Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Juni 2011 Polizei und Feuerwehr funken in Tunnelanlagen und U-Bahnen digital

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Mehr Sicherheit für Hamburg: Innensenator Michael Neumann und HOCHBAHN-Chef Günter Elste starten bundesweites Pilotprojekt am 20. Juni 2011.Am Montag, den 20. Juni 2011, hat Günter Elste, Vorstandsvorsitzender der Hamburger Hochbahn AG (Hochbahn), das in den Tunnelanlagen der Hochbahn neu errichtete Digitalfunknetz an Hamburgs Innensenator Michael Neumann übergeben.

Polizei und Feuerwehr funken in Tunnelanlagen und U-Bahnen digital

Damit können Feuerwehr, Polizei und Rettungsdienst in Hamburg den 2010 gestarteten Digitalfunk für Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BOS) künftig auch in den Tunnelanlagen, in den U-Bahnhöfen und in den fahrenden U-Bahn-Zügen nutzen. Auch die noch im Bau befindliche Linie U4 wurde entsprechend vorgerüstet und wird mit Inbetriebnahme über eine digitale BOS-Funkversorgung verfügen. Bundesweit gilt das von der HOCHBAHN in ihren Tunnelanlagen errichtete BOS-Digitalfunknetz als erste Objektversorgungsanlage dieser Größenordnung und hat somit Pilotcharakter für die gesamte Bundesrepublik. 

Innensenator Michael Neumann: „Unsere Einsatzkräfte brauchen gute Kommunikationsverbindungen, um den Bürgern gemeinsam, schnell und umfassend helfen zu können. Mit der Übernahme der Tunnelfunkversorgung der Hochbahn betreten Feuerwehr, Polizei und Rettungskräfte in Hamburg bei der Nutzung des Digitalfunks deutschlandweit Neuland. Ich danke unseren Einsatzkräften und der Hochbahn für ihr gemeinsames Engagement für die Sicherheit in Hamburg.“

HOCHBAHN-Chef Günter Elste: „Die Sicherheit der Fahrgäste hat für die HOCHBAHN höchste Priorität. Der neue Digitalfunk wird die schon heute sehr gute Zusammenarbeit mit den Sicherheits- und Rettungskräften auf technischem Gebiet ausbauen. Aufgrund der professionellen Zusammenarbeit ist uns die Umsetzung dieses Projektes in sehr kurzer Zeit gelungen.“

 

Zum Hintergrund:

Das Stadtgebiet Hamburgs und angrenzende Bereiche sind bereits mit dem in Deutschland im Aufbau befindlichen, bundesweit einheitlichen Digitalfunk für Behörden und Organisationen mit  Sicherheitsaufgaben (BOS) versorgt.

Die Polizei Hamburg nutzt den Digitalfunk seit April 2011 im täglichen Dienst der sechs Kommissariate von Polizei und Wasserschutzpolizei südlich der Elbe. Gestern hat sie den Digitalfunk zusätzlich für die Bereiche der Polizeikommissariate Bergedorf, Billstedt, Wandsbek und Rahlstedt in den Alltagsbetrieb genommen.

Seit heute sind auch die rund 40 Kilometer langen Tunnelanlagen der HOCHBAHN mit BOS-Digitalfunk versorgt. Dazu werden die an den Basisstationen empfangenen Signale über ein Lichtwellenleitersystem an über 60 so genannte Repeater in den Tunnelanlagen verteilt und von dort in das vorhandene Antennensystem eingespeist.

Der Aufbau des unterirdischen Netzes hat rund zwei Jahre gedauert. Die Investitionskosten belaufen sich auf ca. 2 Millionen  Euro. Davon wurden 1,21 Millionen Euro aus Mitteln des Konjunkturpaketes II der Bundesregierung finanziert. In den nächsten sechs Monaten werden die Einsatzkräfte von Feuerwehr und Polizei die Anlage ausgiebig testen, bevor sie voraussichtlich im Dezember 2011 endgültig in Betrieb geht. Erste bereits durchgeführte Probefahrten haben positive Ergebnisse gebracht.

Parallel zum Aufbau des Netzes erfolgt fortlaufend die Ausrüstung von über 3000 Einsatzfahrzeugen, sie wird voraussichtlich bis Anfang 2013 abgeschlossen sein.

Vorteile des Digitalfunks sind unter anderem die deutliche Erhöhung der Gesprächskapazitäten, die Möglichkeit der Verbindungsaufnahme mit weit entfernten Einsatzkräften sowie die Abhörsicherheit und

Themenübersicht auf hamburg.de

Empfehlungen

Anzeige
Branchenbuch