Symbol

Zur Person Dr. habil. Tobias Brändle

Symbol für keine Leichte Sprache verfügbar
Leichte Sprache
Symbol für keine Gebärdensprache verfügbar
Gebärdensprache
Vorlesen
Symbol für Drucken
Drucken
Artikel teilen

Dr. habil. Tobias Brändle

Dr. Tobias Brändle

Kontakt

E-Mail: tobias.braendle@ifbq.hamburg.de
Telefon: 040 - 428 851 - 303

  • Studium der Soziologie und Erziehungswissenschaft in Münster (Abschlüsse Bachelor 2007, Master 2009)
  • Promotion zum Dr. Phil. in Münster (2012)
  • Habilitation zum Dr. Phil. habil. im Soziologie an der Universität Leipzig (2018)

Berufliche Tätigkeiten

2009–2012
Wissenschaftliche Hilfskraft bei Prof. Dr. Grundmann am Institut für Soziologie der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster
(Lehrstuhl: Sozialisation, Bildung, Schule)

2012
Wissenschaftlicher Mitarbeiter bei Prof. Dr. Weischer am Institut für Soziologie der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster
(Schwerpunkt: Sozialstrukturanalyse, empirische Sozialforschung & Statistik)

2012–2015
Wissenschaftlicher Mitarbeiter (Post-Doc) im Drittmittelprojekt „Passagen aus Erwerbstätigkeit in das Studium“ am Universitätskolleg der Universität Hamburg
(Leitung: Prof. Dr. Lengfeld, Professur für Makrosoziologie und Politische Soziologie)

2015-2018
Wissenschaftlicher Referent am Institut für Bildungsmonitoring und Qualitätsentwicklung in Hamburg
(Abteilung: Qualitätsentwicklung und Evaluation)

seit 2018
Leiter der Stabsstelle für Forschungskooperation und Datengewinnungsstrategie am Institut für Bildungsmonitoring und Qualitätsentwicklung in Hamburg

Ausgewählte Publikationen

  • BRÄNDLE, Tobias (2019): Passfähige Sonderlinge? Zur Relevanz von fachkultureller Passung sowie von sozialem, kulturellem und ökonomischem Kapital für nicht-traditionelle Studierende. Weinheim: Beltz Juventa (Bildungssoziologische Beiträge).
  • HÄUBERER, Julia und Tobias BRÄNDLE (2018): Marginal utility of social capital. The assistance of family and friends in choosing university studies. In: International Studies in Sociology of Education. Heft online first, S. 1–23. DOI: 10.1080/09620214.2018.1464402.
  • BRÄNDLE, Tobias (2017): How Availability of Capital Affects the Timing of Enrollment. The Routes to University of Traditional and Non-Traditional Students. In: Studies in Higher Education. Heft 12, 42. Jahrgang, S. 2229–2249. DOI: 10.1080/03075079.2016.1141401.
  • BRÄNDLE, Tobias und Holger LENGFELD (2017): Drifting apart or converging? Grades among non-traditional and traditional students over the course of their studies: a case study from Germany. In: Higher Education. Heft 2, 73. Jahrgang, S. 227–244. DOI: 10.1007/s10734-016-0010-3.
  • BRÄNDLE, Tobias und Clemens OHLERT (2016): Hauptsache ein Hochschulabschluss? Die Leistungsaspiration traditioneller und nicht-traditioneller Studierender. In: Das Hochschulwesen. Heft 1+2, 64. Jahrgang, S. 30–36.
  • BRÄNDLE, Tobias (2016): Only a Matter of Education Policy Ideals? German Professors’ Perception of the Bologna Process. In: Higher Education Quarterly. Heft 4, 70. Jahrgang, S. 354–383. DOI: 10.1111/hequ.12095.
  • BRÄNDLE, Tobias (2016): Soziale Herkunft und soziale Lage von Studierenden mit und ohne Abitur. In: Lange-Vester, Andrea und Tobias Sander (Hg.): Soziale Ungleichheiten, Milieus und Habitus im Hochschulstudium. Weinheim, Basel: Beltz Juventa, S. 179–195.
  • BRÄNDLE, Tobias und Holger LENGFELD (2015): Erzielen Studierende ohne Abitur geringeren Studienerfolg? Befunde einer quantitativen Fallstudie. In: Zeitschrift für Soziologie. Heft 6, 44. Jahrgang, S. 447–467. Online verfügbar unter: www.zfs-online.org/index.php/zfs/article/viewFile/3239/2772.
  • BRÄNDLE, Tobias und Julia HÄUBERER (2015): Social Capital of Non-Traditional Students at a German University. Do Traditional and Non-Traditional Students Access Different Social Resources? In: International Journal of Higher Education. Heft 1, 4. Jahrgang, S. 92–105. DOI: 10.5430/ijhe.v4n1p92.
  • BRÄNDLE, Tobias (2014): Studienmotive und Lebensziele. Ein Vergleich der Intentionen nicht-traditioneller und traditioneller Studierender. In: Beiträge zur Hochschulforschung. Heft 4, 36. Jahrgang, S. 92–119. Online verfügbar unter: www.bzh.bayern.de/uploads/media/4-2014-Braendle.pdf.
  • BRÄNDLE, Tobias und Sylvia MÜLLER (2014): Berufsorientierung von „benachteiligten“ Jugendlichen. Zur Relevanz sozialer Herkunft im Übergangssystem. In: Sozialer Fortschritt. Heft 4-5, 63. Jahrgang, S. 82–89. DOI: 10.3790/sfo.63.4-5.82.
  • BRÄNDLE, Tobias und Björn WENDT (2014): Kritiker und Befürworter – Die Wahrnehmung des Bologna-Prozesses durch Professorinnen und Professoren. In: Beiträge zur Hochschulforschung. Heft 1, 36. Jahrgang, S. 46–69. Online verfügbar unter: www.bzh.bayern.de/uploads/media/1-2014-Braendle-Wendt.pdf.
  • BRÄNDLE, Tobias (2012): Das Übergangssystem. Irrweg oder Erfolgsgeschichte? Opladen, Berlin, Toronto: Budrich UniPress.
  • BRÄNDLE, Tobias (2010): 10 Jahre Bologna-Prozess. Chancen, Herausforderungen und Problematiken. Wiesbaden: VS.
Ich wünsche eine Übersetzung in:
Danke für Ihr Interesse!