Behörde für Schule und Berufsbildung

Zur Person Dr. Marnie Schlüter

Dr. Marnie Schlüter

vergrößern Marnie Schlüter (Bild: Fotoatelier Conrad)

Kontakt

E-Mail: marnie.schlueter@ifbq.hamburg.de
Telefon: 040 - 428 851 - 381

  • Jahrgang 1971
  • Studium der Geschichtswissenschaft, Philosophie und Pädagogik in Bochum (Abschlüsse: Magister 1997, Erstes Staatsexamen für die Lehrämter an Schulen für die Sekundarstufen II/I 2007)
  • Promotion in Erziehungswissenschaft (2002) in Münster bei Prof. Dr. Bernd Zymek
    (Thema: Reichsschulpolitik und die Abteilung für Bildung und Schule im Reichsministerium des Innern 1919-1934“)
  • Verwaltungswissenschaftliches Ergänzungsstudium an der Deutschen Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer (2004)

Berufliche Tätigkeiten

1997 – 2002
Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Institut für Allgemeine Erziehungs­wissenschaft (Arbeitsbereich „Allgemeine und Historische Erziehungswissenschaft“) der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

2002 – 2004
Wissenschaftliche Assistentin im Referat „Modellvorhaben Selbstständige Schule, Koordination des Landesinstituts für Schule, Weiterentwicklung der Schulaufsicht“ des Ministeriums für Schule, Jugend und Kinder des Landes Nordrhein-Westfalen

2004 – 2008
Wissenschaftliche Assistentin im Institut für Allgemeine Erziehungswissenschaft (Arbeitsbereich „Allgemeine und Historische Erziehungswissenschaft“) der   Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

2008 – 2013
Leiterin des Referats „Weiterentwicklung des Bildungswesens, Bildungsplansteuerung, Bildungsforschung“ bzw. (ab 2010) „Ministerielle Aufgaben der Qualitätsentwicklung und Qualitätssicherung“ der Behörde für Schule und Berufsbildung der Freien und Hansestadt Hamburg

9/2013
Referentin für Bildungsberichterstattung im Institut für Bildungsmonitoring und Qualitätsentwicklung (IfBQ), Hamburg

Arbeitsschwerpunkte

  • Bildungsberichterstattung
  • Bildungsmonitoring

Arbeitsbereich

Ausgewählte Publikationen

Herausgeberschaft

  • Jordan, S. & Schlüter, M. (Hrsg.) (2010). Lexikon Pädagogik. Hundert Grundbegriffe. Stuttgart: Reclam.

Ausgewählte Aufsätze

  • Nolzen, A. & Schlüter, M. (2011). Das Reichsministerium für Wissenschaft, Erziehung und Volksbildung im nationalsozialistischen Herrschaftssystem. In K.-P. Horn & J.-W. Link (Hrsg.), Erziehungsverhältnisse im Nationalsozialismus. Totaler Anspruch und Erziehungswirklichkeit (S. 341-355). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.
  • Schlüter, M. (2001). Die Aufhebung des humanistischen Bildungsideals. Eduard Spranger im Spektrum des Weimarer Konservativismus‘. In H.-J. Apel & H. Kemnitz & U. Sandfuchs (Hrsg.), Das öffentliche Bildungswesen. Historische Entwicklung, gesell­schaftliche Funktionen, pädagogischer Streit (S. 309-321). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.
  • Schlüter, M. (2006). Das Preußische Kultusministerium zwischen Reichsexekution und Reichsministerium (Juli 1932 - Mai 1934). Vom Nutzen der Verwaltungsgeschichte für die Bildungsgeschichte. In G. Miller-Kipp & B. Zymek (Hrsg.), Politik in der Bildungsgeschichte – Befunde, Prozesse, Diskurse (S. 149-165). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.
  • Schlüter, M. & Zymek, B. (2008). Schulstrukturreform 1933? Eine Initiative des Reichsministeriums des Innern zur Vereinheitlichung der Schulstrukturen im Deutschen Reich. In  Jahrbuch für Historische Bildungsforschung 14, S. 243-268.