Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Boden des Jahres 2020 Watt erleben – Wattboden verstehen

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Wattböden sind wahre Schätze der Natur und bieten seltenen Arten einzigartige Lebensräume. Es sind junge Böden, die eine enorme ökologische Bedeutung haben. Das Kuratorium Boden des Jahres hat den Wattboden zum "Boden des Jahres 2020" gewählt. Umweltsenator Jens Kerstan ist für diesen Boden der Schirmherr.

Watt erleben – Wattboden verstehen

Schlick ahoi! Ein Hamburger Wahrzeichen

Viele Wattböden befinden sich mitten in unserer Stadt und tauchen bei Niedrigwasser in der Elbe und in den Hafenbecken auf. Bei Spaziergängen, beispielsweise in der Speicherstadt, sind sie gut sichtbar.

Durch den Einfluss der Gezeiten wird der Wattboden geformt. Überflutung und Trockenfallen des Bodens geschieht mehrmals täglich. Pflanzen und Bodenorganismen sind im Watt dem ständigen Wechsel von Erosion und Sedimentablagerung, den Schwankungen von Wasser- und Bodentemperaturen sowie Strömung und Wellen ausgeliefert. Unter diesen extremen Bedingungen erscheint der Wattboden lebensfeindlich. Tatsächlich ist es jedoch so, dass die Natur im Watt sehr arten- und formenreich ist.

Zuhause für Pflanzen und Tiere

Viele seltene und häufig stark spezialisierte Pflanzen und Tiere haben im Watt ihre ökologische Nische gefunden und brauchen den ständigen Wechsel. Der Schierlings-Wasserfenchel ist so eine Art. Diese Pflanze kommt nur noch im Süßwasserwatt der Elbe vor.

Viele Wattböden liegen in Naturschutzgebieten.

Austellung

Zum Thema

Wattwanderung auf dem Trockenen

Wattboden ist viel mehr als einfach nur Sand. Sehen Sie selbst beim virtuellen Rundgang durch die Ausstellung.

Warum ein „Boden des Jahres“?

Jedes Jahr kürt das Kuratorium Boden des Jahres, ein Gremium der Deutschen Bodenkundlichen Gesellschaft, des Bundesverbandes Boden sowie des Ingenieurtechnischen Verbandes für Altlastenmanagement und Flächenrecycling, einen besonderen Boden als „Boden des Jahres“: Ziel der Aktion ist es, zur Bewusstseinsbildung für Böden und ihre Funktionen im Naturhaushalt beizutragen. Die Ressource Boden ist etwas Wertvolles und Schützenswertes.

Wattboden verstehen – Wir nehmen ihn unter die Lupe

Um einen Boden besser verstehen zu können, muss man ihn sich ganz genau ansehen. Wir begleiten Dr. Alexander Gröngröft vom Institut für Bodenkunde der Uni Hamburg bei einer Probenahme im Watt. Die Wattböden sind Boden des Jahres 2020.


Zum Thema


Kontakt

Amt für Naturschutz, Grünplanung und Bodenschutz

Bodenschutz und Altlasten

Themenübersicht auf hamburg.de

Anzeige
Branchenbuch