Hamburger Blindenstiftung - Eingliederungshilfe

Adresse und Kontaktdaten

Südring 20
22303 Hamburg (Winterhude)


Ausführliche Informationen zu Hamburger Blindenstiftung - Eingliederungshilfe

Die Eingliederungshilfe der Hamburger Blindenstiftung

Sie als Eltern wissen, dass eine gute Bildung, der Erwerb lebenspraktischer Fertigkeiten (LPF) und das Training von Orientierung und Mobilität (O&M) für das Leben Ihres Kindes von zentraler Bedeutung sind.


Hierbei bieten wir Ihrem Kind und Ihnen umfangreiche Unterstützung an: Das vielfältige Angebot des Bildungszentrums für Blinde und Sehbehinderte, verbunden mit dem bewährten Förder- und Wohnkonzept des Internats der Hamburger Blindenstiftung, eröffnet Chancen für ein selbstständiges Leben in der Gemeinschaft.
In Kooperation mit allen Beteiligten erarbeiten wir ein individuelles Betreuungs- und Förderkonzept, das die Entwicklung optimal unterstützt. Dazu gehört die Abstimmung des schulischen Förderplans mit dem individuellen Hilfeplan des Internats. Die Schulung lebenspraktischer Fertigkeiten ist begleitendes Element des Schulalltags und Internatslebens. Speziell ausgebildete Rehabilitationslehrer/innen des Internats trainieren in unterrichtsfreien Zeiten im Einzelunterricht
lebenspraktische Fertigkeiten und Orientierung bzw. Mobilität. Die so erworbenen Fähigkeiten werden im Gruppenalltag der Schulklasse probiert, trainiert, verbessert und gefestigt. Das übergeordnete Ziel ist stets die größtmögliche gesellschaftliche Teilhabe und selbstständige Lebensgestaltung.

Kooperation zwischen Bildungszentrum und Internat
In vielen Schnittstellen von Bildungszentrum und Internat ergeben sich Kooperationen durch:
die schnellen Kontakte zwischen den Lehrern und den Bezugserziehern;
dem Informationsaustausch zu Schul-und Internatsgeschehen und das Leben in vertrauten Schüler - und Lebensgemeinschaften.
Im Kollegium des Bildungszentrums arbeiten Pädagogen mit sonderpädagogischen und berufsbildenden Qualifikationen, Sozialpädagogen, Erzieher, eine Psychologin und eine Orthoptistin, Medienplatz-assistenten für blinde Kollegen sowie eine Medienassistentin zusammen.
Schulbegleitend und während der (Ferien-)Freizeiten werden die im Internat lebenden Schüler von qualifizierten Pädagogen betreut. Zum Team gehören in der Sehbehindertenpädagogik erfahrenen Erzieher und Sozialpädagogen, ein Sportpädagoge, speziell ausgebildete Mobilitätstrainerinnen und Lehrerinnen für lebenspraktische Fertigkeiten.

Das Internat arbeitet nach einem Konzept, bei dem folgende Inhalte von besonderer Bedeutung sind:

  • Kooperation und soziale Kompetenz gezielt um Hilfe bitten oder Hilfe ablehnen,
  • sich in unbekannten Situationen mit sehenden fremden Menschen zurechtfinden,
  • ein Leben in der Gemeinschaft mit anderen (Wohngemeinschaft, Partnerschaft) gestalten;
  • Selbstständigkeit sich nach erfolgreichem LPF- Unterricht im eigenen Haushalt selbst versorgen,
  • ein eigenes Ordnungssystem entwickeln,
  • Suchtechniken einsetzen,
  • sich mit sich selbst beschäftigen;
  • Selbst- und Fremdwahrnehmung sein äußeres Erscheinungsbild individuell und ansprechend entwickeln,
  • seinen Körper selbstständig pflegen;
  • Orientierung und Mobilität
  • seine Sinne zur selbstständigen Orientierung sensibilisieren,
  • Techniken zum Schutz des Ober- und Unterkörpers anwenden,
  • sich mit dem Langstocktraining in fremder Umgebung zurecht finden.

Endlich in der eigenen Wohnung
In einer eigenen Wohnung selbstständig zu leben, ist ein ganz natürlicher Wunsch. Die Pädagogische Betreuung im eigenen Wohnraum (PBW) ist ein ambulantes Betreuungsangebot der Hamburger Blindenstiftung. Abhängig vom individuellen Bedarf werden z.B. Hausbesuche, Beratungsgespräche zu persönlichen oder beruflichen Angelegenheiten, Begleitung zu Arbeitgebern und Behörden vereinbart. Zum ambulanten Betreuungsangebot gehört ferner die Wohnassistenz, sie bietet blinden und sehbehinderten Menschen hauswirtschaftliche Hilfen.

Leben mit Freunden
Was das Internat auszeichnet und beliebt macht, ist die Gemeinschaft von Kindern und Jugendlichen mit ähnlichen Erfahrungen: Schulfreunde leben im selben Haus.
Das Internat bietet Ihrem Kind während der Schulzeit ein Zuhause. Die altersgerecht eingerichteten Einzelzimmer sind barrierefrei. Die Umgebung ist so gestaltet, dass sich ein jeder sicher fühlen kann.
Ihr Kind fühlt sich schnell aufgenommen, wird ermutigt und dabei unterstützt, Freundschaften zu schließen. Sie halten oft ein Leben lang. Ausgehend von der Wohngemeinschaft wird ein vielfältiges Freizeitangebot der Großstadt Hamburg entdeckt: bei Ausflügen, Rundfahrten und Spaziergängen, bei Kino- und Konzertbesuchen, beim Bummel in Einkaufszentren und als Mitglied in Vereinen.
Das gut ausgebaute Nahverkehrsnetz der Stadt und die Anbindung an das Umland machen es leicht, sich in und um Hamburg zu bewegen.
Auch Skiferien in den Bergen oder Segeltörns auf der Ostsee sind möglich. Diese intensiv betreuten Freizeitaktivitäten in ungewohnter Nach Beendigung der Schulausbildung besteht die Chance, gemeinsam mit anderen im Internat in einer separaten Wohnung zu leben. Darauf werden Jugendliche während der Schulzeit vorbereitet.

Suchwörter: Eingliederung, Braille, blind, sehbehindert, Blindenschule, Internat, Jugendliche, Betreuung, Wohngruppe, Krankenpflege, leben in Gemeinschaft

Branchen: Behinderteneinrichtung, Premium Partner Dienstleistung

Eintragsnummer 1047422|Letzte Aktualisierung am 12.12.2018