Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Förderung Bildende Kunst Projektförderung

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:


Projektförderung für bildende Künstlerinnen und Künstler aus Hamburg

Die Projektförderung unterstützt professionelle Bildende Künstlerinnen und Künstler mit Wohnsitz in Hamburg bei der Realisierung von Vorhaben wie der Konzeption und Produktion neuer Arbeiten, Ausstellungen oder Publikationen.
Im Frühjahr werden Projektvorhaben mit einem maximalen Antragsvolumen von 5.000 Euro bis 10.000 Euro durch eine Fachjury ausgewählt, um von der Behörde für Kultur und Medien gefördert zu werden.

Die Projektförderung ergänzt das Förderportfolio der Behörde für Kultur und Medien im Bereich Bildende Kunst um die Möglichkeit, finanzielle Unterstützung für konkrete Projekte zu erhalten.

Eine Förderung kann jährlich im Frühjahr beantragt werden.

Bewerbungsfrist: 15. März 2022

Zielgruppe

Gefördert werden professionelle Bildende Künstlerinnen und Künstler, die in Hamburg leben. Künstlerische Vorhaben können als Einzelperson oder als Gruppe beantragt werden. 

Zweck der Förderung

Es werden Projekte gefördert, die entweder in Hamburg oder aber auch außerhalb Hamburgs (in Deutschland oder im Ausland) realisiert werden sollen. 
Gefördert werden zum Beispiel:

  • Material für die Herstellung und/oder Präsentation eines Kunstwerks
  • Reisekosten
  • Kataloge
  • Künstlerpublikationen

Voraussetzungen

Antragstellerinnen und Antragsteller

  • sollten eine künstlerische Ausbildung abgeschlossen haben und/oder eine mehrjährige kontinuierliche künstlerische Tätigkeit auf ihrem Gebiet nachweisen können
  • sind nicht als Studierende einer Hochschule immatrikuliert
  • leben und arbeiten in der Freien und Hansestadt Hamburg. Bei Gruppen muss mindestens ein Gruppenmitglied in Hamburg leben
  • Mit dem Vorhaben sollte noch nicht begonnen worden sein, idealerweise startet das Vorhaben frühestens vier Monate nach der Bewerbungsfrist.

Umfang der Förderung

Förderanträge sollen einen Mindestbetrag von 1.000 Euro nicht unterschreiten, der Projektzuschuss kann maximal 5.000 Euro für Einzelprojekte sowie maximal 10.000 Euro für Gruppenprojekte betragen.

Termine und Einreichung der Unterlagen

Bewerbungsstart: 15. Februar 2022
Bewerbungsfrist: 15. März 2022

Für analoge Anträge auf Papier gilt der Poststempel (Adresse siehe unten). Die persönliche Abgabe der Unterlagen ist aufgrund der Ereignisse im Zusammenhang mit Covid19 derzeit nicht vorgesehen. Das Online-Antragsverfahren (siehe unten) steht Ihnen bis Mitternacht zur Verfügung.

Die Jury

Eine unabhängige Fachjury entscheidet über die Anträge auf Förderung.

Ergebnis der Jurysitzung 

Alle Antragstellerinnen und Antragsteller werden voraussichtlich im Juni 2022 per E-Mail informiert. Die Namen der geförderten Künstlerinnen und Künstler sowie Gruppen werden der Öffentlichkeit bekannt gegeben. Ihre eingereichten Unterlagen erhalten Sie erst nach Bekanntgabe der Ergebnisse im Juni zurück.

Nachweis

Nach Ablauf des Projekts muss ein inhaltlicher Sachbericht sowie eine rechnerische Aufstellung über die Verwendung der Fördergelder eingereicht werden. Nähere Informationen hierzu erhalten Sie im Fall einer Förderung.

Antragsverfahren

Der Antrag muss enthalten:

  1. Ausgefülltes Antragsformular bzw. Antrag über den Online-Dienst (siehe unten)
  2. Darstellung des künstlerischen Werdegangs als tabellarische Auflistung
  3. Kurzbeschreibung des Vorhabens im Rahmen des Antragsformulars bzw. Online-Dienstes. Es kann zusätzlich eine ausführlichere Darstellung mit Abbildungen eingereicht werden. Bitte beschränken Sie sich hier auf max. zwei Seiten
  4. Portfolio bzw. Dokumentations-/Informationsmaterial über bisherige künstlerische Arbeit (Kataloge ersetzen nicht das Portfolio)
  5. Detaillierten Kosten- und Finanzierungsplan

Hinweise:

Im Portfolio sollten abgeschlossene Arbeiten auf etwa 15 Seiten dargestellt werden, die eine Beurteilung der künstlerischen Entwicklung und Arbeitsweise ermöglichen. Bei zeitbezogenen Medien (Video, Film, Performance, Sound und Ähnliches) sollten im Portfolio Standbilder und eine kurze Beschreibung der Arbeit inklusive aufrufbarer Links angegeben werden. Analogen Bewerbungen kann ein USB-Stick hinzugefügt werden.

Kataloge können ergänzend zur Bewerbung per Post (Adresse siehe unten) eingereicht werden. Bitte beachten Sie, dass die BKM keine Haftung für die Kataloge übernimmt und kein Rückversand vorgesehen ist. Normalerweise gilt: Die Kataloge können persönlich wieder abgeholt werden. Die Jury wird die Kataloge erst vor Ort sehen, während die Jury das Portfolio und die Projektbeschreibung vorab zur Vorbereitung erhalten. Aufgrund von Covid19 kann es zu einem abweichenden Verfahren kommen, mehr in Kürze.

Im Kosten- und Finanzierungsplan werden die Gesamtkosten sowie die zusammengefassten Posten der Ausgaben (zum Beispiel Transport, Material, Technik,…) aufgelistet und den geplanten Einnahmen (beantragte Fördersumme bei der BKM, gegebenenfalls Stiftungsgelder, Sponsorengelder, finanzieller Anteil von Kooperationspartnern, Eigenmittel – also die eigene finanzielle Beteiligung) gegenüber gestellt. Die geplanten Einnahmen müssen die geplanten Ausgaben decken. Bei analogen Anträgen ist der Kosten- und Finanzierungsplan Teil des Antragsformulars. Bei digitalen Bewerbungen über den Online Dienst verwenden Sie gerne die dort hinterlegte Vorlage.

Der Jury werden nur Anträge vorgelegt, die den genannten Voraussetzungen entsprechen.

Online-Antrag

Bitte nutzen Sie für die Bewerbung das Online-Antragsverfahren. Der Online-Dienst steht Ihnen vom 15. Februar bis zum 15. März 2022 (Mitternacht) zur Verfügung. Bitte stellen Sie den Antrag rechtzeitig und planen Sie auch die entsprechende Bearbeitungszeit ein.

Hier geht es zum Online-Antragsverfahren : https://serviceportal.hamburg.de/HamburgGateway/Service/Entry/AFM-ELBFND

Achtung: Es handelt sich hier um den Online-Dienst „Kulturförderung der Freien und Hansestadt Hamburg“, der die Beantragung von Projektgeldern und Stipendien für alle Sparten ermöglicht.

Sie beginnen den Bewerbungsprozess durch Betätigen der roten Schaltfläche „Hier starten“. Wählen Sie anschließend bitte den Förderschwerpunkt Bildende Kunst durch Anwählen der kleinen kreisförmigen Schaltfläche aus und bestätigen Ihre Auswahl unten rechts mit „weiter“. Es folgt die Möglichkeit, ein spezifisches Förderprogramm – in diesem Fall Projektförderung Bildende Kunst - auszuwählen. 

Vor Start der Online-Antragsstellung sollten Sie die oben genannten Dokumente im PDF-Format vorliegen haben. Bitte beachten Sie, dass die maximale Größe pro Dokument auf 4 MB begrenzt ist. Im Verlauf der Antragstellung werden Sie aufgefordert, diese hochzuladen.

Bitte beachten Sie, dass digitale Anträge ausschließlich über den entsprechenden offiziellen Online-Dienst eingereicht werden können. E-Mail Zusendungen werden nicht berücksichtigt.

Analoger Antrag (auf Papier)

Sollten Sie den Online Dienst nicht nutzen wollen oder können, ist die Antragsstellung auf Papier weiterhin möglich. Verwenden Sie dazu bitte das Bewerbungsformular „Analoger Antrag auf Bewilligung einer Zuwendung für Projekte aller Kunstsparten“ - zu erreichen über folgenden Link:

und senden dieses gemeinsam mit den erforderlichen Dokumenten (siehe oben) postalisch an:

Freie und Hansestadt Hamburg
Behörde für Kultur und Medien - Amt Kultur 
Anna Sabrina Schmid
Hohe Bleichen 22, 20354 Hamburg

Bitte verzichten Sie auf jede Art der Klammerung von Unterlagen, da diese für die Jury gescannt werden. Das Einreichen von Originalen ist aus versicherungstechnischen Gründen nicht gestattet!

Rückfragen

Für Rückfragen wenden Sie sich gerne an:
Anna Sabrina Schmid
Tel.: +49 40-42824-280, anna.schmid@bkm.hamburg.de
Frank Hänke
Tel.: +49 40-42824-282, frank.haenke@bkm.hamburg.de


Förderergebnisse Projektförderung


Kontakt

Anna Sabrina Schmid

Bildende Kunst

Freie und Hansestadt Hamburg
Behörde für Kultur und Medien
Hohe Bleichen 22
20354 Hamburg
Adresse speichern

Themenübersicht auf hamburg.de

Anzeige
Branchenbuch