwischennutzung entstanden. Hier ist das „werkhaus 2.0“, eingebunden in dem „Zentrum für Zukunft“ (initiiert vom Bündnis Stadtherz) eingezogen. Das „werkhaus 2.0“ ist ein Info- und Beratungskiosk für junge obdachlose oder von Wohnungslosigkeit bedrohte Erwachsene und zugleich ein öffentlicher Ort, der mit Ausstellungen, Filmvorführungen und Diskurs dazu einlädt, mit den verschiedenen sozialen Realitäten umzugehen, die rund um den Hauptbahnhof unversöhnlich aufeinanderprallen. 

Gegründet wurde das Werkhaus 2013 von der Stadtteilinitiative Münzviertel, ein nachbarschaftliches Netzwerk aus Kunst- und Städtebaustudent*innen, Student*innen der Sozialpädagogik und viele Münzviertler*innen mit fortschrittlichen Ideen für ein gemeinwesenorientiertes Miteinander. Hier im benachbarten Münzviertel, inmitten der größten Dichte von sozialen Einrichtungen innerhalb der Bundesrepublik, richtet es sich an junge Wohnungslose und Geflüchtete, für die andere Schulungs- und Sozialangebote ungeeignet sind. Es orientiert sich an der Idee des Bauhauses, Kunst und Handwerk zu vereinen und Lernprozesse über Produktionsprozesse zu initiieren: Auf Augenhöhe und mit Respekt vor den Besonderheiten des Individuums, bietet es den jungen Menschen die Möglichkeit, in den Bereichen Küche, Gartenbau, Holz, Textil und Sound zu arbeiten, um sie zur Gestaltung eines möglichst selbstbestimmten Lebens zu motivieren. 

Neben dem pädagogischen Gedanken des Bauhauses ist der künstlerische fundamental: Ausgehend von der sinnlich-schöpferischen Kraft der Kunst, trägt nicht soziale Kontrolle, sondern individuelle Selbstermächtigung das Projekt, das Kunst, Pädagogik und Quartiersarbeit miteinander verschränkt. In regelmäßigen Abständen werden Künstler eingeladen, gemeinsam mit den Werkhäusler*innen in Projekten einen freien künstlerischen Blick auf sich, ihr Umfeld und zentrale Fragestellungen zu entwickeln und damit jenseits der Bedingtheiten einen Möglichkeitsraum zu öffnen und einen Moment der Freiheit zu ermöglichen.


Veranstaltung:

Gespräch mit Günther Westphal und Kunstvermittlerin Veronika Schöne

Wo? Karstadt Sport, Mönckebergstraße

Wann ? Freitag 18.11., 16-17.30 Uhr

Alle Veranstaltungen sind kostenfrei. Bitte melden Sie sich rechtzeitig per E-Mail unter jubilaeumsprojekte@bkm.hamburg.de an und nennen Sie die gewünschte Veranstaltung in der Betreffzeile. Sie erhalten eine Bestätigungsmail mit Informationen zum Treffpunkt.


Themenübersicht auf hamburg.de

Anzeige
Branchenbuch