Offizielles Stadtportal für  Hamburg

Ergebnisse der Ausschreibung Förderergebnisse Kunst im öffentlichen Raum 41 Jahre Jubiläum


Die Behörde für Kultur und Medien fördert im Rahmen der Kunst im öffentlichen Raum

acht künstlerische Vorhaben in Höhe von insgesamt 500.000 Euro. Es lagen 49 Anträge vor.

Christoph Schäfer

Park Fiction
Gefährliche Nachbarschaften

97.621 Euro

Katrin Wolf

Endless Pattern Boulevard

41.300 Euro

Nuriye Tohermes

touch, don‘t touch – Kollaborative
Praktiken als ‚Skulpturenpark‘

86.278 Euro

Jonas Fischer

Rückbauwerk Tiefstack

54.137 Euro

Till Krause

City as Map of Ideas

72.000 Euro

Rica Blunck

Run for Peace (AT)

46.900 Euro

Günter Westphal

werkhaus 2.0

49.110 Euro

Markus Lohmann

MUSEUMSBAUMASCHINE
Dynamische Hütte

52.654 Euro

 

Der Jury gehörten an:

Ulrich Genth (Künstler, Hamburg), Dorothee Halbrock (Mitbegründerin Hallo: e.V, Hamburg, Floating University, Berlin), Achim Könneke (Leiter des Referats für Kultur und Tourismus, Würzburg), Britta Peters (Künstlerische Leiterin von Urbane Künste Ruhr), Dr. Renée Tribble (Univ-Prof. StädteBauProzesse Technische Universität Dortmund) 

Die Jury hat ihre Auswahl wie folgt begründet: 

„Die acht aus insgesamt 49 eingereichten Bewerbungen ausgewählten Projekte haben sowohl künstlerisch als auch inhaltlich überzeugt. Bei der Mehrzahl handelt es sich um Gruppenprojekte, die einen kollaborativen und partizipativen Ansatz verfolgen, der den aktuellen Diskurs der Kunst im öffentlichen Raum wieder spiegelt. Insgesamt sind etwa 50 regionale und internationale Künstlerinnen und Künstler beteiligt und noch einmal ebenso viele Akteur:innen aus dem weiter gefassten Kunstbereich, die durch ihre Projekt unterstützenden Aktivitäten ebenfalls von der Sonderprojektförderung profitieren. Einbezogen werden über einige der Projekte auch Bürgerinnen und Bürger, Anwohnerinnen und Anwohner.

Wenngleich die ausgewählten Projekte jeweils für sehr unterschiedliche Thematiken, Standorte und künstlerische Praktiken stehen, ist ihnen eines gemeinsam:

Sie greifen jedes für sich virulente Themen der Stadtgesellschaft, Stadtgeschichte und übergreifend relevante Thematiken auf und wollen sie mit künstlerischen Mitteln in eine Diskussionen anregende künstlerische Auseinandersetzung umsetzen. Zum inhaltlichen Fokus der Projekte können folgende Themen benannt werden: nachhaltige Nutzung und kritische Bestandsaufnahme bestehender und noch zu erschließender öffentlicher Räume, Umwelt- und Ressourcenkritisches, Flucht, Kolonialismus als auch die Kartierung eines exemplarischen Stadtraumes unter Einbeziehung der Anwohnerinnen und Anwohner.

Unter den Akteur:innen der ausgewählten Projekte sind sowohl bereits bekannte Vertreter:innen aus dem Bereich der Kunst im öffentlichen Raum in Hamburg vertreten als auch der Stadtöffentlichkeit weniger bekannte Künstler:innen, was ein gutes und ausgewogenes Gesamttableau abgibt.

Im Ergebnis aus Sicht der Jury eine spannende, vielfältige, Nachhaltigkeit und stadtweit zu Diskussionen anregende künstlerisch qualitative Auswahl, die das Potenzial hat, über diese Ausschreibung hinaus den Stellenwert und die Bedeutung der Kunst im öffentlichen Raum in Hamburg für ein vielfältig und demokratisch bestimmtes urbanes und gemeinschaftlich gestaltbares Miteinander zu befördern.“

Themenübersicht auf hamburg.de

Kontakt

Anne-Kathrin Reinberg

Kunst im öffentlichen Raum, Arbeitsstipendien

Freie und Hansestadt Hamburg
Behörde für Kultur und Medien
Hohe Bleichen 22
20354 Hamburg
Adresse speichern