Behörde für Schule und Berufsbildung

Zur Person Dr. habil. Tobias Brändle

Dr. habil. Tobias Brändle

vergrößern Dr. Tobias Brändle (Bild: Fotoatelier Conrad)

Kontakt

E-Mail: tobias.braendle@ifbq.hamburg.de
Telefon: 040 - 428 851 - 303

  • Studium der Soziologie und Erziehungswissenschaft in Münster (Abschlüsse Bachelor 2007, Master 2009)
  • Promotion zum Dr. Phil. in Münster (2012)
  • Habilitation zum Dr. Phil. habil. im Soziologie an der Universität Leipzig (2018)

Berufliche Tätigkeiten

2009–2012
Wissenschaftliche Hilfskraft bei Prof. Dr. Grundmann am Institut für Soziologie der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster
(Lehrstuhl: Sozialisation, Bildung, Schule)

2012
Wissenschaftlicher Mitarbeiter bei Prof. Dr. Weischer am Institut für Soziologie der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster
(Schwerpunkt: Sozialstrukturanalyse, empirische Sozialforschung & Statistik)

2012–2015
Wissenschaftlicher Mitarbeiter (Post-Doc) im Drittmittelprojekt „Passagen aus Erwerbstätigkeit in das Studium“ am Universitätskolleg der Universität Hamburg
(Leitung: Prof. Dr. Lengfeld, Professur für Makrosoziologie und Politische Soziologie)

2015-2018
Wissenschaftlicher Referent am Institut für Bildungsmonitoring und Qualitätsentwicklung in Hamburg
(Abteilung: Qualitätsentwicklung und Evaluation)

seit 2018
Leiter der Stabsstelle für Forschungskooperation und Datengewinnungsstrategie am Institut für Bildungsmonitoring und Qualitätsentwicklung in Hamburg

Ausgewählte Publikationen

  • BRÄNDLE, Tobias (2019): Passfähige Sonderlinge? Zur Relevanz von fachkultureller Passung sowie von sozialem, kulturellem und ökonomischem Kapital für nicht-traditionelle Studierende. Weinheim: Beltz Juventa (Bildungssoziologische Beiträge).
  • HÄUBERER, Julia und Tobias BRÄNDLE (2018): Marginal utility of social capital. The assistance of family and friends in choosing university studies. In: International Studies in Sociology of Education. Heft online first, S. 1–23. DOI: 10.1080/09620214.2018.1464402.
  • BRÄNDLE, Tobias (2017): How Availability of Capital Affects the Timing of Enrollment. The Routes to University of Traditional and Non-Traditional Students. In: Studies in Higher Education. Heft 12, 42. Jahrgang, S. 2229–2249. DOI: 10.1080/03075079.2016.1141401.
  • BRÄNDLE, Tobias und Holger LENGFELD (2017): Drifting apart or converging? Grades among non-traditional and traditional students over the course of their studies: a case study from Germany. In: Higher Education. Heft 2, 73. Jahrgang, S. 227–244. DOI: 10.1007/s10734-016-0010-3.
  • BRÄNDLE, Tobias und Clemens OHLERT (2016): Hauptsache ein Hochschulabschluss? Die Leistungsaspiration traditioneller und nicht-traditioneller Studierender. In: Das Hochschulwesen. Heft 1+2, 64. Jahrgang, S. 30–36.
  • BRÄNDLE, Tobias (2016): Only a Matter of Education Policy Ideals? German Professors’ Perception of the Bologna Process. In: Higher Education Quarterly. Heft 4, 70. Jahrgang, S. 354–383. DOI: 10.1111/hequ.12095.
  • BRÄNDLE, Tobias (2016): Soziale Herkunft und soziale Lage von Studierenden mit und ohne Abitur. In: Lange-Vester, Andrea und Tobias Sander (Hg.): Soziale Ungleichheiten, Milieus und Habitus im Hochschulstudium. Weinheim, Basel: Beltz Juventa, S. 179–195.
  • BRÄNDLE, Tobias und Holger LENGFELD (2015): Erzielen Studierende ohne Abitur geringeren Studienerfolg? Befunde einer quantitativen Fallstudie. In: Zeitschrift für Soziologie. Heft 6, 44. Jahrgang, S. 447–467. Online verfügbar unter: www.zfs-online.org/index.php/zfs/article/viewFile/3239/2772.
  • BRÄNDLE, Tobias und Julia HÄUBERER (2015): Social Capital of Non-Traditional Students at a German University. Do Traditional and Non-Traditional Students Access Different Social Resources? In: International Journal of Higher Education. Heft 1, 4. Jahrgang, S. 92–105. DOI: 10.5430/ijhe.v4n1p92.
  • BRÄNDLE, Tobias (2014): Studienmotive und Lebensziele. Ein Vergleich der Intentionen nicht-traditioneller und traditioneller Studierender. In: Beiträge zur Hochschulforschung. Heft 4, 36. Jahrgang, S. 92–119. Online verfügbar unter: www.bzh.bayern.de/uploads/media/4-2014-Braendle.pdf.
  • BRÄNDLE, Tobias und Sylvia MÜLLER (2014): Berufsorientierung von „benachteiligten“ Jugendlichen. Zur Relevanz sozialer Herkunft im Übergangssystem. In: Sozialer Fortschritt. Heft 4-5, 63. Jahrgang, S. 82–89. DOI: 10.3790/sfo.63.4-5.82.
  • BRÄNDLE, Tobias und Björn WENDT (2014): Kritiker und Befürworter – Die Wahrnehmung des Bologna-Prozesses durch Professorinnen und Professoren. In: Beiträge zur Hochschulforschung. Heft 1, 36. Jahrgang, S. 46–69. Online verfügbar unter: www.bzh.bayern.de/uploads/media/1-2014-Braendle-Wendt.pdf.
  • BRÄNDLE, Tobias (2012): Das Übergangssystem. Irrweg oder Erfolgsgeschichte? Opladen, Berlin, Toronto: Budrich UniPress.
  • BRÄNDLE, Tobias (2010): 10 Jahre Bologna-Prozess. Chancen, Herausforderungen und Problematiken. Wiesbaden: VS.