Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Digitalisierung Schulen bekommen mehr Geld für IT-Wartung

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Fördersumme für allgemeinbildende Schulen auf acht Millionen Euro pro Jahr erhöht

WLAN, Schüler-Laptops, Dienst-Tablets für Lehrkräfte und modernste Präsentationstechnik in fast jedem Klassenraum: Die Digitalisierung an Hamburgs Schulen nimmt Fahrt auf. Damit der digitale Unterricht reibungsfrei laufen kann, benötigen Hamburgs Schulen nicht nur eine leistungsfähige IT-Infrastruktur, sondern die Hardware muss auch regelmäßig gewartet werden. Bislang standen für die Wartung der IT-Ausstattung an Hamburgs allgemeinbildenden Schulen rund 4,5 Millionen Euro pro Jahr zur Verfügung, eine Summe, die je nach Schülerzahl auf die einzelnen Schulen verteilt wird. Angesichts der gestiegenen Anforderungen gibt es jetzt eine kräftige Finanzspritze: Künftig wird die Fördersumme an den allgemeinbildenden Schulen auf acht Millionen Euro erhöht. Das zusätzliche Geld in Höhe von 3,5 Millionen Euro pro Jahr soll den Schulen bereits ab sofort zur Verfügung gestellt werden.

Fördersumme für allgemeinbildende Schulen auf acht Millionen Euro pro Jahr erhöht

Bildungssenator Ties Rabe: „Wir sind in der Digitalisierung von Schule und Unterricht in den letzten Monaten erheblich vorangekommen. Dazu haben alle beigetragen, viele engagierte Schulen und Lehrkräfte genauso wie die Schulbehörde. Jetzt muss die neu angeschaffte Technik auch ordentlich gepflegt und gewartet werden. Deshalb wird die Fördersumme für die IT-Wartung an den allgemeinbildenden Schulen nochmals um 3,5 Millionen Euro pro Jahr erhöht.“

2,5 Millionen Euro pro Jahr kommen aus dem Digitalpakt durch die Bundesregierung, eine weitere Million Euro pro Jahr legt der Hamburger Senat aus Landesmitteln obendrauf. Rabe: „Damit sind jetzt erheblich mehr Mittel für die Wartung der IT-Ausstattung an Schulen vorhanden. Das ist möglich, weil Hamburg als eines der ersten Bundesländer die Zusatzvereinbarung der Bundesregierung, den sogenannten Digitalpakt III, unterzeichnet hat. Mit dem zusätzlichen Geld können an Hamburgs Schulen jetzt bestehende Lösungen mit eigenen Beschäftigten oder Dienstleistern erweitert oder Verträge mit Dienstleistern abgeschlossen werden.“

Zurzeit bekommen die Schulen nach Schülerzahl jährlich rund 4,5 Millionen Euro pro Jahr für die Wartung. Für ein Gymnasium oder ein Stadtteilschule mit rund 1.000 Schülerinnen und Schülern sind das im Durchschnitt etwa 22.500 Euro pro Jahr, für eine Grundschule mit rund 350 Schülerinnen und Schülern sind das im Durchschnitt etwa 11.000 Euro pro Jahr. Diese Summe soll jetzt um einen Festbetrag von zusätzlich 10.000 Euro pro Schule und pro Jahr aufgestockt werden. Der Festbetrag trägt dazu bei, dass künftig auch die kleineren Grundschulen über ein sicheres und auskömmliches Budget für die Wartung der IT-Geräte verfügen, da die schülerzahlbezogenen IT-Mittel bei kleinen Schulen nicht die gleichen personellen und finanziellen Spielräume und Flexibilitäten lassen wie bei den großen weiterführenden Schulen. Insbesondere den Grundschulen werden so deutlich bessere Möglichkeiten zur IT-Wartung eröffnet. Dafür hatte sich die Hamburgische Bürgerschaft besonders eingesetzt. Schulsenator Ties Rabe: „Lernen in der digitalen Welt soll in allen Jahrgangsstufen umgesetzt werden, daher brauchen alle Schulen – auch die kleineren Grundschulen – eine gute IT-Ausstattung.“

Im Rahmen ihres schuleigenen Budgets beauftragen die Schulen in der Regel Fachfirmen, die die Geräte warten und administrieren. Oft ergänzen die Schulen diesen Service durch schuleigenes Engagement, beispielsweise durch die Mitarbeit von Schülerinnen, Schülern und Lehrkräften bei der IT-Administration. Größere Schulen gehen mehr und mehr dazu über, ihre schuleigenen Finanzmittel zu nutzen, um sogar eigene IT-Administratoren zu beschäftigen. Während viele Schulen mit den zur Verfügung gestellten Mitteln mittlerweile sehr gute Administrations-Strukturen aufgebaut haben und alle Geräte stets im Einsatz halten, sind wenige Schulen bisher noch nicht in der Lage, ihre Aufgaben zu bewältigen. Expertinnen und Experten aus der Schulbehörde sind mit diesen Schulen im Gespräch, die besonders viele Geräte noch nicht im Einsatz haben.

Mehr als 45.000 neue Laptops und Tablets für Schülerinnen und Schüler und über 3.000 Displays und Projektoren wurden allein im letzten Jahr an Hamburgs Schulen ausgeliefert (in einer älteren Version haben wir fälschlicherweise 63.000 Laptops und Tablets angegeben, dies ist jedoch die Gesamtzahl der verfügbaren Geräte in Hamburgs Schulen). 95 Prozent aller staatlichen Schulen sind inzwischen mit WLAN ausgestattet, knapp 90 Prozent aller Klassenräume mit digitaler Präsentationstechnik. Mit diesem rasanten Ausbau der IT-Ausstattung steigt auch der Bedarf an Wartungsarbeiten. Zuständig für Wartung, Administration und Support der digitalen Endgeräte sind die Schulen, die vielerorts schon gute Lösungen gefunden haben. Für die IT-Wartung wird den Schulen jetzt deutlich mehr Geld zur Verfügung gestellt.

Kontakt

Peter Albrecht

Hamburger Straße 31
22083 Hamburg
Adresse speichern

Themenübersicht auf hamburg.de

Anzeige
Branchenbuch