Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Europäisches Kulturerbejahr 2018 William Lindley in Leipzig

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Hamburger Lindley-App als Teil des Website-Projekts „Denkmal Europa“ auf Leipziger Denkmalmesse vorgestellt

App „Mit Lindley durch Hamburg"

Anliegen des Europäischen Kulturerbejahres ist es „zu Hause Europas Geschichte zu entdecken“, also vor der eigenen Haustür Spuren unseres gemeinsamen europäischen Kulturerbes erlebbar zu machen. Das Denkmalschutzamt Hamburg hat mit der Hochschule für Angewandte Wissenschaften und weiteren Partnern eine Augmented-Reality-App entwickelt, die es Interessierten ermöglicht, auf den historischen Spuren William Lindleys zu wandeln. Der englischen Ingenieur hatte Hamburgs Infrastrukturen nach dem Großen Brand von 1842 revolutioniert. 

Landeskonservator Andreas Kellner: „Uns war von Anfang an klar: wir müssen die junge Generation für den Denkmalschutz begeistern! Denn wir müssen ja die „Erben des Erbes“ erreichen, damit sich auch morgen noch jemand für Denkmalschutz engagiert. So entstand die Idee, William Lindley als digitalen Charakter zum Leben zu erwecken und ihn selbst erzählen zu lassen, wie er Hamburg nachhaltig verändert hat. Und weil Lindley seinerzeit technisch für das Neueste vom Neuen zu haben war, glaube ich: auch er hätte sich für eine App entschieden!“  

Die App „Mit Lindley durch Hamburg: Englisches Know-How in der Hansestadt digital erleben“ ist Hamburgs Beitrag zum Verbundprojekt „Denkmal Europa“ der Vereinigung der Landesdenkmalpfleger, das auf der denkmal, der Europäischen Leitmesse für Denkmalpflege, Restaurierung und Altbausanierung, präsentiert wird.

Im Europäischen Kulturerbejahr 2018 waren viele Kinder und Jugendliche in ganz Deutschland mit Denkmalpflegern unterwegs, um vor der Haustür ihre Geschichte zu erforschen, zu erleben und über Europa zu sprechen. Sie haben sich analog und digital mit Denkmälern auseinandergesetzt, sie haben diskutiert, ihre Erlebnisse künstlerisch reflektiert und ihre Gedanken und Fragen präsentiert. Jetzt hat die Vereinigung der Landesdenkmalpfleger (VDL) die Erfahrungen aus 14 besonders gelungenen Projekten auf der Website DENKMAL EUROPA dokumentiert. Die Ergebnisse der Aktionen vor Ort wurden visuell, textlich und akustisch so aufbereitet, dass Menschen jeden Alters davon profitieren können. Schulen, die offene Kinder- und Jugendarbeit oder Familien, aber auch Heimat- und Geschichtsvereine, Ehrenamtliche und Initiativen, finden viele Inspirationen, um mit allen Sinnen den „europäischen Code“ in Denkmälern zu entschlüsseln und die Vergangenheit mit Blick auf die heute relevanten Themen zu untersuchen.

Die Website DENKMAL EUROPA wurde auf der Europäischen Leitmesse für Denkmalpflege, Restaurierung und Altbausanierung auf dem Projekt-Messestand der VDL am 8. November 2018 freigeschaltet. „Wer die eigene Geschichte kennt, kann das Leben im Hier und Jetzt in größere Zusammenhänge einordnen und mit diesem Wissen fundierte Entscheidungen für seine Zukunft treffen“, sagte Dr. Markus Harzenetter, Vorsitzender der VDL. „Um die Menschen für einen neuen Blick auf ihr Zuhause zu begeistern, erzählen wir mit DENKMAL EUROPA Geschichten aus der Geschichte. Zudem kann man vielen Profis über die Schulter schauen und erfahren wie traditionell gebaut wurde, wie Denkmäler erforscht und gepflegt werden und wie sie zu vermitteln sind“, ergänzte der stellvertretende VDL-Vorsitzende Dr. Georg Skalecki.

Links

Website des VdL-Verbundprojekts „Denkmal Europa“

Making of der Lindley-App auf „Denkmal Europa“

Website der Lindley-App

Kostenloser Download im App Store

Themenübersicht auf hamburg.de

Anzeige
Branchenbuch