Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Europäisches Kulturerbejahr 2018 Aufruf zur Stärkung des europäischen Kulturerbes

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Hamburgs Landeskonservator Andreas Kellner unterzeichnete den „Berlin Call to Action“ auf dem Gipfel des Kulturerbejahres

Vorbereitung zum Kulturerbejahr 2018

2018 ist Europäisches Kulturerbejahr. Als Halbzeit-Höhepunkt fand vom 18. bis 24. Juni in Berlin und Potsdam der European Cultural Heritage Summit „Sharing Heritage – Sharing Values“ statt. Auf der Schlusssitzung im Berlin Congress Center wurde der „Berlin Call to Action“ präsentiert. Hamburgs Denkmalpfleger Andreas Kellner war unter den Erstunterzeichnern.

Andreas Kellner, Landeskonservator der Freien und Hansestadt Hamburg: „Unser gemeinsames kulturelles Erbe, allem voran unsere reiche europäische Denkmallandschaft, führt uns bei aller Vielfalt das Verbindende unserer kulturellen Wurzeln vor Augen und kann buchstäblich Grenzen überwinden. Schutz und Vermittlung von Kulturerbe brauchen eine stärkere Verankerung in ganzer gesellschaftlicher Breite. Ein erster wichtiger Impuls war die Anfang des Jahres von allen europäischen Kulturministern unterzeichnete Davos-Declaration zum Stellenwert der Baukultur. Der ,Berlin Call‘ trägt den Impuls des Kulturerbejahrs 2018 nun gezielt zu allen Akteuren im Kulturerbe-Bereich. Deshalb habe ich mich, wie viele andere Teilnehmer des Summits, den Erstunterzeichnern im Namen des Hamburger Denkmalschutzamtes angeschlossen und hoffe, dass viele Personen und Institutionen unserem Beispiel folgen.“ 

Die Unterzeichner des „Berlin Call“ erklären sich bereit, für das gemeinsame kulturelle Erbe Europas gemeinsam Verantwortung zu übernehmen. In sieben Punkten forciert der Aufruf die Entfaltung der verbindenden Kraft des Kulturerbes für ein friedliches, prosperierendes, offenes und gerechtes Europa.

Neben dem Aktionsplan für das kulturelle Erbe (1) fordern die Unterzeichner die EU-Institutionen auf, Kulturerbe als strategische Priorität künftiger EU-Politik und ihrer finanziellen Rahmung zu verstehen (2). Sie rufen Staaten, Regionen und Kommunen  auf, die lokale, nationale und europäische Dimension stärker miteinander zu verbinden (3). Sie erklären sich bereit, das Unersetzliche zu erhalten und weiterzuvererben (4). Anknüpfend an die Davos Declaration für Baukultur sprechen sie sich für eine Baukultur bei der Erneuerung von Quartieren, Städten und Landschaften aus, die den Schutz der gebauten Umgebung und eine zukunftsfähige Entwicklung respektvoll balanciert (5). Der Call fordert verstärkte Bildungs- und Vermittlungsaktivitäten für das kulturelle Erbe ein (6) und setzt auf Verstetigung der Aufbruchstimmung des Europäischen Kulturerbejahres 2018 (7). 

Der European Cultural Heritage Summit wurde gemeinsam von Europa Nostra, der Stiftung Preußischer Kulturbesitz (SPK) und dem Deutschen Nationalkomitee für Denkmalschutz (DNK) als nationalem Koordinator des Europäischen Kulturerbejahres in Deutschland durchgeführt. Er wurde als eine der zentralen europäischen Veranstaltungen im Kulturerbejahr geplant und durch das EU-Programm „Kreatives Europa“ unterstützt.

Eine Woche lang hat der Kulturerbe-Gipfel ein breites Spektrum unterschiedlichster Akteure aus dem privaten, zivilgesellschaftlichen und öffentlichen Sektor in mehr als 60 Diskussionen, Vorträgen, Workshops und Exkursionen zusammengebracht. Anwesend waren neben Kulturstaatsministerin Prof. Monika Grütters die Kulturminister mehrerer europäischer Staaten, Vertreter von EU-Kommission und Parlament, von maßgeblichen Fachverbänden aus Denkmalschutz, Archäologie, Restaurierung, Bildung und Vermittlung, Akteure der Zivilgesellschaft sowie an der Spitze Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier als Schirmherr des Europäischen Kulturerbejahres 2018 in Deutschland.

Nach einer lebhaften Politik-Debatte wurde auf der Schlusssitzung des der „Berlin Call“ zur Förderung einer zukünftigen Europäischen Agenda und eines Aktionsplans für Kulturerbe vorgestellt. Der Aufruf forciert damit nachhaltige Ergebnisse des Europäischen Kulturerbejahres über das Jahr 2018 hinaus.

Die Summit-Veranstalter riefen die Teilnehmer sowie alle Interessierten zur Unterzeichnung des „Berlin Calls“ auf. Erstunterzeichner war Europa-Nostra-Präsident Plácido Domingo.

Der „Berlin Call to Action“ kann zur Unterzeichnung auf der Website des European Cultural Heritage Summit heruntergeladen werden unter:
http://european-cultural-heritage-summit.eu/de/berlin-call-to-action/

Die Erklärung von Davos 2018 kann unter folgendem Link auf Französisch, Englisch, Deutsch und Italienisch heruntergeladen werden: 
https://davosdeclaration2018.ch/programme

Themenübersicht auf hamburg.de

Anzeige
Branchenbuch