Coronavirus FAQs - Schulen

Symbol für Leichte Sprache
Leichte Sprache
Symbol für Gebärdensprache
Gebärdensprache
Vorlesen
Symbol für Drucken
Drucken
Artikel teilen
Danke für Ihr Interesse!

Ich wünsche eine Übersetzung in:

Diese Seite wird ständig aktualisiert. Die neuesten Aktualisierungen sind hervorgehoben. Sollte dennoch eine Frage unbeantwortet geblieben oder nicht aufgeführt sein, schreiben Sie uns eine Email unter corona@bsb.hamburg.de

Corona FAQ: Schulen

Fragen und Antworten

↓ ALLGEMEINES ↓ Alle wichtigen Informationen zum Corona-Virus in Hamburg
Hotline zum Corona-Virus Allgemeine Verhaltensregeln zur Prävention Wann kann ein begründeter Verdacht auf Corona-Erkrankung angenommen werden -aktualisiert 11. April
↓ FRAGEN ZUM SCHULBETRIEB ↓
Schulbetrieb ab dem 27. April - aktualisiert 23. April
Schulbetrieb nach den Maiferien - aktualisiert 7. Mai
Und wie sieht es mit der Einschulung aus - aktualisiert 23. April Werden die kommenden Ferien wie geplant stattfinden - aktualisiert 23. April Müssen während des Unterrichts Masken getragen werden - aktualisiert 23. April
Ab dem 27. April werden die Schulen für einige Klassen geöffnet. Wie wird dann der Unterricht organisiert - aktualisiert 23. April Was ist mit dem Schulweg - aktualisiert 23. April Werden die Sommerferien verkürzt - aktualisiert 23. April Wann bekomme ich gezahlte Gebühren für die VSK und die Früh- und Spätbetreuung an Schulen zurückerstattet - aktualisiert 8. April
Rückkehrer aus Risikogebieten - aktualisiert 11. April Notbetreuung von 8 - 16 Uhr an allen Schulen - aktualisiert 15. März
Unterrichtsangebote für zu Hause - aktualisiert 20. März Das schulische Mittagessen - aktualisiert 15. März Wer meldet wem den Verdachtsfall auf eine Corona-Erkrankung bzw. die Bestätigung einer Erkrankung während der Notfallbetreuung - aktualisiert 25. März
Welche Verhaltensregeln muss wer befolgen, wenn ein Schüler oder ein naher Verwandter eines Schülers erkrankt ist
Ab wann werden Schulen geschlossen und wer ordnet das an - aktualisiert 29. April
Welche präventiven Maßnahmen sollen Schulen ergreifen Wie gehen Schulen mit geplanten Veranstaltungen um - aktualisiert 29. April Wie sollen Schulen mit bestehenden Honorarverträgen umgehen - aktualisiert 27. März ↓ FRAGEN ZU KLAUSUREN UND PRÜFUNGEN ↓ Welche Sicherheitsvorkehrungen plant Hamburg bei den Prüfungen - aktualisiert 29. April
Müssen während der Prüfung Masken getragen werden - aktualisiert 23. April
Dürfen Schülerinnen und Schüler trotz der bestehenden Beschränkungen überhaupt zur Schule gehen - aktualisiert 2. April Was ist mit den Abschlussschülern die zur Risikogruppe gehören - aktualisiert 23. April Wie viele Schülerinnen und Schüler in Hamburg werden in diesem Jahr Abschlussprüfungen absolvieren - aktualisiert 2. April Ist es gefährlich, die Prüfungen stattfinden zu lassen - aktualisiert 2. April Was passiert, wenn Schülerinnen oder Schüler krank sind - aktualisiert 2. April      Abitur
Wer hat entschieden, dass die Abiturprüfungen 2020 stattfinden sollen - aktualisiert 2. April Warum sollen in diesem Jahr die Prüfungen, insbesondere die Abiturprüfungen, wie in den anderen Jahren stattfinden - aktualisiert 2. April
Wann findet das Abitur in Hamburg statt - aktualisiert 2. April Liegen die neuen Abiturtermine enger beieinander als ursprünglich geplant - aktualisiert 2. April Welche Möglichkeiten gibt es für die Schülerinnen und Schüler, die Sport als Prüfungsfach für das Abitur gewählt haben - aktualisiert 2. April       weitere Abschlussprüfungen Müssen die Klausur- und Präsentationstermine für das 4. Semester stattfinden - aktualisiert 17. März
Müssen anstelle der nicht geschriebenen Klausuren und nicht erbrachten Präsentationsleistungen Ersatzleistungen erbracht werden - aktualisiert 17. März Sprachprüfungen - aktualisiert 17. März ↓  FRAGEN ZU KLASSENREISEN UND SCHÜLERAUSTAUSCHEN ↓
Müssen Klassenreisen/Schüleraustausche abgesagt werden - aktualisiert 23. April Wer zahlt durch mögliche Reiseabsagen entstehende Kosten, wenn die Reiserücktrittsversicherung nicht greift - aktualisiert 29. April Beurlaubungen für den Schulbesuch im Ausland - neu
Betriebspraktika in den weiterführenden Schulen - neu
Was können Eltern tun, deren Kinder sich derzeit noch im Rahmen eines internationalen Austauschprogramms im Ausland befinden - aktualisiert 25. März
↓ FRAGEN ZUR BERUFLICHEN BILDUNG ↓ Wann beginnt der Schulbetrieb an den berufsbildenden Schulen wieder - aktualisiert 23. April Werden die Anmeldefristen für die vollschulischen Bildungsgänge an beruflichen Schulen verlängert - aktualisiert 30. April ↓ FÜR LEHRKRÄFTE 
Was ist eine Fast Track Testung und wie kann ich sie beantragen - aktualisiert 22. März Brauche ich eine Krankschreibung, wenn ich nach dem Urlaub sicherheitshalber in häuslicher Quarantäne bin - aktualisiert 22. März Können Kinder von Lehrkräften in die Kita-Notbetreuung - aktualisiert 17. März ↓ FRAGEN ZUM SCHULBAU UND ZUR REINIGUNG DER SCHULEN ↓ Werden die Schulen weiter von Schulbau Hamburg betreut - aktualisiert 16. März Werden die Schulen gereinigt aktualisiert 15. April Gibt es genügend Seife - aktualisiert 15. April Stehen Handtücher zur Verfügung - aktualisiert 18. März Wie viele Waschbecken, Toiletten und Handwasch-Desinfektions-Einrichtungen gibt es an den Schulen - neu 15. April
Sind die Sporthallen nutzbar - aktualisiert 16. März Wie sind SBH und GMH vor Ort vertreten - aktualisiert 16. März Was gilt für Dienstleister, die an den Schulen tätig sind - aktualisiert 16. März
Coronavirus Kapitelübersicht

Allgemeines

Kapitelübersicht

Alle wichtigen Informationen zum Corona-Virus in Hamburg

Die Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz (BGV) hat eine übersichtliche Seite mit allen wichtigen Informationen rund um das Thema Corona-Virus in Hamburg zusammengestellt. Neben aktuellen Informationen zu bestätigten Fällen in Hamburg, Hygienetipps, Antworten auf häufig gestellte Fragen und allgemeine Reiseempfehlungen gibt die Seite auch einen Überblick über Verhaltensmaßnahmen und Meldewege sowie Ansprechpartner, Kontaktadressen und externe Links.

Kapitelübersicht

Hotline zum Corona-Virus 040 428 284 000

Zusätzlich zu der bekannten Rufnummer 116117 wurde eine zusätzliche Hotline unter 040 428 284 000 eingerichtet, diese ist nunmehr 24 Stunden an sieben Tagen erreichbar.

Kapitelübersicht

Allgemeine Verhaltensregeln zur Prävention

Die Gesundheitsexperten raten grundsätzlich dazu, regelmäßig sorgfältig Hände zu waschen auf eine korrekte Hust- und Nießetikette zu achten und genügend Abstand zu erkrankten Personen zu halten. Außerdem sollte auf die Nutzung gemeinsamer Handtücher und Stifte verzichtet werden.

In begründeten Fällen mit entsprechenden Symptomen rät die Behörde, nicht direkt eine Praxis oder Klinik aufzusuchen, sondern telefonisch den Hausarzt oder den Arztruf 116117 zu kontaktieren.

Gesundheitsempfehlungen bei Auslandsreisen werden vom Auswärtigen Amt gegeben. Aktuelle Informationen zu der Sicherheitssituation in einzelnen betroffenen Ländern sind auf den Länderseiten des Auswärtigen Amtes einzusehen.

Das Schreiben der Amtsleitung der SchulbehördeAktuelle Informationen zum Coronavirus
Deutsch   Englisch   Französisch   Türkisch


Kapitelübersicht

Wann kann ein begründeter Verdacht auf Corona-Erkrankung angenommen werden? (aktualisiert 11. April)

Der Verdacht auf Corona-Erkrankung ist begründet, wenn bei Personen mindestens eine der beiden folgenden Konstellationen vorliegt:

  1. Personen mit akuten respiratorischen Symptomen jeder Schwere oder unspezifischen Allgemeinsymptomen UND Kontakt mit einem bestätigten Fall von COVID-19.
  2. Personen mit akuten respiratorischen Symptomen jeder Schwere UND
    Aufenthalt in einem Risikogebiet*.

    *Seit dem 10. April 2020 weist das Robert Koch-Institut keine internationalen Risikogebiete oder besonders betroffenen Gebiete in Deutschland mehr aus.
    COVID-19 ist inzwischen weltweit verbreitet. In einer erheblichen Anzahl von Staaten gibt es Ausbrüche mit zum Teil großen Fallzahlen; von anderen Staaten sind die genauen Fallzahlen nicht bekannt. Ein Übertragungsrisiko besteht daher sowohl in Deutschland als auch in einer unübersehbaren Anzahl von Regionen weltweit. Das Auswärtige Amt hat inzwischen auch eine weltweite Reisewarnung ausgesprochen. Daher ist es aus epidemiologischer Sicht sinnvoll, die Ausweisung von Risikogebieten auszusetzen.

Bei diesen Personen sollte eine diagnostische Abklärung erfolgen. 

Meldungsempfehlung des Robert Koch Instituts.

Fragen zum Schulbetrieb

KapitelübersichtKapitelübersicht

Schulbetrieb ab dem 27. April (aktualisiert 23. April)

Hamburgs Schulen werden Schritt für Schritt ihre Türen für erste Unterrichtsangebote öffnen. Hamburg folgt dem Beschluss der Ministerpräsidenten und der Bundeskanzlerin und wird die Schülerinnen und Schüler der Abschlussklassen ab dem 27. April in der Schule auf ihren Schulabschluss vorbereiten. Ab dem 4. Mai sollen die Klassenstufe 4 der Grundschulen, 6 der Gymnasien sowie die Oberstufen von Stadtteilschule und Gymnasium folgen. Damit sich niemand infiziert, werden alle Klassen in kleine und strikt getrennte Lerngruppen aufgeteilt. Diese Lerngruppen bekommen dann intensiveren, aber in der Stundenzahl reduzierten Unterricht, der durch Fernunterricht zu Hause ergänzt wird. Bis zu den Maiferien sollen die Schulen Schritt für Schritt die entsprechenden Unterrichtsangebote aufbauen.

» Weitere Informationen

Kapitelübersicht

Schulbetrieb nach den Maiferien (aktualisiert 7. Mai) 

Nach den Maiferien ab dem 25. Mai sollen jetzt auch die Schülerinnen und Schüler der bislang fehlenden Klassenstufen wenigstens einmal pro Woche mindestens fünf oder sechs Unterrichtsstunden im schulischen Präsenzunterricht bekommen. Der Unterricht in der Schule soll unter anderem dafür genutzt werden, das Lernen zu Hause besser vor- und nachzubereiten. Dadurch wird das Lernen zu Hause verbessert und es werden die Schülerinnen und Schüler und ihre Eltern zu Hause besser unterstützt und entlastet.

​​​​​​​

Kapitelübersicht

Und wie sieht es mit der Einschulung aus (aktualisiert 23. April)

Alle künftigen Erstklässlerinnen und Erstklässler haben bereits den Einschulungsbescheid für das kommende Schuljahr 2020/21 erhalten. Wie sich der Schulstart im August 2020 gestalten wird, ist derzeit noch nicht absehbar.

Kapitelübersicht

Werden die kommenden Ferien wie geplant stattfinden? (aktualisiert 23. April) 

Ja. Die Behörde für Schule und Berufsbildung beabsichtigt keine Reduzierung oder Verschiebung. Geprüft wird, welche zusätzlichen Lernangebote in den Sommerferien für Schülerinnen und Schüler ggf. angeboten werden können.

Kapitelübersicht

Müssen während des Unterrichts Masken getragen werden? (aktualisiert 23. April)

Im Unterricht oder in Prüfungssituationen ist das Tragen von Mund-Nasen-Schutz regelhaft nicht notwendig, wenn der Sicherheitsabstand von 1,50 Metern grundsätzlich eingehalten werden kann. Nach Empfehlung des Robert-Koch-Instituts wird das Tragen von Masken im öffentlichen Raum empfohlen, wenn dieser Sicherheitsabstand nicht gewährleistet ist. Durch das Tragen von Mund-Nasen-Schutz (MNS) oder eine textile Barriere (Mund-Nasen-Bedeckung MNB, community mask oder Behelfsmaske) können Tröpfchen, die man z.B. beim Sprechen, Husten oder Niesen ausstößt, abgefangen werden. Das Risiko, eine andere Person durch Husten, Niesen oder Sprechen anzustecken, kann so verringert werden (Fremdschutz).

Kapitelübersicht

Ab dem 27. April werden die Schulen für einige Klassen geöffnet. Wie wird da der Unterricht organisiert? (aktualisiert 23. April)

Die Hälfte des Unterrichts soll als Präsenz- die andere Hälfte weiterhin als Fernunterricht durchgeführt werden. Gleichzeitig werden die zu unterrichtenden Inhalte grundsätzlich reduziert. In der Grundschule auf Deutsch, Mathematik und Sachunterricht. In der weiterführenden Schule in der Sekundarstufe 1 auf Deutsch, Mathematik und Englisch. Details hierzu werden gemeinsam mit den Schulen entwickelt.

Kapitelübersicht

Was ist mit dem Schulweg? (aktualisiert 23. April)

In den Grundschulen gehen die Schülerinnen und Schüler regelhaft zu Fuß, das sollte für Viertklässler auch in der aktuellen Situation kein Problem sein. In den weiterführenden Schulen kann zu Fuß gegangen oder mit dem Fahrrad gefahren werden. Wenn der ÖPNV genutzt werden muss, so ist dies problemlos möglich. Der HVV hat sein Angebot nicht eingeschränkt, es besteht derzeit durchaus die Möglichkeit, in Zügen und Bussen Abstand zu anderen zu wahren. Gleichzeitig gilt für den ÖPNV die Empfehlung des Robert-Koch-Institutes, eine sog. Alltagsmaske zu tragen. Wenn der Mindestabstand von 1,5 Metern zu anderen nicht sicher eingehalten werden kann, schützt die Alltagsmaske davor, andere  anzustecken.

Kapitelübersicht

Werden die Sommerferien verkürzt (aktualisiert 23. April)

Nein, wir halten an den geplanten Sommerferien fest. Es werden aber gerade Angebote erarbeitet, die auch während der Ferien in den Schulen oder von zu Hause aus wahrgenommen werden können.

Kapitelübersicht

Wann bekomme ich gezahlte Gebühren für die VSK und die Früh- und Spätbetreuung an Schulen zurückerstattet?  (aktualisiert 8. April)

Hamburg entlastet die Eltern in der Zeit der Schließungen von Kitas und Schulen vollständig von den Gebühren. Seit dem 15. März 2020 ruht der reguläre Schulbetrieb, um die Verbreitung des Corona-Virus einzudämmen. Diese gilt zunächst bis zum 19. April 2020. Derzeit ist noch nicht absehbar, wann die Schulen wieder das gewohnte Betreuungsangebot in voller Breite anbieten können. Daher kann bisher auch noch nicht eingeschätzt werden, für welchen Zeitraum die Gebühren für die Kernzeit in der Vorschulklasse sowie die Früh- und Spätbetreuungsangebote den Eltern zu erstatten ist. Daher ist vorgesehen, die Erstattung der Gebühren mit der Schlussrate für das Schuljahr 2019/20 im August 2020 zu verrechnen. Alle Eltern erhalten Ende Juni 2020 einen entsprechenden Gebührenbescheid. 

Alle Eltern, die entsprechende Angebote gebucht haben, werden mit einem Anschreiben direkt informiert. Nachfragen können bei Bedarf an die Schulsekretariate, die einschlägige Servicerufnummer 040 428 63-2121 oder an das Postfach ganztag-gebuehren@bsb.hamburg.de gerichtet werden.

Kapitelübersicht

Rückkehrer aus Risikogebieten (aktualisiert 11. April)

Seit dem 10. April 2020 weist das Robert Koch-Institut keine internationalen Risikogebiete oder besonders betroffenen Gebiete in Deutschland mehr aus.

COVID-19 ist inzwischen weltweit verbreitet. In einer erheblichen Anzahl von Staaten gibt es Ausbrüche mit zum Teil großen Fallzahlen; von anderen Staaten sind die genauen Fallzahlen nicht bekannt. Ein Übertragungsrisiko besteht daher sowohl in Deutschland als auch in einer unübersehbaren Anzahl von Regionen weltweit. Das Auswärtige Amt hat inzwischen auch eine weltweite Reisewarnung ausgesprochen. Daher ist es aus epidemiologischer Sicht sinnvoll, die Ausweisung von Risikogebieten auszusetzen.

Kapitelübersicht

Notbetreuung von 8 bis 16 Uhr an allen Schulen (aktualisiert 15. März)

Vorerst können alle Eltern, die darauf angewiesen sind, von 8 bis 16 Uhr eine Notbetreuung an jeder Schule in Anspruch nehmen. Kein Kind wird von der Schule abgewiesen. Die Notbetreuung ist vorerst nicht auf spezielle Berufsgruppen eingeschränkt. Allerdings appelliert die Schulbehörde an die Eltern, ihre Kinder nur in Notfällen zur Schule zu schicken.

Die Notfallbetreuung gilt nur für Kinder bis 14 Jahre sowie für die kleine Gruppe älterer Jugendlicher mit speziellem sonderpädagogischem Förderbedarf.

Grundsätzliche Voraussetzung für die Teilnahme an der Notbetreuung ist, dass die Kinder gesund sind.

Die Schulleitungen organisieren gemeinsam mit den Lehrkräften und dem pädagogischen Personal der Schule und bei vielen Grundschulen mit dem GBS-Träger eine Notbetreuung von 8 bis 16 Uhr an allen Schulen. Die Schülerbeförderung findet vorläufig weiter statt.

In der Notbetreuung die Schülerinnen und Schüler sollen die gleichen Arbeitsaufgaben bearbeiten wie die Schülerinnen und Schüler, die zu Hause bleiben. Um die Ansteckungsgefahr zu verringern, sollen möglichst kleine Schülergruppen gebildet werden und die sozialen Kontakte auf wenige Personen reduziert werden.

Über eine Früh- und Spätbetreuung an Schulen wird entschieden, wenn die Bedarfsentwicklung hierfür an den Standorten absehbar ist. Die Schulen werden gebeten, die Notbetreuung in möglichst kleinen Gruppen zu organisieren.

Kapitelübersicht

Unterrichtsangebote für zu Hause (aktualisiert 20. März)

Alle Lehrkräfte werden in der Zeit von 8 bis 16 Uhr entweder in der Notbetreuung in der Schule eingesetzt oder sie sind in dieser Zeit für Schülerinnen und Schüler (besonders in Vollzeitbildungsgängen) erreichbar. 

Alle weiterführenden Schulen nutzen für den Unterricht zu Hause die an der jeweiligen Einrichtung etablierten Kommunikationswege und Plattformen. Zusätzlich wird es in den nächsten Tagen unterstützende Hinweise der Behörde zu Lernmaterialien, zum Beispiel mit Blick auf die zentralen Prüfungen, geben. Die standortbezogene Ausgestaltung der Kommunikationswege und -zeiten an allen Schulen obliegt der jeweiligen Schulleitung. 

Für Weiterführende Schulen: Alle Lehrkräfte stellen sicher, dass ihre Schülerinnen und Schüler vom 16. bis 19. April Arbeitsaufträge erhalten, die sie selbstständig zu Hause bearbeiten können (z.B. analog zum „Unterricht in besonderer Form“). Die Lehrkräfte klären mit ihren Schülerinnen und Schüler, wie diese den Lehrkräften ihre Arbeitsergebnisse auf angemessene Weise zugänglich machen. Dies kann per Mail oder auf anderem Wege geschehen. Die Lehrkräfte nehmen nach Möglichkeit täglich Kontakt zu ihren Schülerinnen und Schülern auf, um sie in der Bearbeitung der Arbeitsaufträge zu unterstützen. 

Für Grundschulen: Verantwortlich für die Weitergabe des Materials und die Kontrolle der Arbeitsergebnisse sind die Schulleitungen. Sie sollten diese Arbeit an die Lehrkräfte delegieren. Material kann beispielsweise über Mailverteiler weitergegeben oder in den Schulen abgeholt werden, der Zutritt der Schulen ist für Personen, die nicht in Quarantäne sind, möglich. Auch der Postweg ist zu erwägen.Ggf. werden von den Lehrkräften neue Vertretungsmappen oder Ähnliches angelegt. Die Arbeitsergebnisse müssen auf angemessene Weise von den Lehrkräften kontrolliert werden. Dies kann analog zur Wochenplanarbeit in größeren zeitlichen Abständen erfolgen.

Darüber hinaus stehen vielfältige Lernangebote online zur Verfügung. So finden Lehrende und Lernende zu zahlreichen Themen und Fächern Lern- und Lehrmaterialien auf dem Hamburger » Bildungsserver. Auf der Lernplattform » Digital Learning Lab gibt es fertig ausgearbeitete und qualitätsgeprüfte Unterrichtseinheiten. Auch auf den Seiten des » Landesinstituts gibt es einzelne Lehrmaterialien.

Kapitelübersicht

Das schulische Mittagessen (aktualisiert 15. März) 

Die Schulleitungen bzw. ihre Stellvertretungen klären direkt mit ihrem Caterer, wie das schulische Mittagessen an dem jeweiligen Standort sich Begegnungen auf ein Minimum reduziert wird. So sollte das Mittagessen in möglichst kleinen Gruppen eingenommen werden. Dazu sollte die Essenzeit zeitlich entzerrt werden, zudem sind eventuell zusätzliche Räume zur Esseneinnahme zu öffnen, eventuell können auch Lunchpakete eingesetzt werden.

Kapitelübersicht

Wer meldet wem den Verdachtsfall auf eine Corona-Erkrankung bzw. die Bestätigung einer Erkrankung während der Notfallbetreuung (aktualisiert 25. März)

Seit dem 23. März wird über alle Hamburger Behörden und Dienststellen ein tägliches Lagebild erstellt. Für die Schulen bedeutet dies, dass zweimal in der Woche eine Rogatorabfrage gestellt wird, in der u.a. vermerkt wird, ob und wie viel schulisches Personal sich aufgrund eines Verdachts in Quarantäne befindet und wie viele bestätigte Corona-Erkrankte die Schule zu verzeichnen hat. Damit entfällt die Notwendigkeit, diese Informationen an das Corona-Postfach zu mailen.

Bitte mailen Sie an corona@bsb.hamburg.de nur noch, wenn schulisches Personal oder Kinder in der Notbetreuung an Corona erkranken und die Meldung an das Gesundheitsamt erfolgt und gegebenenfalls eine Schließung oder Teilschließung der Schule ansteht. In diesen Fällen stellen Sie über die gleichzeitige Information des Gesundheitsamtes, der zuständigen Schulaufsicht und des Corona-Postfachs sicher, dass alle zu informierenden Stellen erreicht werden.

Kapitelübersicht

Welche Verhaltensregeln muss wer befolgen, wenn ein Schüler oder ein naher Verwandter eines Schülers (Geschwister, Eltern, Großeltern) erkrankt ist?

Die Verhaltensregeln bei Verdacht auf Erkrankung oder bestätigter Erkrankung werden vom zuständigen Gesundheitsamt im Einzelfall angeordnet. Hierzu gehören derzeit die umgehende Isolierung der betroffenen Person und die Beprobung auf das Corona-Virus. Personen, die direkten Kontakt zu der infizierten Person hatten (Kontaktperson 1. Grades), werden in häusliche Quarantäne geschickt und ebenfalls beprobt. Diese vom Gesundheitsamt vorgegebenen Verhaltensregeln sind zwingend einzuhalten.

Kapitelübersicht

Ab wann werden Schulen geschlossen und wer ordnet das an? (aktualisiert 29. April)

Auch für den Zeitraum der Notfallbetreuung sowie der seit 27. April stattfindenden schrittweisen Öffnung der Schulen entscheidet ausschließlich das jeweils zuständige bezirkliche Gesundheitsamt über die Schließung und Wiedereröffnung einer Schule inklusive der dort bestehenden Betreuungsangebote. Dieses kann auf Grundlage von § 28 Infektionsschutzgesetz (IfSG) die teilweise oder komplette Schließung einer Schule gegenüber der Schulleitung anordnen. Diese Entscheidung wird parallel über die bezirklichen Gesundheitsämter/Gesundheitsbehörde an die Schulbehörde vermittelt. Die Schulbehörde koppelt sich mit der Schulleitung zurück und stellt der Schulleitung Info-Schreiben für Eltern und Personal zur Verfügung. Die Schulleitung informiert darüber hinaus Caterer, GBS-Leitung oder andere an der Schule tätigen Träger bzw. aktive Sportvereine.

Ob und inwieweit die Schließung für alle an der Schule bestehenden Angebote gilt, ist im Einzelfall mit den bezirklichen Gesundheitsämtern zu klären.

Kapitelübersicht

Welche präventiven Maßnahmen sollen Schulen ergreifen?

Alle Schulen verfügen über einen schulischen Hygieneplan, in dem die wichtigsten Eckpunkte nach dem Infektionsschutzgesetz geregelt sind, um für Schülerinnen und Schüler und alle an Schule Beteiligten ein gesundes Umfeld zu gewährleisten.

Darüber hinaus werden an Schulen wichtige Verhaltensregeln vermittelt und gelebt!

Alle Beschäftigten der Schulen sowie der Träger des Ganztags, alle Schülerinnen und Schüler sowie alle weiteren regelmäßig an den Schulen arbeitenden Personen müssen sorgfältig die Hygienehinweise der Hamburger Gesundheitsbehörde bzw. des Robert-Koch-Instituts beachten. Schulleitungen sowie Pädagoginnen und Pädagogen gehen dabei mit gutem Beispiel voran und sorgen zugleich dafür, dass die Schülerinnen und Schüler die Hygienehinweise ernst nehmen und umsetzen. Hände waschen sowie Husten und Niesen in die Armbeuge gehören zu den wichtigsten Präventionsmaßnahmen! Insbesondere geht es um die Einhaltung folgender Hygienemaßnahmen:

  • keine Berührungen, Umarmungen und kein Händeschütteln 
  • mit den Händen nicht das Gesicht berühren, insbesondere nicht Mund und Nase 
  • ein bis zwei Meter Abstand zu Menschen mit Erkrankungsanzeichen halten – unabhängig von der Krankheit 
  • regelmäßig und sorgfältig mindestens 20 Sekunden lang mit Seife bis zum Handgelenk die Hände waschen.
  • vor dem Essen in der Kantine müssen sich alle Essensteilnehmenden die Hände waschen 
  • öffentlich zugängliche Gegenstände wie Türklinken oder Fahrstuhlknöpfe möglichst nicht mit der vollen Hand bzw. den Fingern anfassen
  • Korrekt husten und niesen: Niesen in die Armbeuge, Husten in Taschentücher, Taschentücher dann umgehend entsorgen und die Hände mit Seife waschen
  • Handtücher und Stifte nicht gemeinsam nutzen.
Kapitelübersicht

Wie gehen Schulen mit geplanten Veranstaltungen um? (aktualisiert 29. April)

Alle schulischen Veranstaltungen wie Feiern, Sportfeste, Konzerte oder Theaterstücke sind bis auf Weiteres abzusagen. Lehrerkonferenzen können weiterhin stattfinden, es ist jedoch zu prüfen, ob und wie die Zahl der Konferenzen sowie die Zahl der Teilnehmenden reduziert werden kann. Je nach Entwicklung der Situation kann diese Vorgabe zeitlich ausgeweitet werden.

Kapitelübersicht

Wie sollen Schulen mit bestehenden Honorarverträgen umgehen? (aktualisiert 27. März)

Die bereits von den Schulen direkt mit den einzelnen Honorarkräften abgeschlossenen Honorarverträge bzw. die daraus sich ergebenden Zahlungen können aus Kulanzgründen bis 31. März geleistet werden, auch wenn die vereinbarte Leistung aufgrund der Aussetzung des regulären Unterrichts nicht erbracht werden konnte. Ab 1. April 2020 „ruhen“ diese Verträge, es sei denn die vereinbarte Leistung kann im Rahmen der Notbetreuung geleistet werden. 

Im Übrigen haben die Schulen die Möglichkeit, mit einzelnen Honorarkräften für die Zeit der Aussetzung des regulären Unterrichts ab dem 1. April 2020 neue Honorarverträge abzuschließen, die sich auf Leistungen beziehen, die beispielsweise im Rahmen der Notbetreuung bzw. der Unterstützung der Unterrichtsversorgung von Schülerinnen und Schülern zu Hause erforderlich sind.

Fragen zu Klausuren und Prüfungen

KapitelübersichtKapitelübersicht

Welche Sicherheitsvorkehrungen plant Hamburg bei den Prüfungen? (aktualisiert 29. April)

Alle Abschlussprüfungen finden unter besonderen Sicherheitsvorkehrungen statt. So sollen die Arbeitsplätze der Schülerinnen und Schüler mit zwei Metern Abstand aufgestellt werden und auf höchstens zehn pro Klassenraum begrenzt werden. Alle Klassenräume und WC-Anlagen werden unmittelbar vor Beginn der Prüfung intensiv gereinigt. Seifen- und Papierhandtuchspender werden aufgefüllt sein. Zusätzlich sollen in den Prüfungsräumen Desinfektionsmittel für die Hände griffbereit aufgestellt werden. Darüber hinaus sollen die Prüfungen jeweils zeitlich um 15 Minuten versetzt gestaffelt werden, damit sich die Schülerinnen und Schüler beim Ankommen und Weggehen nicht begegnen.

Kapitelübersicht

Müssen während der Prüfungen Unterrichts Masken getragen werden? (aktualisiert 23. April)

Im Unterricht oder in Prüfungssituationen ist das Tragen von Mund-Nasen-Schutz regelhaft nicht notwendig, wenn der Sicherheitsabstand von 1, 5 Metern grundsätzlich eingehalten werden kann. Nach Empfehlung des Robert-Koch-Instituts wird das Tragen von Masken im öffentlichen Raum empfohlen, wenn dieser Sicherheitsabstand nicht gewährleistet ist. Durch das Tragen von Mund-Nasen-Schutz (MNS) oder eine textile Barriere (Mund-Nasen-Bedeckung MNB, community mask oder Behelfsmaske) können Tröpfchen, die man beispielsweise beim Sprechen, Husten oder Niesen ausstößt, abgefangen werden. Das Risiko, eine andere Person durch Husten, Niesen oder Sprechen anzustecken, kann so verringert werden (Fremdschutz).

Kapitelübersicht

Dürfen Schülerinnen und Schüler trotz der bestehenden Beschränkungen überhaupt zur Schule gehen? (aktualisiert 2. April)

Selbstverständlich dürfen Schülerinnen und Schüler sowie Lehrkräfte zur Schule gehen, um Prüfungen abzulegen bzw. abzunehmen. Von den geltenden Beschränkungen sind Schulbesuche ausdrücklich ausgenommen. Bereits jetzt nehmen Schülerinnen und Schüler das Notbetreuungsangebot an Schulen wahr. Es gibt auch keinen Grund, von einer besonderen Gesundheitsgefährdung auf dem Weg zu Schule oder dem Nachhauseweg auszugehen. Wichtig ist, die einschlägigen Hygienevorschriften einzuhalten. Dazu gehört u.a., Abstand zu anderen zu wahren, die Hände regelmäßig zu waschen und in die Armbeuge zu niesen bzw. zu husten.

Kapitelübersicht

Was ist mit den Abschlussschülern die zur Risikogruppe gehören? (aktualisiert 23. April)

Die Sorgeberechtigten bzw. die volljährige Schülerin/der volljährige Schüler kann in diesem Fall beantragen, die Prüfung abgeschirmt von anderen Schülerinnen und Schülern abzulegen.

Kapitelübersicht

Wie viele Schülerinnen und Schüler in Hamburg werden in diesem Jahr Abschlussprüfungen absolvieren? (aktualisiert 2. April)

In Hamburg werden in diesem Jahr rund 9.000 Schülerinnen und Schüler das Abitur absolvieren, 8.000 den Ersten oder Mittleren allgemeinbildenden Schulabschluss und rund 18.000 einen Ausbildungsabschluss.

Kapitelübersicht

Ist es gefährlich, die Prüfungen stattfinden zu lassen? (aktualisiert 2. April)

Die Gesundheit der Schülerinnen und Schüler geht vor. Wenn Prüfungen aus Infektionsschutzgründen zu gefährlich sind, fallen die Prüfungen aus. Allerdings können und werden die Abschlussprüfungen in der Zeit, in der der reguläre Schulbetrieb wegen der Coronakrise ruht, durchaus stattfinden. So haben die Schülerinnen und Schüler in Hessen und Rheinland-Pfalz aktuell ihr Abitur geschrieben. Die Schulen haben dazu besondere Sicherheitsvorkehrungen ergriffen, beispielsweise große Sicherheitsabstände zwischen den Arbeits- und Prüfungsplätzen sowie besondere Sauberkeit der Prüfungsräume. Nach der Klage einer Schülerin hat das hessische Verwaltungsgericht klar entschieden, dass der Gesundheitsschutz aufgrund solcher Maßnahmen gewährleistet ist und die Prüfungen rechtmäßig sind.

Kapitelübersicht

Was passiert, wenn Schülerinnen oder Schüler krank sind? (aktualisiert 2. April)

Die Hamburger Schulbehörde will genau wie die anderen Bundesländer auf Schülerinnen und Schüler besondere Rücksicht nehmen, die krankheitsbedingt oder aufgrund besonderer Umstände an den Hauptprüfungen nicht teilnehmen können. Deshalb werden anstelle der üblichen fünf Nachschreibetermine insgesamt elf Nachschreibetermine im Mai angeboten. Falls auch diese Termine von einzelnen Schülerinnen und Schülern krankheitsbedingt nicht wahrgenommen werden können, werden im Juni erstmals noch einmal fünf weitere Nachschreibetermine angesetzt.

Abitur

KapitelübersichtKapitelübersicht

Wer hat entschieden, dass die Abiturprüfungen 2020 stattfinden sollen? (aktualisiert 2. April)

Die Kultusministerkonferenz der 16 Bundesländer hat am Mittwoch, 25. März, entschieden, dass in diesem Jahr alle Abschlussprüfungen stattfinden sollen, wenn der Infektionsschutz gesichert ist. Das gilt auch dann, wenn kein Schulbetrieb stattfindet. Zu diesen Abschlussprüfungen zählt auch das Abitur.

Kapitelübersicht

Warum sollen in diesem Jahr die Prüfungen, insbesondere die Abiturprüfungen, wie in den anderen Jahren stattfinden? (aktualisiert 2. April)

Die Abiturprüfung hat eine große Bedeutung für das gesamte Abitur, denn sie zählt ein Drittel der Gesamtnote des Abiturzeugnisses. Die Kultusministerkonferenz hat sich bei ihren Überlegungen von mehreren Gedanken leiten lassen.

Beim Abitur muss es gerecht zugehen, denn die Noten entscheiden oft über den Ausbildungs- oder Studienplatz. In diesem Jahr können einige Schülerinnen und Schüler zu Hause aufgrund beengter Wohnungen schlechter lernen, anderen vermissen den direkten Kontakt zu Lehrkräften und Mitschülern, wiederum andere sind verunsichert und können sich schwer konzentrieren. Das wiegt schwer. Aber auch das Weglassen der Abschlussprüfung wäre ungerecht. Denn die Abiturnote besteht zu einem Drittel aus den Prüfungsnoten. Fallen die Prüfungen aus, würden alle Schülerinnen und Schüler mit erheblich weniger Aufwand und einer „Zwei-Drittel-Leistung“ das Abitur schaffen, fast alle bekommen durch das Weglassen der schweren Abschlussprüfungen zudem bessere Noten. Und einige bekommen das Abitur, obwohl sie es unter normalen Umständen kaum geschafft hätten.

Welche Ungerechtigkeit wiegt schwerer? Nach Auffassung der Kultusministerkonferenz ist eine erschwerte Vorbereitung für die Abiturprüfungen nicht so gravierend wie das Weglassen der gesamten Abiturprüfungen. Zumal jedes Bundesland seinen Schülerinnen und Schülern durch zusätzliche Maßnahmen entgegenkommen kann. Auch Hamburg wird das tun.

Eine weitere Überlegung hat die Entscheidung ebenfalls geprägt: Nicht umsonst haben die Prüfungen beim Abitur ein so hohes Gewicht. Darin spiegelt sich die Überzeugung der Gesellschaft, dass junge Menschen zur Vorbereitung auf den Beruf, das Studium und das Leben unbedingt lernen müssen, sich in einer schwierigen Situation unter zeitlichem Druck und auch unter Leistungsdruck auf den Punkt vorzubereiten, sich zu konzentrieren und Leistung zu zeigen. Gewiss, Abschlussprüfungen sind schwer, anstrengend, manchmal ein Grund für Kummer und Sorgen. Aber sie sind zugleich eine Lern- und Lebenserfahrung, die für das Leben und die Persönlichkeitsentwicklung sehr, sehr wichtig ist. Ein „Abi-light“ hätte nicht nur den Makel, kein richtiges Abitur zu sein. Vor allem wäre es eine Lücke in der Persönlichkeitsentwicklung.

Und zuletzt: Die unterschiedliche Lage in den Bundesländern kann dazu führen, dass ein Abitur ohne Abiturprüfungen in anderen Bundesländern sowie einigen deutschen und internationalen Universitäten nicht uneingeschränkt anerkannt wird. Denn nach wie vor planen Bayern und Baden-Württemberg aufgrund ihres späten Sommerferienbeginns Abiturprüfungen. In Hessen und Rheinland-Pfalz laufen die Prüfungen bereits. Wenn einige Bundesländer Prüfungen verlangen und andere die Prüfungen ausfallen lassen, würde ein Flickenteppich mit sehr unterschiedlichen Zeugnissen entstehen. Es ist nicht sicher, ob ein Abiturzeugnis ohne Prüfungen im Vergleich zu einem Zeugnis mit Prüfungen als gleichwertig anerkannt wird.

Kapitelübersicht

Wann findet das Abitur in Hamburg statt? (aktualisiert 2. April)

Die zentral für Hamburg festgelegten schriftlichen Abiturprüfungen werden hingegen für alle Schulen um fünf Tage verschoben und sollen in der Zeit vom 21. April bis 6. Mai stattfinden. Hamburg übernimmt damit die Zeitplanung von Schleswig-Holstein. Die neue Planung eröffnet den Schülerinnen und Schüler mehr Zeit für die Vorbereitung. Bereits der Woche ab dem 31. März sollen die Lehrkräfte mit ihren Schülerinnen und Schülern Kontakt aufnehmen und die Einzelheiten der Abiturprüfungen besprechen. Auch die häusliche Vorbereitungszeit für das Abitur soll bereits in dieser Woche eingeleitet werden. Dazu sollen die Schulen ihre Zeitpläne für das laufende Semester anpassen. Insgesamt stehen den Schülerinnen und Schülern damit bis zum frühestmöglichen Klausurtermin rund 20 Tage Abiturvorbereitungszeit zur Verfügung, doppelt so viel wie ursprünglich geplant.

Kapitelübersicht

Liegen die neuen Abiturtermine enger beieinander als ursprünglich geplant? (aktualisiert 2. April)

Nein. Sowohl die ursprüngliche als auch die neue Planung umfasst elf direkt aufeinanderfolgende Prüfungstage für die schriftlichen Abiturprüfungen.

Kapitelübersicht

Welche Möglichkeiten gibt es für die Schülerinnen und Schüler, die Sport als Prüfungsfach für das Abitur gewählt haben? (aktualisiert 2. April)

Die Schulbehörde entspricht den vielen Anregungen der Schülerinnen und Schüler und der Schulen und hat die Regelungen für das Sportabitur noch einmal überarbeitet. Die Entscheidung ist klar: Alle Abiturprüfungen im Fach Sport finden statt. Keine Schülerin und kein Schüler muss aufgrund der Coronakrise ein anderes Abiturfach wählen. Das bedeutet im Einzelnen: Die mündlichen Teile der Sportprüfungen finden statt, die schriftlichen Teile finden statt und auch die sportpraktischen Teile der Sportprüfungen finden statt. Für den besonderen Fall, dass in einigen wenigen Sportarten wie zum Beispiel Judo oder Handball einzelne Teilprüfungsaufgaben im sportpraktischen Teil aufgrund der Infektionsgefahr nicht durchgeführt werden können, sorgen wir für Ersatz innerhalb der Sportart. Für die Schülerinnen und Schüler bedeutet das jedoch in jedem Fall, dass sie ihr Sportabitur ablegen können, wie sie es sich gewünscht hatten. Betroffen von der Neuregelung sind rund 750 Prüflinge auf erhöhtem Anforderungsniveau sowie weitere Prüflinge auf grundlegendem Niveau, das allerdings dezentral geprüft und daher vorab nicht statistisch erfasst wird.

Kapitelübersicht

Weitere Abschlussprüfungen (aktualisiert 2. April)

Alle schriftlichen Abschlussprüfungen an den allgemeinbildenden und den berufsbildenden Schulen finden voraussichtlich planmäßig statt.

Kapitelübersicht

Müssen die Klausur- und Präsentationstermine für das 4. Semester stattfinden? (aktualisiert 17. März)

Nein, vor dem Hintergrund der aktuellen Situation wird von der Durchführung der Klausuren und Präsentationsleistungen im 4. Semester der Studienstufe abgesehen. Mit Datum 17. März 2020 hat die Schulbehörde alle weiterführenden Schulen darüber informiert.

Kapitelübersicht

Müssen anstelle der nicht geschriebenen Klausuren und nicht erbrachten Präsentationsleistungen Ersatzleistungen erbracht werden (aktualisiert 17. März)

Dies richtet sich nach § 12 Absatz 1 APO-AH:

„Können schriftliche oder mündliche Unterrichtsleistungen wegen Krankheit oder wegen eines sonstigen wichtigen Grundes nicht erbracht werden, so gibt die Schule der Schülerin oder dem Schüler Gelegenheit, nachträglich ihren oder seinen Leistungsstand nachzuweisen, wenn dies für die Leistungsbewertung im Zeugnis erforderlich ist.“

Die wegen des eingestellten Schulbetriebs nicht erbrachten Leistungsnachweise gelten als „aus wichtigem Grund“ nicht erbracht. 

Schülerinnen und Schüler, deren Leistungsstand aufgrund der schon vorliegenden Einzelleistungen (z.B. mündliche Unterrichtsbeiträge, Hausaufgaben, praktische Leistungen, ein geleistetes Referat o.a.) durch die Lehrerinnen und Lehrer verlässlich beurteilt werden kann, müssen keine Ersatzleistung erbringen. Die Entscheidung trifft die Lehrkraft.

Schülerinnen und Schüler, bei denen noch nicht genügend Einzelleistungen vorliegen oder die ihre Note noch verbessern können, erhalten Gelegenheit, eine Ersatzleistung zu erbringen. Möglich sind z. B. die vertiefende Recherche und vergleichende Kommentierung von Quellen, das Erstellen von kurzen Audio- oder Videobeiträgen zu Fragestellungen aus Lektüren, die Darstellung fachlicher Zusammenhänge in Diagrammen und Übersichten, die Aufbereitung und Ergänzung von Lerntagebüchern bzw. Unterrichtsmitschriften. Über Art und Umfang der Arbeitsaufträge bzw. Fragestellungen entscheiden die Lehrerinnen und Lehrer.

Kapitelübersicht

Was ist mit den Sprachprüfungen? (aktualisiert 17. März)

Die Diplôme d'Etudes en langue française-(DELF)-Prüfung

Die DELF- Prüfung (Niveau B1) am 19. März 2020 hat nicht stattgefunden. Ein Ausweichtermin steht noch nicht fest. 

Deutsches Sprachdiplom (DSD) I

Die schriftliche Prüfung zum DSD I ist auf den 26. Mai 2020 verschoben worden. Der Zeitraum für die Durchführung der mündlichen Prüfungen, die dezentral von den Schulen durchgeführt werden, soll bis in den Juni verlängert werden. 

Deutsches Sprachdiplom I für berufliche Schulen (DSD I PRO)

Die schriftliche Prüfung zum DSD I PRO war auf den 23. April 2020 (der eigentliche Nachschreibtermin) verschoben worden. Ob es einen weiteren Nachschreibetermin geben wird, wird noch geklärt. Der Zeitraum für die Durchführung der mündlichen Prüfungen, die dezentral an den berufsbildenden Schulen durchgeführt werden, soll bis in den Juni verlängert werden.

Fragen zu Klassenreisen und Schüleraustauschen

KapitelübersichtKapitelübersicht

Müssen Klassenreisen/Schüleraustausche abgesagt werden? (Aktualisiert 23. April)

Angesichts der allgemeinen Entwicklung werden an allen Hamburger Schulen die Klassenfahrten innerhalb Deutschlands, in das Ausland und Schüleraustausche in das Ausland bis zum 19. Oktober 2020 abgesagt. Über das weitere Vorgehen nach den Herbstferien 2020 wird zu gegebener Zeit entschieden.

Es dürfen derzeit keine neuen kostenpflichtigen Verträge zu Klassen-, Schul- und internationalen Austauschfahrten abgeschlossen werden, unabhängig davon, wann die Fahrten stattfinden sollen. Planungen für die Zeit nach den Herbstferien 2020 – die problemlos rückgängig gemacht bzw. kostenfrei storniert werden können – sind zulässig, wenn bei einer Stornierung keinerlei Kosten anfallen. Lehnt das Reiseunternehmen dies ab, darf nicht gebucht werden.

Kapitelübersicht

Wer zahlt durch mögliche Reiseabsagen entstehende Kosten, wenn die Reiserücktrittsversicherung nicht greift? (aktualisiert 29. April)

Stornokosten für jetzt abzusagende Klassenfahrten sollen vorerst nicht bezahlt werden. In jedem Fall ist vorher Rücksprache mit der Rechtsabteilung zu halten. Auch fällige Restzahlungen sind vorerst nicht zu bezahlen.

Für den Fall, dass Stornokosten bereits gezahlt worden sind, wenden Sie sich bitte an die Rechtsabteilung der Schulbehörde. Ansprechpartnerinnen sind Frau Manuela Wittenburg und Frau Manja Voss, Funktionspostfach: schadensersatz@bsb.hamburg.de. Eine Erstattung erfolgt dann gegen Abtretungserklärung eines Erstattungsanspruches.

Kapitelübersicht

Beurlaubungen für den Schulbesuch im Ausland 

Anträge von Eltern auf Beurlaubung ihres Kindes für einen Schulbesuch im Ausland im Schuljahr 2020/21 können von den Schulen unter dem Vorbehalt genehmigt werden, dass für das Zielland zum Zeitpunkt der Ausreise keine Reisewarnung des Auswärtigen Amtes besteht.

Kapitelübersicht

Betriebspraktika in den weiterführenden Schulen

Die verbindliche Durchführung von Betriebspraktika wird bis zum Ende des Schuljahres ausgesetzt. Mit der sukzessiven Wiedereinführung des Präsenzunterrichts in der Schule kann die verbleibende Zeit bis zu den Sommerferien genutzt werden, den persönlichen Kontakt zu den Schülerinnen und Schülern wiederherzustellen. Es gilt, diese in Bezug auf die Prüfungsanforderungen (Stadtteilschule: MSA, ggf. ESA, Gymnasium: MSA) zu unterstützen, einen vertieften Austausch zu Lerninhalten und neu einzuführendem Lernstoff zu ermöglichen, Aufgaben zu besprechen, Leistungsrückmeldungen zu geben und Fragen zu beantworten. Mit dem Aussetzen der Praktikumsverpflichtung gemäß „Rahmenvorgabe für die Berufs- und Studienorientierung in den Jahrgängen 8, 9 und 10 der Stadtteilschulen“ bzw. „Richtlinie für das Betriebspraktikum in den Klassen 8 bis 12/13 der allgemeinbildenden Schulen“ wird auch der Tatsache Rechnung getragen, dass viele Betriebe in der aktuellen Situation mit der Zusage von Praktikumsplätzen äußerst zurückhaltend sind. Eine flexible Handhabung ist jedoch ausdrücklich möglich, so z. B. in Fällen, in denen durch ein Betriebspraktikum der Übergang in eine Ausbildung vorbereitet wird, oder in Praxisklassen im Jahrgang 10 der Stadtteilschulen.

Kapitelübersicht

Was können Eltern tun, deren Kinder sich derzeit noch im Rahmen eines internationalen Austauschprogramms im Ausland befinden? (aktualisiert 25. März)

Nach Kenntnis der Schulbehörde haben die meisten Austauschorganisationen die laufenden Programme Mitte März beendet und bemühen sich seither intensiv um die Rückreise der Austauschschülerinnen und –schüler in ihre Heimatorte. Sollte dies nicht zeitnah erfolgen können und sich Probleme einstellen, sollten sich die Eltern unbedingt an die Organisation wenden, die den Austausch organisiert hat. Um überdies unter Umständen am aktuellen Rückholprogramm der Bundesregierung partizipieren zu können, sollten Eltern ihr Kind auf der Seite www.rueckholprogramm.de sowie auf der Seite https://elefand.diplo.de  registrieren lassen.

Für weitergehende Fragen und Sorgen steht  in der Schulbehörde Herr Dr. Schnack als Ansprechpartner zur Verfügung.

Fragen zur Beruflichen Bildung

KapitelübersichtKapitelübersicht

Wann beginnt der Schulbetrieb an den berufsbildenden Schulen wieder? (aktualisiert 23. April)

Auch an den 31 berufsbildenden Schulen wird der Schulbetrieb ab dem 27. April wieder schrittweise für die Abschlussjahrgänge bzw. Schülerinnen und Schüler in Abschlussprüfungen geöffnet. Schulformen, in denen es einen Übergang nach der Klassenstufe in den nächsten Ausbildungsabschnitt mit einer Notenschwelle gibt, werden ebenfalls berücksichtigt (z.B. Jahrgangsstufe 11 der Höheren Handelsschule und Höheren Technikschule). Ab dem 4. Mai kommt auch der erste Jahrgang in der Ausbildungsvorbereitung für Migranten dazu. Sobald dies möglich ist, werden weitere Klassen einbezogen, die im kommenden Schuljahr Abschlussprüfungen ablegen werden.

Sowohl Präsenzphasen wie auch Module für den Fernunterricht durch die Schulen werden kombiniert. Es gelten die Hygiene- und Abstandsvorschriften (z.B. Gruppengröße max. 15 Schüler je Klassenraum; Abstand mindestens 1,5 Meter) zur Eindämmung des SARS-CoV-2-Virus. 

Diese Maßnahmen werden in den einzelnen Schulen nun sinnvoll Schritt für Schritt umgesetzt. Dabei ist es wichtig, dass ausreichend räumliche und personelle Kapazitäten vorhanden sind und die Prüfungen und der Präsenzunterricht miteinander vereinbart werden können. Denn bereits seit dem 14. April finden an den berufsbildenden Schulen auch die Abschlussprüfungen in den Bildungsgängen nach Landesrecht von insgesamt 5000 Prüflingen statt (z.B. schulische Berufsausbildung, Ausbildungsvorbereitung, Fachschulen etc.). Ab Juni folgen z. B. die Kammerprüfungen der IHK in der dualen Berufsausbildung.

Kapitelübersicht

Werden die Anmeldefristen für die vollschulischen Bildungsgänge an beruflichen Schulen verlängert? (aktualisiert 30. April)

Ja, die Anmeldefristen für die vollschulischen Bildungsgänge an beruflichen Schulen werden bis auf weiteres auf den 15. Juni verlängert.

Für Lehrkräfte

KapitelübersichtKapitelübersicht

Was ist eine Fast Track Testung und wie kann ich sie beantragen? (aktualisiert 22. März)

Unter der Bezeichnung „Fasttrack Hamburg Corona“ wurde das Angebot einer Corona-Schnelltestung für besondere Einzelfälle organisiert.

Dieses Angebot kann ausschließlich nach Meldung durch die Schulbehörde wahrgenommen werden. 

Es ist ausschließlich für Personen vorgesehen, die 

  • für die Aufrechterhaltung des Dienstbetriebes unabdingbar notwendig sind und
  • sich derzeit in Quarantäne befinden und
  • ohne einschlägige Corona-Symptome sind.

Diese Personen können nach fünf symptomfreien Tagen getestet werden und bei negativer Testung die Arbeit wieder aufnehmen. 

Bei Schulen gilt es, den laufenden Betrieb sicherzustellen. Fällt beispielsweise das komplette Schulleitungsteam aus, sollten ein bis zwei Mitglieder des Schulleitungsteams zur Schnelltestung angemeldet werden, sofern sie die oben aufgeführten Kriterien erfüllen. (Beraten Sie sich bitte bei Bedarf mit Ihrer Schulaufsicht.) 

Für die Schulen läuft die Beantragung ausschließlich über die Schulleitung und die Schulaufsicht. Die direkte Beantragung durch einzelne Personen ist nicht möglich.

Kapitelübersicht

Brauche ich eine Krankschreibung, wenn ich nach dem Urlaub sicherheitshalber in häuslicher Quarantäne bin? (aktualisiert 22. März)

Nein. Wenn Sie sich in der häuslichen Quarantäne ohne Krankheitssymptome befinden, ist keine Krankschreibung durch den Arzt erforderlich. Sie sind gesund und arbeitsfähig. Die häusliche Quarantäne bedeutet für Sie lediglich, dass Sie nicht an Ihren Arbeitsort kommen dürfen. Ihre Dienstleistungs- bzw. Arbeitspflicht besteht jedoch trotzdem und Sie nehmen sie in Abstimmung mit Ihrer Schulleitung wahr.

Kapitelübersicht

Können Kinder von Lehrkräften in die Kita-Notbetreuung (aktualisiert 17. März)

Kinder von Lehrkräften können die Kita-Notbetreuung in Anspruch nehmen. Damit wird sichergestellt, dass Lehrerinnen und Lehrer einerseits in der Notbetreuung an Schulen eingesetzt werden und andererseits die Unterrichtsangebote für ihre Schülerinnen und Schüler organisieren können.

Fragen zum Schulbau und zur Reinigung der Schulen

KapitelübersichtKapitelübersicht

Werden die Schulen weiter von Schulbau Hamburg betreut? (aktualisiert 16. März)

SBH und GMH bewirtschaften auch während der Corona-Ausnahmesituation die Schulstandorte. Ein bei SBH und GMH eingerichteter Krisenstab befindet sich im ständigen Austausch mit der Behörde für Schule und Berufsbildung.

Kapitelübersicht

Werden die Schulen gereinigt? (aktualisiert 15. April)

Ein Reinigungskonzept für die Zeit nach Wiederaufnahme des Schulbetriebs wird zurzeit erarbeitet. Alle Schulen werden natürlich weiterhin täglich gereinigt. Dabei sind Sanitärräume und Stätten, an denen sich Kinder begegnen, im Fokus. Alle Flächen werden gründlich gereinigt, insbesondere Türklinken und Türdrücker. Eine Raum- oder Flächendesinfektion als vorbeugende Maßnahme ist auch nach Meinung der Experten (z.B. des Robert Koch Instituts und der Gesundheitsbehörde) zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht sinnvoll. Desinfektionsmittel müssen vor allem in medizinischen Bereichen eingesetzt werden. Hier werden sie dringend benötigt, wir sollten sie nicht an anderer Stelle einsetzen. Aber natürlich würden Desinfektionsmittel auch an Schule eingesetzt werden, sollten dort Erkrankungen aufgetreten sein und dies vom Gesundheitsamt verfügt werden.

Die Reinigungsunternehmen sind sehr engagiert, alle Herausforderungen optimal zu erledigen. Sollte es vor Ort Beanstandungsbedarf geben, können die Reinigungskräfte vor Ort angesprochen werden oder Schulen geben ihrem zuständigen Objektmanager / Reinigungssachbearbeiter einen Hinweis. SBH und GMH werden sich dem Sachverhalt schnell und zielführend annehmen und Schulen informieren, wie es im konkreten Fall weitergehen wird.

Leider haben auch einzelne Reinigungsunternehmen einen erhöhten Krankenstand. In diesen Fällen wird im direkten Kontakt mit der Schulleitung eine gemeinsame Lösung gesucht.

Und wenn die Dienstleistung wirklich gut erbracht wird, haben die Reinigungskräfte auch mal ein Lob verdient. Sie werden sich nicht nur darüber freuen, sondern sicherlich versuchen, noch hilfsbereiter zu sein.

Kapitelübersicht

Gibt es genügend Seife? (aktualisiert 15. April)

Alle Sanitäranlagen in den Schulen sind mit ausreichend Seifen- und Handtuchspendern ausgestattet. Alle Sanitärräume wurden bereits vor Beginn der Notbetreuung überprüft und wurden, wo nötig, aufgestockt. Die Schulhausmeister kontrollieren fortlaufend den Bestand und füllen bei Bedarf nach. Handdesinfektionsmittel wird zu den Abschlussprüfungen in ausreichender Menge bereitgestellt.

Eine Raum- oder Flächendesinfektion als vorbeugende Maßnahme ist auch nach Meinung der Experten (z.B. des Robert Koch Instituts und der Gesundheitsbehörde) zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht sinnvoll. Desinfektionsmittel müssen vor allem in medizinischen Bereichen eingesetzt werden. Hier werden sie dringend benötigt, wir sollten sie nicht an anderer Stelle einsetzen. Aber natürlich würden Desinfektionsmittel auch an Schule eingesetzt werden, sollten dort Erkrankungen aufgetreten sein und dies vom Gesundheitsamt verfügt werden.

Kapitelübersicht

Stehen Handtücher zur Verfügung? (aktualisiert 18. März)

Alle Sanitärräume in den Schulen wurden vor Beginn der Notbetreuung überprüft und mit ausreichend Einmalhandtüchern ausgestattet. Dies wird auch in den Räumen realisiert, in denen elektrische Händetrockner vorhanden sind. Über unsere Lieferanten ist gesichert, dass ausreichend Seife und Einmalhandtücher bereitgestellt werden. Unsere Schulhausmeisterinnen und -Hausmeister kontrollieren den Bestand an Einmalhandtüchern ständig und füllen nach.

Kapitelübersicht

Wie viele Waschbecken, Toiletten und Handwasch-Desinfektions-Einrichtungen gibt es an den Schulen (neu 15. April)

Es gelten folgende Regeln:

Toiletten:

                je 20 Schülerinnen ein Sitz

                je 50 Schüler ein Sitz, zwei Urinale

                je 5 Lehrerinnen ein Sitz

                je 10 Lehrer ein Sitz, ein Urinal

Auf vier Sitze (Schülerinnen) beziehungsweise zwei Sitze und zwei Urinale (Schüler) wird je ein Handwaschbecken gerechnet, diese befinden sich in den Vorräumen.

Diese Vorgaben werden an den staatlichen Schulen grundsätzlich eingehalten.

Kapitelübersicht

Sind die Sporthallen nutzbar? (aktualisiert 16. März)

Nein. Der Senat der Freien und Hansestadt Hamburg hat am 15. März den Sportbetrieb auf allen Hamburger Sportstätten untersagt. Dazu gehören auch die Schulsporthallen. Diese sind aktuell weder für den Schul- noch für den Vereinssport nutzbar. Zur Nutzung durch die Notfallbetreuung an den Schulen gelten gesonderte Regelungen.

Kapitelübersicht

Wie sind SBH und GMH vor Ort vertreten? (aktualisiert 16. März)

Die Schulen werden wie im normalen Schulbetrieb durch unsere Schulhausmeisterinnen und Schulhausmeister betreut. Die Kolleginnen und Kollegen kümmern sich weiterhin um die Bewirtschaftung. Auch für unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gilt: Im Krankheits- oder Verdachtsfall erfolgt die Betreuung unmittelbar durch eine Vertretung.

Kapitelübersicht


Danke für Ihr Interesse!

Ich wünsche eine Übersetzung in:

Themenübersicht auf hamburg.de

Symbol für Schließen Schließen Symbol für Menü üffnen Aktionen