Köhlbrandbrücke Blue Port

Blue Port 2019 „Wir sind Dokumentaristen mit Licht"

Der Hafen wird in diesem Jahr wieder blau erleuchten, wenn Lichtkünstler Michael Batz am 6. September beim Light Up auf den Knopf drückt. Im Interview gibt der Künstler erste Informationen zum kommenden Lichtspektakel und seine Intention für den Blue Port Hamburg.

Blue Port Hamburg - Michael Batz

Interview mit Michael Batz zum Blue Port Hamburg

Herr Batz, was ist die Geschichte hinter dem Blue Port?

Die Geschichte des Blue Port ist "Mobilität". Das ist ein Thema, das nicht nur den Bürgermeister umtreibt, es ist ein allgemeines Lebensgefühl. Es geht darum, Mobilität auszuleben. Die Mobilität beim Blue Port zeigt sich in vielen Details und kleinen Dingen.

Gibt es besondere Aktionen beim Blue Port 2019, die das Thema Mobilität aufgreifen?

Aktuell sind wir an einer Geschichte dran. Hamburg soll mehr und mehr zu einer Fahrradstadt werden. Dabei soll eine der Velorouten blau eingefärbt werden. Die Strecke soll mit blauen Leuchtstoffröhren dargestellt werden. Mobilität und Fahrradfahren werden Teil des Blue Port.

Der Hafen ist im steten Wandel, heute mehr denn je. Wie geht der Blue Port mit den Veränderungen um?

Wir sind Dokumentaristen mit Licht. Durch die Verfremdung schauen die Leute überhaupt erst wieder hin. Ein Beispiel ist Blohm + Voss, dort verändert sich der Hafen, dort werden alte Krane abgerüstet. Der Blue Port zeigt diese Veränderung, wenn man Bilder des kommenden und der vergangenen Blue Ports vergleicht. Dadurch erhält die Installation eine historische Komponente und fungiert als Geschichtsschreibung.

Was ist die Philosophie hinter dem Blue Port?

Das blaue Licht hat eine Anmutung von großer Ruhe, Stabilität und Gelassenheit. Die Farbe Blau zieht einen nach, zieht einen in die Ferne. Blau vermittelt Fernweh. Das schwingt beim Hafen ja generell als Subtext mit. Man kann einen Hafen nicht betreten, ohne das Gefühl eines Wunsches. Ein Hafen ist ein Wunschort. Man hat den Wunsch wegzufahren oder etwas besonderes zu erleben. Es fehlt einem etwas, das man gerne hätte. Im Ganzen gesehen, ist der Blue Port die Story, die immer weitergeht. Es geht nicht darum, etwas blau zu machen. Es geht darum, eine Geschichte zu erzählen und Veränderung und Entwicklung zu zeigen.

Der wie vielte Blue Port wird im September leuchten?

Wir haben den mittlerweile siebten Blue Port. 

Was können die Leute beim Blue Port erleben und erfahren?

Sie können erleben, dass sie in eine andere Stadt, einen anderen Hafen kommen. Es ist eine gute Erfahrung, wenn man das Vertraute plötzlich anders sieht. Sie können auch Teil des Kunstwerks sein. Es ist schön zu sehen, wie viele Leute der Blue Port anzieht, wie viele fotografieren. Die Menschen können im wahrsten Sinne des Wortes blau machen und abschalten und beim Blick auf den blauen Hafen den Alltag vergessen. Es ist schön, dass man das unter einen Begriff bringt, sowohl auf der Nordseite als auch auf der Südseite, der Arbeitsseite. DA wird der Blue Port noch emotionaler gelebt. 

Der BLUE PORT HAMBURG ist eine temporäre Kunstaktion, für die die Regeln des Urheberrechts gelten.


Nach einer Vielzahl von Nachfragen bezüglich der Möglichkeit, Bilder des Lichtkunstwerks BLUE PORT HAMBURG zu veröffentlichen, ist aktuell zusammen mit Hamburg Tourismus eine Lösung gefunden worden, die es erlaubt, dass Hobbyfotografen und -fotografinnen für nicht-kommerzielle Nutzung auch Plattformen der Social Media verwenden können, ohne dass eine Lizenzierung durch die VG Bild-Kunst erforderlich ist.


Für kommerzielle Nutzungen ist weiterhin die VG Bild-Kunst anzufragen: VG Bild-Kunst

Ihr Hotel in Hamburg buchen

Hotel buchen

Pauschalreisen

Unsere Pauschalreisen