Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Workshop-Reihe Bismarck neu kontextualisieren

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Die weltweiten Debatten und Proteste zum Umgang mit kolonial-belasteten und rassistischen Denkmälern beeinflussen auch die Auseinandersetzung mit dem Hamburger Bismarck-Denkmal im Alten Elbpark. Die von zivilgesellschaftlichen Initiativen formulierte Kritik an der laufenden Sanierung des Denkmals hat die Notwendigkeit einer Neu-Kontextualisierung des weithin sichtbaren Standbilds aufgezeigt, dessen Setzung, Nutzung und Bedeutung komplex verflochtene Bezüge zu Kolonialismus, Nationalsozialismus, Diskriminierung und Fragen der sozialen Gerechtigkeit aufweisen. 

Workshop Nr. 3 zu künstlerischen Interventionen

Die Behörde für Kultur und Medien hat daher einen Beteiligungsprozess initiiert, in dessen Rahmen eine Neu-Kontextualisierung des Denkmals auf der Basis eines künstlerisch-didaktischen Wettbewerbs umgesetzt werden soll. Die Ergebnisse der vier geplanten Workshops münden in die Ausschreibung der Wettbewerbsaufgabe.

Workshop Nr. 3 (digital)

Postkoloniale Dekonstruktion: Künstlerische Interventionen im Kontext eines vielschichtigen Denkmals. Welche künstlerisch-didaktischen Interventionen sind möglich, notwendig und angemessen?

Postcolonial Deconstruction: Artistic interventions towards a multilayered monument.
Which artistic interventions are possible, necessary and appropriate?

Am 16. September 2021 haben wir Sie zum 3. Workshop begrüßt. In dieser dritten von insgesamt vier öffentlichen Veranstaltungen wollten wir verschiedene künstlerisch-didaktische Interventionsmöglichkeiten im Kontext des Bismarck-Denkmal im Alten Elbpark mit internationalen Künstlerinnen und Künstlern sowie Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern diskutieren. 

Hier finden Sie einen Link zur der Veranstaltung auf dem Youtube-Kanal des Hamburger Senats: https://www.youtube.com/watch?v=hRFzASv_ea4.

Die Veranstaltung fand in englischer Sprache statt. In Kürze finden Sie hier die Beiträge der Podiumsteilnehmerinnen und -teilnehmer in deutscher und englischer Sprache zum Herunterladen (PDF).

Podiumsteilnehmerinnen und -teilnehmer

  • Prof. Dr. Margit Kern, Kunsthistorikerin (Hamburg)
  • Hybrid Space Lab, Prof. Elizabeth Sikiaridi und Prof. Frans Vogelaar, Wissenschaftlerinnen und Künstlerinnen (Berlin)
  • Dior Thiam, Künstlerin (Berlin)
  • Georges Adéagbo, Künstler/Kurator (Benin/Hamburg)
  • Joiri Minaya, Künstlerin/Kuratorin (New York)
  • Projection Bismarck, Thomas Tode und Birgit Dunkel, Wissenschaftlerinnen und Künstlerinnen (Hamburg)
  • Yolanda Gutiérrez, Künstlerin/ Kuratorin (Mexiko City/Hamburg)

Moderation

  • Dr. Lynda Chinenye Iroulo, GIGA-Institut, Hamburg, Deutschland

Hintergrund-Informationen zum Bismarck-Denkmal im Alten Elbpark. Kurzübersicht zum Beginn der Workshop-Reihe "Bismarck neu kontextualisieren (Link zur barrierefreien Darstellung)


Kontakt

Verena Westermann

Referatsleitung Museen

Freie und Hansestadt Hamburg
Behörde für Kultur und Medien
Hohe Bleichen 22
20354 Hamburg
Adresse speichern

Themenübersicht auf hamburg.de

Anzeige
Branchenbuch