Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Archiv 6. Hamburger Ratschlag Stadtteilkultur 2005

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

6. Hamburger Ratschlag Stadtteilkultur 2005

Der 6. Hamburger Ratschlag Stadtteilkultur findet am 4. und 5. November 2005 im Stadtteilkulturzentrum Lola (Lohbrügger Landstr. 8) statt.

Jeder Mitgliedsstaat der Europäischen Gemeinschaft bereichert durch seine Besonderheiten in Kultur und Bildung den »kulturellen Reichtum durch Europa«. Der 6. RATSCHLAG eröffnet für die Stadtteilkultur die europäische Perspektive. Auf der Suche nach Praktiken, Konzepten und Strukturen, die der Hamburger stadtteilkulturellen Arbeit ähnlich sind, werden Projekte und Einrichtungen aus Finnland, Schweden und Polen eingeladen, um innovative Impulse für die eigene Standortbestimmung und Weiterentwicklung zu erhalten. 

Ausgehend von den Potenzialen der Kulturzentren als Impulsgeber in den Stadtteilen und als Austragungsort kultureller Projektarbeit wird u. a. auch der Kultur- und Bildungsbegriff der europäischen Gäste beleuchtet und Entwicklungsperspektiven zu folgenden Schwerpunkten erarbeitet: 

  • FINNLAND: Stadt(teil)entwicklung durch Kultur

  • SCHWEDEN: Kulturelle Bildung als Querschnittaufgabe und europäische Netzwerke

  • POLEN + RUSSLAND: Kultur als Medium für Dialog und Innovation

  • EUROPA: EU-Fördermöglichkeiten für Kultur- und Jugendprojekte

Veranstalter: Landesrat für Stadtteilkultur der Kulturbehörde Hamburg
Der Eintritt ist frei

PROGRAMM

FREITAG, 4. NOVEMBER 2005

17.30 Uhr: EINLASS

17.35 Uhr: ANKOMMEN Video-Reportage der AG Migranten in der Projekt-Börse

18.00 Uhr: AUFTAKT mit Abendimbiss

18.30 Uhr: BEGRÜSSUNG - Dr. Christoph Krupp (Bezirksamtsleiter in Bergedorf) und Dr. Detlef Gottschalck (Staatsrat der Kulturbehörde)

19.00 Uhr: TALK AM ABEND - Einstieg in den Themenkomplex "Kultureller Reichtum durch Europa". Moderation: Gabriele Woidelko, Körber-Stiftung, Hamburg. Gäste:Satu Silvanto, Datenzentrum der Stadt Helsinki, Stadtforschung: Kulturzentren in Helsinki – Ideologie der 70er und Praxis der 2000er Jahre*
Weitere Talkgäste: Dr. Eva Stasch, Volkshochschule Fulda und Gudrun Goldmann (Trans Europe Halles, Schlachthof Bremen)

21.30 Uhr: AUSKLANG - Live-Musik mit der Möglichkeit zu Gesprächen

SAMSTAG, 5. NOVEMBER 2005

10.00 Uhr: AUFTAKT

10.30 Uhr: ARBEITSGRUPPEN:

FINNLAND: Stadt(teil)entwicklung durch Kultur - Referentin: Satu Silvanto, Datenzentrum der Stadt Helsinki, Stadtforschung, Moderation: Klaus Kolb, Kulturhaus Eppendorf, Hamburg

SCHWEDEN: Kulturelle Bildung als Querschnittaufgabe und europäische Netzwerke - Referentinnen: Petra Kuritzén, »Mejeriet«, Lund, Schweden, Sigrid Niemer, Trans Europe Halles, Berlin, Moderation: Ralf Classen, KinderKulturKarawane, Hamburg

POLEN + RUSSLAND: Kultur als Medium für Dialog und Innovation - Referentinnen: Maryna Czaplinska, Kulturzentrum Dorozkarnia, Warschau, Polen, Dr. Eva Stasch, Volkshochschule Fulda, Christoph Napp, Ost-West-Integration, Hamburg

EUROPA: EU-Fördermöglichkeiten für Kultur- und Jugendprojekte - Referentin: Marlis Puls, Europe Direct c/o MCON – Dieter Meyer Consulting, Oldenburg

13.30 Uhr: SCHLUSSAKKORD

14.00 Uhr: ANKOMMEN Video-Reportage der AG Migranten in der Projekt-Börse

ARBEITSGRUPPEN

FINNLAND: Stadt(teil)entwicklung durch Kultur

Parallel zur Entstehung der Stadtteilkulturzentren in Hamburg, entstanden auch in Finnland drei Kulturzentren an der Peripherie Helsinkis. Die finnische Stadtteilkulturarbeit basiert auf den gleichen Zielen und Konzepten, ist jedoch anders in die allgemeine Kulturförderung eingebettet. Auswirkungen der kulturpolitischen Strategien Helsinkis auf Stadtentwicklungsprozesse und die Bedeutung der kulturellen Bildung in der Gesellschaft werden im Hinblick auf Entwicklungsperspektiven der Hamburger Kulturzentren vorgestellt und diskutiert.*

Satu Silvanto, Datenzentrum der Stadt Helsinki, Stadtforschung: Kulturzentren in Helsinki und Hamburg im Vergleich*

Moderation: Klaus Kolb, Kulturhaus Eppendorf, Hamburg

SCHWEDEN: Kulturelle Bildung als Querschnittaufgabe und europäische Netzwerke

Anhand von Kinder- und Jugendkultur-Projekten veranschaulicht Lech Dulny*, wie die kulturelle Bildung in Stockholm als Querschnittaufgabe in verschie­denen Handlungsfeldern verankert ist. Der lebendige Einblick in die Projektpraxis vermittelt konzeptionelle und praktische Grundlagen der Kulturschule, bietet innovative Impulse – und vielleicht Anknüpfungsmöglichkeiten für zukünftige Kooperationen. Gudrun Goldmann stellt die europäische Netzwerkarbeit der »Trans Europe Halls« vor.

Lech Dulny, Kulturskolan, Stockholm, Schweden und Gudrun Goldmann, Trans Europe Halles, Bremen

Moderation: Ralf Classen, KinderKulturKarawane, Hamburg

POLEN + RUSSLAND: Kultur als Medium für Dialog und Innovation

Der Einblick in die künstlerische Arbeit mit Kindern und Jugendlichen im Kulturzentrum Dorozkarnia gibt Aufschluss über polnische Praktiken und Konzepte in Kultur und Bildung. Der Fokus auf die künstlerische Projektarbeit mit deutschstämmigen Migrant/inn/en aus Polen und Russland in Deutschland vertieft das Thema »Kultur als Medium für Dialog und Innovation«. Der Frage, wie mit künstlerisch-kreativen Mitteln Räume für ein gelingendes Miteinander, das auf Respekt und Offenheit basiert, wird nachgegangen.

Maryna Czaplinska, Kulturzentrum Dorozkarnia, Warschau, Polen: Finis Coronas Opus. Erziehung der Jugend durch Kunst

Dr. Eva Stasch, Volkshochschule Fulda: Eigene und fremde Kultur – Aspekte interkultureller Kommunikation

Christoph Napp, Ost-West-Integration, Hamburg: Praktische Beispiele interkultureller Begegnungsmöglichkeiten

Moderation: Julia Solovieva, Journalistin, Hamburg

EUROPA: EU-Fördermöglichkeiten für Kultur- und Jugendprojekte

Die Referentin liefert einen kurzen Überblick über EU-Förderung generell und Anforderungen an EU-Projekte. Danach erfolgt ein Überblick über verschiedene Programme, die zum Teil nicht speziell für Kulturförderung konzipiert wurden, aber mit denen man durchaus Kulturprojekte, insbesondere auch kleinerer Träger fördern kann. Dabei sollen auch Anregungen für Projektideen gegeben werden. Im Anschluss an den Vortrag können Fragen beantwortet und Projektideen diskutiert werden. Außerdem werden Hinweise zur Unterstützung bei der Suche nach internationalen Partnern gegeben.

Marlies Puls, Europe Direct c/o MCON – Dieter Meyer Consulting, Oldenburg: Einführung in die EU-Fördermöglichkeiten für Kultur- und Jugendprojekte

*Die Impulsvorträge erfolgen in englischer Sprache, die TeilnehmerInnen erhalten deutschsprachige Skripte, die Diskussion wird zweisprachig geführt.


ANMELDUNG:

Kulturbehörde Hamburg
Referat Stadtteilkultur – K24
Hohe Bleichen 22
20354 Hamburg
Telefon: 040 – 428 24-221
Telefax: 040 – 428 24-256 

Themenübersicht auf hamburg.de

Kontakt

Henriette von Enckevort

Referentin für Stadtteilkultur

Freie und Hansestadt Hamburg
Behörde für Kultur und Medien
Hohe Bleichen 22
20354 Hamburg
Adresse speichern

Kultur A-Z

Anzeige
Logo für das Telefonbuch
Symbol für Schließen Schließen Symbol für Menü üffnen Aktionen