Köhlbrandbrücke Blue Port
Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Blue Port Hamburg Lichtkunst im Hamburger Hafen

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

„Blue Port Hamburg" ist die weltweit einmalige Inszenierung eines pulsierenden Hafens. Der Lichtkünstler und Dramaturg Michael Batz lässt den Hamburger Hafen alle zwei Jahre im schimmernden Blau erstrahlen. 

Blue Port Hamburg Blue Port Hamburg

Blue Port Hamburg

Blue Port Hamburg

Mit über 12.000 Licht-Elementen an rund 150 prägnanten Gebäuden, Hafen-Industrieanlagen und Schiffen verwandelt der Hamburger Lichtkünstler Michael Batz den Hamburger Hafen seit 2008 alle zwei Jahre in eine magisch leuchtende Bühne. Der Blue Port 2019 beginnt am 6. September mit einem offiziellen „Einleuchten"  ab ca. 21 Uhr. Michael Batz startet durch die Betätigung eines Knopfes vom HHLA Schwimmkran III die Illuminierung am Hamburger Hafen. Zahlreiche Schiffe – Barkassen, Fähren und der Schwimmkran der HHLA selbst – bilden dabei eine blau illuminierte Hafen-Parade. Nach dem Light Up erstrahlt der Hafen noch bis zum 15. September parallel zu den Cruise Days Hamburg (13. bis 15. September 2019) in blauem Licht. Der Blue Port ist dabei in zwei verschiedene Phasen eingeteilt: Vom 6. bis 12. September als Blue Port Art, in diesem Zeitraum steht die Inszenierung des Gesamtgebietes für sich, und dann parallel zu den Cruise Days vom 13. bis 15. September als Blue Port Event. 

Das Konzept

Durch die Inszenierung mit blauem Licht wird der Hafen zu einem künstlerischen Lichtraum. Der „Blue Port Hamburg" versteht sich als ein komplexes Ensemblewerk aus beständigen (Kais, Pontons, Terminals, Gebäude, Brücken, Türme, Krane etc.), mobilen (Schiffe, Passanten) und liquiden (Wasser, Reflexionen) Anteilen. Das Programmgebiet umfasst bei einer Uferstrecke von ca. vier Kilometern ein Areal von ca. sechs Quadratkilometern. Die Lichtsprache setzt auf zeichnerisches Modellieren, auf Leuchten und Reflexion. Ziel ist es, den Hafen durch das Licht so zu verfremden, dass der Betrachter wieder empfänglich ist für das, was vor den eigenen Augen geschieht. Feine Veränderungen in der Lichtinszenierung beeinflussen die Wahrnehmung. Hamburger nehmen ihren Hafen wieder bewusst wahr und lernen seine Schönheit schätzen.

Die Farbe Blau

Die Lichtfarbe Blau hat die Eigenschaft, auch schwerste Objekte transparent zu machen und zum Schweben zu bringen. Umso mehr am blauen Element selbst, dem Wasser. Für Michael Batz ist blau auch die Farbe des 20. Jahrhunderts und deren Protagonisten. 

Von Yves Klein über Picasso bis zum Blauen Reiter. Dazu kommen noch ganz praktische Gründe: Es ist die einzige Chance sich gegen das Betriebslicht in Gelb und Weiß durchzusetzen, Rot und Grün sind natürlich tabu. Je nach Frequenz ist Blau auch eine sehr angenehme Farbe, die laut Goethes Farbenlehre anregt, aber nicht aggressiv durchdringt, sondern nachwirkt. In der Wahrnehmung strahlt Blau Ruhe und Gelassenheit aus.

Eckdaten

Blue Port Zahlen und Fakten


Zu Michael Batz

Michael Batz, geboren am 25. August 1951 in Hannover, ist Dramaturg, Autor, Regisseur und Lichtkünstler. Die Macht des Lichtes entdeckte er früh, als er während seiner Arbeit als Stückeschreiber an der Marburger Studiobühne bei Proben als Beleuchter eingesetzt wurde.  

Seit 1976 in Hamburg ansässig, arbeitete er als Dramaturg auf Kampnagel, schrieb Hörspiele, Theater- und Dokumentarstücke und kämpfte um Genehmigungen für erste Lichtprojekte am Alsterhaus. An Schwung bekamen seine Lichtprojekte 1999, als Batz “Mozart. Amerika” inszenierte. Dabei nutzte er die Speicherstadt als beleuchtete Bühne. Besucher fuhren durch angestrahlte Fleete und hörten Arien aus “Don Giovanni”. Auf einer Reise in Shanghai sah er leuchtende Mandarin-Hüte und chinesische Symbole auf Hausdächern. Da kam ihm die Idee, 2006 in Hamburg, dem Tor zur Welt, blau leuchtende Tore auf 175 Dächern zu installieren.

Seit 2008 erstrahlt der Hamburger Hafen alle zwei Jahre in blauem Licht. “Blue Port Hamburg” ist die weltweit einmalige Inszenierung eines pulsierenden Seehafens und erlangte national und international hohe Anerkennung als kulturelles Ereignis. Neben den Hamburger Lichtprojekten gestaltete Batz das historische Kaiviertel in Salzburg, den Marktplatz in Schwäbisch Hall, das Kölner Rheinufer, Schloss Bellevue in Berlin. Zum 60. Gründungsjahr der Bundesrepublik, setzte er den Berliner Reichstag ins rechte Licht. Ferner illuminierte er das berühmte Theatro Municipal de São Paulo der brasilianischen Metropole.

Batz’ Verbindung zum Hafen und der Speicherstadt spiegelt sich auch in der Inszenierung des “Jedermann” von Hugo von Hofmannsthal wider. Seit über 20 Jahren wird es in der Speicherstadt aufgeführt und zieht Jahr für Jahr tausende Zuschauer in seinen Bann.
Batz erhielt im Laufe seiner Karriere als Dramaturg und Lichtkünstler zahlreiche Auszeichnungen darunter den Alexander Zinn Preis der Stadt Hamburg, den LUCI (International City People Light Award), den Rolf-Mares-Preis der Hamburger Theater, die Herbert-Wehner-Medaille und die Hafenmedaille der Bild-Zeitung. 2018 wurde Michael Batz zum Ehren-Schleusenwärter der Congregation der Alster-Schleusenwärter ernannt.

Themenübersicht auf hamburg.de

Der BLUE PORT HAMBURG ist eine temporäre Kunstaktion, für die die Regeln des Urheberrechts gelten.


Nach einer Vielzahl von Nachfragen bezüglich der Möglichkeit, Bilder des Lichtkunstwerks BLUE PORT HAMBURG zu veröffentlichen, ist aktuell zusammen mit Hamburg Tourismus eine Lösung gefunden worden, die es erlaubt, dass Hobbyfotografen und -fotografinnen für nicht-kommerzielle Nutzung auch Plattformen der Social Media verwenden können, ohne dass eine Lizenzierung durch die VG Bild-Kunst erforderlich ist.


Für kommerzielle Nutzungen ist weiterhin die VG Bild-Kunst anzufragen: VG Bild-Kunst

Ihr Hotel in Hamburg buchen

Hotel buchen

Pauschalreisen

Unsere Pauschalreisen

*Über die Einbindung dieses mit *Sternchen markierten Angebots erhalten wir beim Kauf möglicherweise eine Provision vom Händler. Die gekauften Produkte werden dadurch für Sie als Nutzerinnen und Nutzer nicht teurer.