Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Archiv 8. Hamburger Ratschlag Stadtteilkultur 2007

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

8. Hamburger Ratschlag Stadtteilkultur 2007

Der Landesrat für Stadtteilkultur lädt zum 8. Hamburger Ratschlag Stadtteilkultur am Freitag, den 16., und Samstag, den 17. November 2007, in das Bürgerhaus Wilhelmsburg, Mengestraße 20, ein.  

Stadtteilkultur als Impulsgeber im demografischen Wandel

Der demografische Wandel stellt mit der Verschiebung des Verhältnisses der Lebensalter zueinander für die zukünftige Stadtgesellschaft eine große Herausforderung dar. Dies gilt insbesondere im Hinblick auf Migrationsprozesse und auf die Familienpolitik im Sozialraum, die sich zukünftig für alle Altersgruppen öffnen und ein solidarisches Netz fördern könnte, das Bedarfe und Potenziale miteinander verknüpft sowie das Gemeinwesen stärkt. Dabei nimmt Kultur als Stadtgestalter und Impulsgeber für innovative Projektpraxis eine bedeutsame Rolle ein. Vor dem Hintergrund der aktuellen Bezirksverwaltungsreform und der damit verbundenen Sozialraumorientierung werden beim 8. Hamburger Ratschlag Stadtteilkultur generationenübergreifende und integrative Konzepte und Praktiken vorgestellt und diskutiert sowie neue Angebots- und Projektformen entwickelt. 

Fachleute aus Theorie und Praxis beleuchten folgende Schwerpunkte:

  • Kultur als Labor der Zukunft?
  • Neue Allianzen für gesellschaftliches Engagement
  • Kultur und Bildung als Schlüssel für Potenziale im Sozialraum
  • Werkstatt: Den Wandel im Dialog gestalten
  • Migration und Geschichtsarbeit im Stadtteil

Freitag, 16. November 2007

17.30 Uhr   Auftakt mit Musik

18.00 Uhr   Begrüßung:

Hans Heinrich Bethge, Senatsdirektor der Kulturbehörde Hamburg
Torsten Meinberg, Bezirksamtsleiter in Harburg

18.20 Uhr   Fachimpulse

Einstieg in den Themenkomplex »Demografischer Wandel in der Stadtentwicklung«

Demografischer Wandel und Familienpolitik

Dr. phil. Andreas Borchers, Institut für Entwicklungsplanung und Strukturforschung GmbH an der Universität Hannover

Stadtentwicklung durch Kultur

Prof. Dr. Volker Kirchberg, Universität Lüneburg

19.00 Uhr   Talk am Abend

Moderation: Claus Friede

Weitere Talkgäste:

Hans Heinrich Bethge, Senatsdirektor der Kulturbehörde Hamburg
Yvonne Fietz, Stadtkultur Hamburg

20.30 Uhr   Ausklang

Live-Musik und Buffet

Samstag, 17. November 2007

10.00 Uhr   Auftakt

10.15 Uhr   Fachimpuls: Stadtteilzentren im demografischen Wandel

Dr. Albrecht Göschel, Berlin

11.00 Uhr   Arbeitsgruppen

Kultur als Labor der Zukunft?

Referenten:  Dr. phil. Andreas Borchers, IES an der Universität Hannover
Holger Reinberg, Fachamtsleiter Sozialraummanagement Harburg

                  

Neue Allianzen für gesellschaftliches Engagement

Referent:      Prof. Dr. Wolfgang Stark, Universität Düsseldorf und Essen

Kultur und Bildung als Schlüssel für Potenziale im Sozialraum

Referentin:    Sabine Sautter, Evangelisches Bildungswerk München e.V.    
Referent:      Dr. Reinhold Knopp, stadt-konzept, Düsseldorf

Werkstatt: Den Wandel im Dialog gestalten 

Referentin:    Dr. Susanne Keuchel, Zentrum für Kulturforschung, Bonn                   
Referent:      Volkmar Hoffmann, Bürgerhaus Wilhelmsburg, Hamburg

Migration und Geschichtsarbeit im Stadtteil

Referent:      Martin Düspohl, Kreuzberg Museum, Berlin
Referentin:    Irene Schülert, Galerie Morgenland, Hamburg

13.30 Uhr   Schlussakkord (Prof. Dr. Sabine Stövesand, HAW Hamburg)

Veranstalter: Landesrat für Stadtteilkultur der Kulturbehörde Hamburg. Der Eintritt ist frei

Anmeldung:

Kulturbehörde Hamburg – K24
Referat Stadtteilkultur
Hohe Bleichen 22
20354 Hamburg
Telefon: 040 – 428 24-221
Telefax: 040 – 428 24-256

Arbeitsgruppen

Kultur als Labor der Zukunft?

Vor dem Hintergrund der Bezirksverwaltungsreform und der damit verbundenen Einrichtung von Sozialraummanagement-Fachämtern in den Bezirken und der von Fachbehörden vorangetriebenen Bildung von Community Centern stellt sich die Frage nach den veränderten Rollen und Funktionen von Stadtteilkulturzentren. Senatsprogramme wie die »Wachsende Stadt« und Kampagnen wie die »Lebenswerte Stadt« forcieren die Bündelung verschiedener Kräfte aus den Bereichen Kultur, Bildung und Soziales. Welche Bedeutung nehmen dabei z. B. die Entwicklung des neuen Stadtteilhauses in Dehnhaide, die Profilierung und der Ausbau bestehender Angebote zum Kultur- und Bildungszentrum Barmbek-Nord etc. ein?

Dr. phil. Andreas Borchers, Institut für Entwicklungs- und Strukturplanung, Hannover

Strategische familienpolitische Ziele in den Quartieren

Holger Reinberg, Fachamtsleiter Sozialraummanagement Harburg

Demografischer Wandel und Sozialraummanagement

Neue Allianzen für gesellschaftliches Engagement

Welche Konzepte eines werteorientierten Managements eignen sich für strategische Allianzen zwischen Profit- und Nonprofit-Organisationen, um neue Verbindungen zwischen den Lebensaltern herzustellen, die die gegenseitige Unterstützung fördern und das Gemeinwesen stärken? Als Professor für Organisationspsychologie bringt Wolfgang Stark seine Kenntnisse im Bereich »Corporate Citizenship« und »Service-Learning«-Projekten von Studenten in eine fachliche Auseinandersetzung mit Grundlagen des Managements und der Organisationsstruktur für innovative Projekte ein.

Prof. Dr. Wolfgang Stark, Universität Düsseldorf und Essen

Strategische Allianzen für Alt und Jung

Kultur und Bildung als Schlüssel für den Sozialraum

Menschen im dritten Lebensalter können als »Keyworker« eine aktive Rolle in der Gesellschaft einnehmen. Keyworker sind Menschen, die einen Schlüssel besitzen für die oft verschlossene Tür zwischen Kultureinrichtungen und so genannten »sozialen Zielgruppen«. Keywork als spezielle Vermittlungsform für Kultur basiert auf dem Respekt gegenüber allen Menschen und auf der Achtung besonderer Bedürfnisse z. B. von Migranten, alten oder behinderten Menschen. Keyworker stellen z. B. zwischen Kultureinrichtungen und Älteren Anknüpfungspunkte her. Sabine Sautter beschreibt in ihrem Impulsreferat die neue Rolle Älterer als »Keyworker« in Kultur- und Bildungsprojekten mit Migranten und älteren Menschen. Reinhold Knopp stellt sozialraum- und quartiersbezogene Projekte für verschiedene Generationen vor.

Sabine Sautter, Evangelisches Bildungswerk München e.V.

Der Kulturführerschein – innovative Konzepte für den demografischen Wandel

Dr. Reinhold Knopp, stadt-konzept, Düsseldorf

Das Keywork-Konzept. Sozialraumorientierte Kultur- und Bildungsarbeit im Dialog der Generationen

Werkstatt: Den Wandel im Dialog gestalten

Um den Herausforderungen des demografischen Wandels begegnen zu können, gilt es neue Angebotsformen zu entwickeln. Kulturveranstalter und -manager nehmen in dieser Werkstatt Einblick in aktuelle Forschungen und Studien: Die Referentin Susanne Keuchel stellt Daten aus bundesweiten empirischen Bevölkerungsumfragen mit Blick auf die Generationsperspektive dar. Ausgehend von einer Umfrage »Kultur50plus« hat das Stadtteilkulturzentrum Bürgerhaus Wilhelmsburg eine auf ältere, aktive Menschen zugeschnittene Angebotsentwicklung erarbeitet und stellt erste Ergebnisse und Erfahrungen vor.

Dr. Susanne Keuchel, Zentrum für Kulturforschung, Bonn

Kulturelle Generationsunterschiede im Wandel– Ergebnisse aus empirischen Studien

Volkmar Hoffmann, Bürgerhaus Wilhelmsburg, Hamburg

Kultur50plus – Neue Angebote für die »neuen Alten«

Migration und Geschichtsarbeit im Stadtteil

Durch den zum Teil sehr hohen Anteil von Stadtteilbewohnern mit Migrationshintergrund stellen sich neue Anforderungen an die »Geschichtsarbeit im Stadtteil«. Stadtteilgeschichte wird dabei zum Ausgangspunkt für eine Auseinandersetzung individueller Migrationsgeschichte(n). Martin Düspohl gibt Einblick in »Integrative Museumsprojekte« in Berlin, und Irene Schülert stellt ihr Buch »Man nimmt sich mit, wohin man geht – Lebensgeschichten von Migranten in Hamburg« vor.

Martin Düspohl, Kreuzberg Museum, Berlin

Integrative Museumsprojekte

Irene Schülert, Galerie Morgenland, Hamburg

Man nimmt sich mit, wohin man geht – Lebensgeschichten von Migranten in Hamburg 

Themenübersicht auf hamburg.de

Kontakt

Henriette von Enckevort

Referentin für Stadtteilkultur

Freie und Hansestadt Hamburg
Behörde für Kultur und Medien
Hohe Bleichen 22
20354 Hamburg
Adresse speichern

Kultur A-Z

Anzeige
Logo für das Telefonbuch
Symbol für Schließen Schließen Symbol für Menü üffnen Aktionen