Denkmalschutz - FAQs Warum gibt es Denkmalschutz und Denkmalpflege?

Warum gibt es Denkmalschutz und Denkmalpflege?

Eine Stadt wie Hamburg – zumal unter dem Leitbild als wachsende Metropole – ist stetig von Wandel gekennzeichnet. In die Jahre gekommene Gebäude werden durch Neubauten ersetzt, weil sie bestimmte wirtschaftliche, funktionale oder ästhetische Bedürfnisse nicht mehr erfüllen.  

Doch gibt es  Bauten, deren Verschwinden ein großer Verlust wäre, weil durch sie die Stadt über Jahrzehnte oder sogar Jahrhunderte als Heimat und Zuhause definiert und geprägt war. Sie vermitteln uns die Stadt als geschichtliches Phänomen: Wie haben die Menschen früher gewohnt, wie sahen ihre Arbeitsstätten aus? Mit welchen Mitteln repräsentierte man sich baulich? Wie haben früher Baukunst und Bauhandwerk die Bauten gestaltet?

Diese Zeugnisse vergangener Zeit sind Teil unserer Kultur. Ebenso wie Literatur und Musik, Theater und bildende Kunst durch Buchdruck, durch Aufführungen oder durch ständige Präsentation in Museen und Galerien dem Publikum zugänglich gemacht werden, so sind die Denkmäler als manifest gewordene historische Baukultur ein lebendiger Teil des kulturellen Lebens unserer Stadt.

Damit sie auch für spätere Generationen erhalten werden und zur Anschauung und Befragung zur Verfügung stehen, damit sie diesen Generationen Lebensqualität und Heimat bieten können, hat die Freie und Hansestadt Hamburg – wie alle anderen Bundesländer auch – ein Denkmalschutzgesetz, das den Umgang mit ihnen regeln und für einen fairen Ausgleich der privaten Interessen der Denkmaleigentümer und des öffentlichen Interesses an der Erhaltung der Denkmäler sorgen soll.

Empfehlungen