Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Hamburger Literaturpreise 2019 Saša Stanišićs „Herkunft“ ist Hamburger „Buch des Jahres“ 2019

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Dr. Carsten Brosda überreichte die Literaturpreise in sieben Kategorien an elf Preisträgerinnen und Preisträger.

Saša Stanišićs „Herkunft“ ist Hamburger „Buch des Jahres“ 2019

Saša Stanišićs Roman „Herkunft“ ist das Hamburger „Buch des Jahres“ 2019. Stanišić ist damit der erste Träger des neu geschaffenen Preises, mit dem die Behörde für Kultur und Medien herausragende literarische Arbeiten auszeichnet. Insgesamt vergibt die Behörde für Kultur und Medien elf Preise nach dem Votum einer unabhängigen Jury. 

2019 wurden die Preise neu strukturiert und damit das Förderprogramm verbessert. Die Preise in den Kategorien „Buch des Jahres“, Kinder- und Jugendliteratur sowie eine Auszeichnung für Comics wurden neu geschaffen und zum ersten Mal verliehen. Außerdem werden Werke in den Kategorien Roman, Erzählung, Lyrik/Drama/Experimentelles sowie Literaturübersetzungen ausgezeichnet. Die Literaturpreise sind mit je 6.000 Euro dotiert, die Preise für literarische Übersetzungen mit je 3.000 Euro

Die Preisträgerinnen und Preisträger

Die mit je 6.000 Euro dotierten Hamburger Literaturpreise erhalten in der Kategorie: 

  • „Buch des Jahres“: Saša Stanišić für „Herkunft“
  • Roman: Tamar Baumgarten-Noort für „Ans Licht“; Katrin Seddig für „Eine deutsche Familie“
  • Erzählung: Sven Lenz für „Nebenrolle“; Julia Ditschke für „Mutter. Zwölf Versuche“
  • Lyrik/Drama/Experimentelles: Ulrike Syha für das Theaterstück „Der öffentliche Raum“
  • Kinder- und Jugendbuch: Cornelia Franz für „Calypsos Irrfahrt“
  • Comic: Karina Tungari für „Ahh … Das Gras auf der anderen Seite ist nicht immer grüner“.

Die mit jeweils 3.000 Euro dotierten Preise in der Kategorie Literarische Übersetzungen gehen an:

  • Dagmar Mißfeldt für die Übersetzung des Romans „Beinahe Herbst/Nærmere høst“ von Marianne Taurin aus dem Norwegischen
  • Britt Somann-Jung für die Übersetzung des Romans „In guten wie in schlechten Tagen/An American Marriage“ von Tayari Jones aus dem amerikanischen Englisch
  • Claudia Steinitz für die Übersetzung des Romans „Querwege/La traversière“ von Albertine Sarrazin aus dem Französischen

Die Verleihung der Hamburger Literaturpreise 2019 fand am 2. Dezember 2019 im Literaturhaus Hamburg statt.

Die Jury

Die Jury, bestehend aus dem Buchhändler John Cohen, dem Autor Daniel Mellem, der Literaturkritikerin Judith Liere, dem Übersetzer Stefan Pluschkat und der Lektorin Judith Weber, hat ihre Wahl aus 275 anonymisierten Einsendungen für Literatur, 43 Comic-Projekten und 19 literarischen Übersetzungen getroffen.

Themenübersicht auf hamburg.de

Kontakt

Dr. Antje Flemming

Literatur, Autorenförderung, Förderung des literarischen Lebens

Freie und Hansestadt Hamburg
Behörde für Kultur und Medien
Hohe Bleichen 22
20354 Hamburg
Adresse speichern

Kultur A-Z

Symbol für Schließen Schließen Symbol für Menü üffnen Aktionen