Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Tag des offenen Denkmals „Modern(e): Umbrüche in Kunst und Architektur“

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:


Führungen anlässlich des Tags des offenen Denkmals 2019

Der Tag des offenen Denkmals 2019 findet in Hamburg vom 6. bis 8. September statt und steht bundesweit unter dem Thema „Modern(e): Umbrüche in Kunst und Architektur“. Das Motto nimmt Bezug auf das 100-jährige Jubiläum des Bauhauses – der wohl bekanntesten Schule für die Architektur der Neuen Sachlichkeit, die in Hamburg mit lokal spezifischer Ausprägung Spuren im baukulturellen Erbe hinterlassen hat.

Passend hierzu wurde die ehemalige Schule Lienaustraße der Gartenstadtsiedlung Berne, die 1929 - 1930 nach Entwürfen von Fritz Schumacher gebaut wurde, als Titelbild für Plakat und Programmheft ausgewählt. 

Darüber hinaus hat das Denkmalschutzamt gemeinsam mit der Fritz- Schumacher-Gesellschaft eine Reihe von Führungen an späten Schumacher-Schulen initiiert, welche die Annäherung des Hamburger Oberbaudirektors an die Architektur der Neuen Sachlichkeit in den späten 1920er Jahren im für Hamburg typischen Backstein veranschaulicht.

Folgende vier Schulen öffnen somit zusätzlich ihre Türen am Tag des offenen Denkmals 2019: 

Bergedorf - Luisen-Gymnasium

Das Luisen-Gymnasium ist eines der letzten unter Fritz Schumacher geplanten Schulbauten (1929-31). Mit einem ausgeklügelten Baukörperkonzept reagiert der Schulbau auf seinen spektakulären Standort oberhalb des Billtalstadions zwischen Villenviertel, Bergedorfer Gehölz und ebenfalls denkmalgeschütztem Wasserturm. Als „Luisenschule“ ursprünglich für etwa 300 „höhere Töchter“ errichtet, dient der Gebäudekomplex nach baulicher Ergänzung in den 90er Jahren heute ca. 1000 Schülerinnen und Schülern als Gymnasium. Ein weiterer Zubau wird im Herbst 2019 eröffnet.

Reinbeker Weg 76 
Führung: Sa. 16 h (Dauer 1,5 Std.). Treff: Haupteingang Reinbeker Weg 76

Hamm - Stadtteilschule Hamburg-Mitte / Standort Griesstraße

Die ehemalige Volksschule Marienthaler Straße entstand 1928/29 als „erster Repräsentant eines neuen Typs“ nach Plänen des Oberbaudirektors Fritz Schumacher. Die Schule erhielt neben den Standard-Klassenräumen erstmals spezielle Räume für die naturwissenschaftliche Lehre und den Musik- und Werkunterricht. Der kubische, fünfgeschossige Gesamtbaukörper mit horizontalen Fensterbändern kontrastiert mit den vertikalen, geschossübergreifenden Fensterelementen der beiden Treppenhäuser. Das Flachdach ist als Dachterrasse ausgebildet – auch als Ausgleich für den knapp dimensionierten Schulhof.

Griesstraße 101
Führung: Sa. 15 h (Dauer 1 Std.). Haupteingang Griesstr. 101

Harvestehude - Ida-Ehre-Schule: Spaziergang im Eimsbütteler Schulviertel

In dem im Volksmund genannten „Schulviertel von Eimsbüttel“, beidseitig von Bundes- und Bogenstraße, hat Hamburg seine größte Schulhaus-Dichte. An zwei dieser Schulen soll das Motto des Denkmaltages „Modern(e) Umbrüche in Kunst und Architektur“ anschaulich gemacht werden: Am Vergleich der 1931 fertiggestellten Ida-Ehre-Schule von Fritz Schumacher (Bogenstr. 34-36) und der von Albert Erbe entworfenen und zwischen 1908 -10 errichteten Helene-Lange-Schule (Bogenstr. 32) lässt sich die erstaunliche Entwicklung der Schulhaus-Architektur zwischen 1910 und 1930 in Hamburg eindrücklich nachvollziehen.        

Bogenstr. 36
Führung: So. 11 h (Dauer 1 Std.). Treff: Bogenstr. zwischen Helene-Lange-Schule und Ida-Ehre-Schule   

Volksdorf - Walddörfer-Gymnasium

Das 1931 fertiggestellte Walddörfer-Gymnasium gilt als herausragendes Spätwerk des Architekten und Oberbaudirektors Fritz Schumacher. Geprägt durch das „Neue Bauen“ und die Reformpädagogik der 20er Jahre zeichnet sich die Schule durch die Weitläufigkeit der Freiflächen und die in ihrer Horizontalität äußerst modern anmutenden Architektur der Backstein-Fassaden aus. Das historische Ensemble wurde 1985 unter anderem um ein Souterraingeschoss im Innenhof erweitert. Seit 2015 läuft die Sanierungsplanung für das gesamte Gebäudeensemble, 2018 erfolgte die Übergabe des ersten sanierten Gebäudeflügels.

Im Allhorn 45
Führung: Sa. 12 und 14 h, So. 10 und 12 h (Dauer 1,5 Std.). Treff: Haupteingang Im Allhorn 45     

 

Weitere Informationen zum Tag des offenen Denkmals 2019 in Hamburg

Zum tagesaktuellen Programm: www.denkmalstiftung.de/denkmaltag

 

Themenübersicht auf hamburg.de

Anzeige
Branchenbuch