BQ 12 Systemanalysen und Bildungsberichterstattung Hamburger Sozialindex

In Hamburg gibt es seit 1996 einen Sozialindex für alle staatlichen Grundschulen, Stadtteilschulen und Gymnasien. Die letzte Aktualisierung des Sozialindex wurde im Februar 2013 vorgenommen.

Hamburger Sozialindex

Hamburger Sozialindex

Der Sozialindex (aufgrund seines Entstehungszusammenhangs immer noch auch „KESS-Index“ oder „LAU-Index“ genannt) beschreibt die unterschiedlichen Rahmenbedingungen der Hamburger Schulen, die durch verschiedene soziale und kulturelle Zusammensetzungen der jeweiligen Schülerschaft bedingt sind. Theoretisch basiert der Sozialindex auf der von Pierre Bourdieu begründeten soziologischen Theorie des Kapitals.

Der Sozialindex beschreibt die sozialen Rahmenbedingungen an Schulen auf einer Skala von 1 bis 6. Dabei steht eine 1 für Schulen mit sehr schwierigen sozialen Rahmenbedingungen und eine 6 für Schulen mit sehr begünstigten sozialen Rahmenbedingungen.

Es gibt zwei bedeutende Ziele des Sozialindex:

  • Verteilungsgerechtigkeit: Die Behörde für Schule und Berufsbildung berücksichtigt den Sozialindex bei der Ausstattung von Schulen. Schulen mit schwierigen Rahmenbedingungen erhalten für ihre Schülerinnen und Schüler zusätzliche Ressourcen, zum Beispiel für kleinere Klassen in Grundschulen oder für Sprachfördermaßnahmen. Das Ziel ist, Ressourcen bedarfsgerecht zu verteilen.
  • Faire Vergleiche: In Hamburg werden, wie auch in anderen Bundesländern, Lernstanderhebungen in Schulen durchgeführt (KERMIT). Der Sozialindex ermöglicht einen fairen Vergleich der Ergebnisse, indem solche Schulen miteinander verglichen werden können, die unter ähnlichen sozialen Rahmenbedingungen arbeiten.

Für die Berechnung des Sozialindex werden die Schülerinnen und Schüler sowie deren Eltern schriftlich befragt. Mit Hilfe von Fragebögen werden zum Beispiel die Bildungsabschlüsse der Eltern erhoben. Außerdem werden regionale Strukturdaten für die Berechnung herangezogen, zum Beispiel die Arbeitslosenquote.

Downloads

Umfassende Informationen zur Berechnung des Hamburger Sozialindex 2013 können Sie mit freundlicher Genehmigung des Waxmann-Verlags hier herunterladen:

Eine Liste der Sozialindikatoren aller staatlichen Grundschulen, Stadtteilschulen und Gymnasien finden Sie in Anlage 4 dieser Bürgerschaftsdrucksache:

Welche Ressourcen den Schulen unter Berücksichtigung des Sozialindex zugewiesen werden, ist folgender Bürgerschaftsdrucksache zu entnehmen:

Die Anlage 1 der folgenden Bürgerschaftsdrucksache gibt unter anderem Auskunft über den aktualisierten Sozialindex an staatlichen Grundschulen:

Informationen über Schulen, an denen sich seit dem Schuljahr 2011/12 der Sozialindex geändert hat, finden Sie in Anlage 2 dieser Bürgerschaftsdrucksache:

In Anlage 2 dieser Bürgerschaftsdrucksache finden Sie eine Aufstellung aller Schulen, die sich bis Juni 2018 zwecks Überprüfung des Sozialindex an das IfBQ gewandt haben:

Weitere Informationen

Ansprechpartnerin
Dr. Katharina Schütze

Empfehlungen