Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Teilzeitbeschäftigung und Beurlaubung Väterzeit

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Väterzeit

Sie sind oder werden demnächst Vater und überlegen Elternzeit zu nehmen?

Auf Grund des traditionellen Rollenverständnisses machen Männer bisher noch eher selten von den bestehenden Möglichkeiten der Vereinbarkeit des Berufes mit den Anforderungen der Familienaufgaben Gebrauch. Wenn Männer ihrem Wunsch äußern sich mehr an der Familienarbeit und der Kindererziehung zu beteiligen, treffen sie noch auf Vorurteile, Herabwürdigungen und Häme. Furcht vor einen Karriereknick durch Elternzeit ist auch unter Männern vorhanden.

Ziel des Gleichstellungsgesetzes ist es, ein Arbeitsklima zu schaffen, dass sowohl Frauen als auch Männern ermöglicht, Beruf und Familie zu vereinbaren. Dabei sollen Männer gezielter angesprochen und ermutigt werden, sich stärker in die Familienaufgaben einzubringen.

Im Bereich Schule wird Elternzeit aber noch lange nicht so intensiv von Vätern wie von Müttern genutzt. Um auch hier zu einer Veränderung und damit einer gleichmäßigeren Verteilung der Familienaufgaben zwischen den Geschlechtern zu kommen, geht die Regelung des § 12 des HmbGleiG über die beamten- und tarifrechtlichen Anspruchsgrundlagen hinaus und formuliert eine aktive Rolle für die Dienststellen.

Vorgesetzte haben hier eine Vorbildfunktion und sind im Sinne der Chancengerechtigkeit verpflichtet, werdenden Müttern und Vätern mit ihren Anliegen auf Vereinbarkeit gleichermaßen zu begegnen.

Weitere individuelle Informationen erhalten Sie bei Ihrer Personalsachbearbeiterin oder Ihrem Personalsachbearbeiter.

Themenübersicht auf hamburg.de

Empfehlungen

Anzeige
Branchenbuch