Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Ein Jahr in der Kultur Hinter die Kulissen schauen

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Junge Erwachsene erproben sich beim Freiwilligen Sozialen Jahr im Bereich Kultur (FSJ)  und berichten über ihre Erfahrungen im Theater.

Eine junge Frau steht zwischen Theaterkostümen Kostümabteilung des Deutschen Schauspielhauses

Erfahrungsberichte vom FSJ Kultur 2019/20 im Theater

Für Theater haben sich Gianna Cusano und Lena-Marie Brümmer schon in der Schulzeit interes­siert. ,,Ich habe selbst gespielt", sagt Gianna, die in Dortmund zur Schule gegangen ist. Weil die 19-Jährige nach dem Abitur nicht so genau wusste, was sie studieren wollte, entschied sie sich für ein Freiwilliges Soziales Jahr Kultur (FSJK). Das wollte sie unbedingt an einem Theater in Hamburg absolvieren und nahm dafür gern einen Umzug in Kauf. ,,Die Entscheidung für das FSJK sollte mir neue Erfahrungen ermöglichen. Darüber hinaus war mir bei der Wahl auch wichtig, dass ich meine Interessen einbringen kann. Ich schreibe sehr gern."

Öffentlichkeitsarbeit im Ernst Deutsch Theater

Seit September 2019 unterstützt Gianna nun unter anderem die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit im Ernst Deutsch Theater. Sie stellt Pressespiegel zu den aktuellen Veranstaltungen zusammen, kümmert sich um den Versand der Programmhefte, beantwortet Anfragen und schreibt Vorschläge für den Newsletter. Neben diesen eher administrativen Aufgaben, unterstützt Gianna Theaterpädagogen bei ihrer Arbeit mit einem Jugendclub. ,,Das macht mir sehr viel Spaß. Ich besorge Requisiten und führe Protokoll. Aber ich darf mich auch kreativ einbringen und künstlerische Hinweise geben."

In Workshops seine Talente entdecken

Nicht nur die tägliche Arbeit an ihrer Einsatzstelle macht Gianna Spaß, sondern auch die Seminare mit anderen Freiwilligen. Wer sich für das FSJ Kultur entscheidet, kann sich regelmäßig mit anderen jungen Erwachsenen über ihre Erfahrungen im Kulturbereich und in ihren Institutionen austauschen und in Workshops an seinen Talenten feilen. ,,Ich habe zum Beispiel einen Kursus zum Thema Kreatives Schreiben gemacht. Da habe ich viel gelernt, was ich in meiner Arbeit anwenden kann, zum Beispiel, eher kurze als lange Sätze zu schreiben."

Lena-Marie Brümmer hat sich in den Seminarwochen für Workshops entschieden, in denen sie ihre handwerklichen Fähigkeiten einsetzen konnte, zum Beispiel im Plakatdesign. Gemeinsam mit einer FSJK-Kollegin plant sie zudem den Boys­ and-Girls-Day am Deutschen Schauspielhaus Hamburg. Schülerinnen und Schüler der 8. Klassen sollen dann im Theater hinter die Kulissen schauen und den Fundus und die Werkstätten kennenlernen. Für Lena-Marie war das FSJ Kultur die perfekte Möglichkeit, verschiedene Wünsche gleichzeitig zu realisieren. ,,Ich nähe gern, wollte unbedingt nach Hamburg und etwas Kreatives machen", sagt die 20-Jährige, die aus der Nähe von Kiel stammt. Sie bewarb sich für die Kostümabteilung am Schauspielhaus. Den Tipp dazu bekam sie von ihrem Onkel. ,,Ich hatte nach dem Abitur keine konkreten Pläne. Mein Onkel ist Lehrer in Hamburg und hat mich auf das FSJ Kultur aufmerksam gemacht."

Kostümabteilung im Schauspielhaus

Seit vergangenem August arbeitet Lena-Marie mit einer Kostümassistentin zusammen, richtet die Garderoben für Proben ein, hilft Schau­spielerinnen und Schauspielern beim Umziehen, sucht Kostüme im Fundus heraus, erledigt kleinere Reparaturen oder fährt auch mal schnell los, um spezielle Reißverschlüsse zu besorgen. ,,Die Vielfalt macht es so spannend. Man kommt einfach mit vielen verschiedenen Menschen in Kontakt." Auch Lena-Marie ist für ihr FSJ Kultur umgezogen. Eine Entscheidung , die sie nicht bereut hat. ,,Es war ein großer Schritt, um langsam selbstständig zu werden. Man muss offen sein und sich kümmern, aber es lohnt sich."
Für Gianna ist schon klar: ,,Das FSJK hat mir sehr geholfen bei der Berufsfindung. Ich wäre nie auf den Studiengang Kulturwissenschaft gekommen, weil ich mir darunter wenig vorstellen konnte. Nun möchte ich gern Angewandte Literatur- und Kulturwissenschaften studieren und anschließend im Kulturbereich arbeiten." Auch Lena-Marie hat die Entscheidung für das FSJ Kultur auf dem Weg ins Berufsleben vorangebracht. ,,Ich weiß jetzt ganz sicher , was ich machen möchte: eine Ausbildung zur Maßschneiderin in Hamburg."

Text: Christine Weiser

Mehr Erfahrungsberichte finden Sie hier


Themenübersicht auf hamburg.de

Anzeige
Branchenbuch