Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Ehemalige Polizeibarkasse Neuer Dampfkessel für die „Otto Lauffer“

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Der Wiederaufbau der denkmalgeschützten Barkasse hat begonnen.

dampfkessel-barkasse-otto-lauffer-2017

Am Freitag, dem 20.01.2017 wurde in einem kleinen, feierlichen Festakt auf der Hitzler-Werft in Lauenburg ein neuer Dampfkessel in die „Otto Lauffer“ eingekrant. Der neue Kessel wurde von der Firma "WULFF & UMAG Energie Solution GmbH" in Husum nach Originalvorbild des 1928 auf der Stülcken-Werft gefertigten Kessels nachgebaut. Dessen Betriebserlaubnis erlosch nach 75 Betriebsjahren 2003.

Mit dem Festakt, an dem viele Vereinsmitglieder, Spender, Handwerker, Lieferanten und Projektunterstützer teilnahmen, hat symbolisch die Montagephase begonnen, nachdem in den letzten Wochen die umfangreichen Stahl- und Konservierungsarbeiten am Schiffsrumpf erfolgreich abgeschlossen werden konnten. Die Rückkehr der restaurierten Polizeidampfbarkasse „Otto Lauffer“ in den Museumshafen Oevelgönne ist für Mai diesen Jahres geplant.

Die Mittel für die Restaurierung der „Otto Lauffer“ wurden Ende 2015 zur einen Hälfte vom Bund aus dem Sonderprogramm Denkmalschutz auf Initiative der Hamburger Bundestagsabgeordneten Johannes Kahrs und Dr. Matthias Bartke und zur anderen Hälfte von der Hamburger Wirtschaftsbehörde und Kulturbehörde bereitgestellt.

Die Barkasse „Otto Lauffer“

ist nach dem Verlust zahlreicher Dampfschiffe heute ein seltenes Beispiel für den Dampfschiffbau der 1920er-Jahre und ist als Dampfbarkasse bundesweit einzigartig. Gebaut wurde das Schiff 1928 im Auftrag der Finanzdeputation in Hamburg bei der Hamburger Werft H.C. Stülcken & Sohn als HAFENPOLIZEI VI. In genau 40 Einsatzjahren als Polizeibarkasse wurde sie zu einem wichtigen Zeugnis des Hamburger Hafenbetriebs von den 1920er bis 1960er Jahren. Nach der Ausmusterung wurde sie dem Museum für Hamburgische Geschichte übergeben. Bei der Inbetriebnahme als Museumsschiff erhielt sie zu Ehren des ersten Direktors des Museums den Namen Otto Lauffer.  Nach einer ersten aufwändigen Restaurierung Anfang der 1980er Jahre und vielen Jahren Fahrbetrieb als damals bestrestauriertes Dampfschiff Deutschlands, erlosch 2003 die Betriebserlaubnis des Dampfkessels. Zwei Jahre später übereignete das Museum das nicht mehr fahrbereite Schiff dem Museumshafen Oevelgönne e.V., der mit der Komplettsanierung begann und das Schiff 2010 in die Denkmalliste der Stadt Hamburg aufnehmen ließ. 

Die Restaurierung der Dampfbarkasse „Otto Lauffer“ wird gefördert durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien und die Freie und Hansestadt Hamburg.

Link zur Pressemeldung der Kulturbehörde zur Sicherung der Finanzierung vom 17.11.2015​​​​​​​

Themenübersicht auf hamburg.de

Anzeige
Branchenbuch