Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Children for Tomorrow HonigHelden! – Kinder für morgen stark machen

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Start der Therapiepraxis im ReBBZ Wilhelmsburg – Projekt „HonigHelden“ mit Hamburger Stifterpreis 2021 ausgezeichnet

Stefanie Graf, Stifterin und Vorsitzende der Stiftung „Children for Tomorrow“, und Hamburgs Schulsenator Ties Rabe hatten 2017 das Projekt „HonigHelden! – Kinder für morgen stark machen“ gegründet. Ziel dieses bundesweit einmaligen Projektes ist es, traumatisierten Kindern mit Fluchterfahrung direkt vor Ort in Schulen ein speziell auf ihre Bedürfnisse ausgerichtetes therapeutisches Maßnahmenpaket zu bieten. Jetzt haben beide einen weiteren Ausbauschritt des Projekts gestartet: Die niedergelassene Psychotherapeutin Anna Hermes hat eine Praxis-Zweigstelle direkt im ReBBZ Wilhelmsburg eröffnet, um in einer Schule und im gewohnten Umfeld der Schülerinnen und Schüler eine vertrauensvolle Atmosphäre für psychotherapeutische Behandlungen zu schaffen. Die Therapeutin wird dabei von der Stiftung „Children for Tomorrow“ unter anderem bei Dolmetscherkosten unterstützt und kooperiert mit dem Projekt „HonigHelden“. Weitere Kooperationen dieser Art sind angestrebt.​​​​​​

HonigHelden! – Kinder für morgen stark machen

Stifterin Stefanie Graf zeigte sich begeistert: „Erstmals hat im Rahmen unseres Projekts „Honighelden“ eine niedergelassene Psychotherapeutin eine Praxis-Zweigstelle direkt in einer Schule und damit im täglichen Umfeld der betroffenen Schülerinnen und Schüler eröffnet. Diese qualitative Weiterentwicklung unseres Projekts macht mir Mut. So kann es gelingen traumatisierten Kindern mit Fluchterfahrung in vertrauter Umgebung für sie passende Therapieangebote zu machen.“

Bildungssenator Ties Rabe: „Ich freue mich sehr, dass das gemeinsame Projekt der Stiftung Children for Tomorrow und der Schulbehörde „HonigHelden“ mit dem Hamburger Stifterpreis 2021 ausgezeichnet wurde und sich über ein Preisgeld in Höhe von 10.000 Euro freuen darf. Die Jury lobte das Projekt dafür, dass es Kinder mit Fluchthintergrund erreicht, die sonst durch das Versorgungssystem fallen würden. Der Stifterpreis ist ein guter Anreiz dafür das gemeinsame Projekt fortzuführen und weiterzuentwickeln.“

Die neue „HonigHelden!“-Therapiepraxis im ReBBZ Wilhelmsburg

Kinder mit Fluchterfahrungen leben häufig in materiell unzureichenden Verhältnissen, ihre Lebensperspektiven fehlen und viele Familien sind zerrissen. Zu ihren Traumata kommt noch erschwerend eine völlig neue sprachliche und kulturelle Umgebung hinzu - ihnen fehlt in jeder Hinsicht ein Raum, der ihnen Vertrauen, Sicherheit und Geborgenheit gibt. Bei einem traumatischen Ereignis vor dem 11. Lebensjahr ist die Wahrscheinlichkeit, eine psychische Erkrankung zu entwickeln, um das Dreifache erhöht. Werden Traumafolgestörungen jedoch rechtzeitig behandelt, sind sie gut heilbar.

Schulen haben zurzeit keine Angebote zur Verarbeitung seelischer Wunden, professionelle Therapieangebote gibt es in der Regel nur außerhalb der Schulen. In den Schulen finden normalerweise lediglich beratende Gespräche, aber keine Psychotherapien statt. Durch die Kooperation mit „Children for tomorrow“ im Rahmen des Projekts „HonigHelden“ werden jetzt die räumlichen und personellen Voraussetzungen dafür geschaffen, um vor Ort in der Schule passende therapeutische Angebote zu schaffen. HonigHelden! fördert damit die Stabilisierung, Prävention und Heilung für geflüchtete Grundschulkinder und schließt damit – unabhängig von der Finanzierung durch die Krankenkassen – diese Lücke im Versorgungssystem. Erstmals habt nun eine niedergelassene Psychotherapeutin eine Praxis-Zweigstelle direkt in einer Schule, im ReBBZ Wilhelmsburg, eröffnet und kann so direkt im alltäglichen Lebensraum der Schülerinnen und Schüler passende Therapieangebote machen.

Schule als sicherer Ort der Vernetzung zwischen Kindern, Eltern und Lehrkräften

Für alle Kinder, unabhängig von ihrem Aufenthaltsstatus, besteht in Hamburg Schulpflicht und sie haben daher ein Anrecht auf einen Schulplatz. Schule wird von den Kindern als sicherer Ort und Konstante im Leben mit einschätzbaren Strukturen und Regeln sowie vertrauensvollen Bezugspersonen erlebt. 

In der Schule sind alle Kinder uneingeschränkt erreichbar, eine Therapie kann in sicherem und vertrautem Umfeld in ihrem Schulalltag stattfinden und das ganze Netzwerk aus Therapeutinnen und Therapeuten, Eltern und Lehrkräften kann dort in den therapeutischen Prozess eingebunden werden. Das Kind, die Familie und die Schule profitieren maßgeblich von dieser Vernetzung zwischen Eltern, Lehrkräften und therapeutischen Fachkräften.

Angebote für Kinder, Eltern und Lehrkräfte

In dem Projekt „HonigHelden“ werden in therapeutischen Gruppen- und Einzelbehandlungen die Störungsbilder der psychisch erkrankten Kinder im Austausch mit Lehrkräften und Eltern behandelt. Somit können chronische Erkrankungen vermieden werden. Alle Maßnahmen werden nicht am Nachmittag, sondern als integraler Bestandteil des Schulalltags an den Vormittagen angeboten.

Zudem erhalten alle Lehrkräfte der Schule ein zweijähriges Fortbildungsangebot und begleitende Supervision, um sie in ihrer Arbeit zu entlasten, ihre Kommunikations- und Kooperationsstrukturen auszubauen und sie in ihrer Aufgabe im Umgang mit geflüchteten Kindern zu stärken. Darüber hinaus bietet das Projekt Lehrern und Eltern die Möglichkeit, eine traumapädagogische Sprechstunde in Anspruch zu nehmen. 

Aktuell am Projekt „HonigHelden“ beteiligte Schulen und ReBBZ sind die Grundschule Osterbrook (seit 2017), die Fritz-Köhne-Grundschule (seit 2018), die Grundschule am Schleemer Park mit Standort Billbrookdeich (seit 2019), die Grundschule Poppenbüttel (Fortbildungsangebot), das ReBBZ Mitte (Grundstufe am Osterbrook (seit 2017), IVK-Klasse am Pröbenweg (seit 2020), Einzeltherapieplätze am Standort ReBBZ-Mitte Laeiszstr.) das ReBBZ Bergedorf (seit 2020) und jetzt das ReBBZ Wilhelmsburg in Kooperation mit der niedergelassenen Psychotherapeutin Anna Hermes.

Hintergrund:

Stiftung „Children for Tomorrow“

„Children for Tomorrow“ ist eine gemeinnützige Stiftung mit dem Ziel, Kinder und Familien, die Opfer von Krieg, Verfolgung und organisierter Gewalt geworden sind, zu unterstützen. Sie wurde 1998 von Stefanie Graf ins Leben gerufen und bietet Kindern, die unterschiedlichste Gewalterfahrungen gemacht haben, Hilfe beim “seelischen Wiederaufbau”.

Zusätzlich zu dem Projekt „HonigHelden“ stellt „Children for Tomorrow“ auch Mittel für die Arbeit der „Flüchtlingsambulanz für Kinder und Jugendliche“ am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf bereit. Seit April 2011 hat Children for Tomorrow dort ein eigenes Stiftungsgebäude, in dem auch die Flüchtlingsambulanz untergebracht ist. In der Flüchtlingsambulanz können im Jahr mit einem multiprofessionellen Team bis zu 400 Kinder im Jahr behandelt werden.  Weitere Informationen: www.children-for-tomorrow.de.   

Regionales Bildungs- und Beratungszentrum (ReBBZ) Wilhelmsburg 

Zum Regionalen Bildungs- und Beratungszentrum (ReBBZ) Wilhelmsburg gehören eine Bildungsabteilung mit zwei Schulstandorten und eine Beratungsabteilung. In der Bildungsabteilung des ReBBZ lernen Schülerinnen und Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf in den Bereichen Lernen, Sprache oder emotionale und soziale Entwicklung, wenn ihre Eltern diesen Lernort für ihr Kind wünschen. In der Beratungsabteilung des ReBBZ werden Schülerinnen und Schüler, Sorgeberechtigte und schulisches Personal der Elbinseln Wilhelmsburg und Veddel in allen schulischen Problemen und Fragestellungen informiert, beraten und begleitet. Das ReBBZ Wilhelmsburg ist eines von 13 regionalen Bildungs- und Beratungszentren in  Hamburg.

  • Das Regionale Bildungs- und Beratungszentrum (ReBBZ) Wilhelmsburg gehört zu einem lebendigen Stadtteil, der sich in den letzten Jahren dynamisch weiterentwickelt hat und der künftig gerade auch im Bildungsbereich weiterhin spannende, herausfordernde und attraktive Perspektiven bereit hält. Schulen, andere Bildungseinrichtungen und -projekte, Einrichtungen der Jugendhilfe, ASD u.a. kooperieren „auf der Insel“ in vielfältiger und besonderer Weise miteinander. Das ReBBZ ist Teil des Bildungszentrums „Tor zur Welt“, zu dem u.a. auch das Helmut-Schmidt-Gymnasium, die Elbinselschule (Grundschule), die Volkshochschule, die Elternschule und das Theater am Strom gehören.
  • Auftrag des ReBBZ ist es, die Weiterentwicklung der Inklusion sowohl an den umliegenden Schulen als auch durch das Handeln im eigenen Haus zu unterstützen. Das ReBBZ Wilhelmsburg besteht aus den Abteilungen Bildung und Beratung:
  • Bildung: Die Schülerinnen und Schüler werden an zwei Bildungsstandorten unterrichtet: die Klassenstufen VSK (Vorschule) und 1-4 in der Krieterstraße und die Klassenstufen 5-10 in der Zeidlerstraße. Im Schuljahr 2019/20 gehören zur Primarstufe insgesamt 120 Schülerinnen und Schüler in 10 Klassen, zur Sekundarstufe 90 Schülerinnen und Schüler in 7 Klassen. Alle Schülerinnen und Schüler haben sonderpädagogischen Förderbedarf in den Bereichen Lernen, Sprache und/oder soziale und emotionale Entwicklung. Der Schultag findet in Form der gebundenen Ganztagsschule statt. Zu dem engagierten Kollegium gehören Lehrkräfte, Sozialpädagoginnen und – pädagogen, Erzieherinnen, Schulbegleitungen, FSJlerinnen und FSJler sowie zahlreiche Honorarkräfte.
  • Schwerpunkte der schulischen Arbeit sind das Unterrichten unter Berücksichtigung der Hamburger Bildungspläne und unserer Profile am Standort Krieterstraße und unserer Profile am Standort Zeidlerstraße, die Unterrichtsentwicklung und die individualisierte sonderpädagogische Förderplanung. Die Zusammenarbeit in und zwischen den schulischen Standorten sowie verstärkte kooperative Arbeitsformen zwischen den Bereichen Bildung und Beratung werden nachdrücklich vorangebracht, um den Herausforderungen einer sich verändernden Schülerschaft angemessen zu begegnen und den individuellen Bedarfen der Schülerinnen und Schüler besser gerecht werden zu können.
  • Mit Chamäleon ist in den letzten Jahren an beiden Standorten ein Beratungs- und Unterstützungsangebot aufgebaut worden. An Stelle bisheriger temporärer Lerngruppen tritt ein flexibles, individualisiertes Angebot mit Beratungs-, Unterstützungs- und Beschulungsanteilen für Schülerinnen und Schüler sowohl mit besonders herausforderndem Verhalten aus dem Regelschulwesen als auch für Schülerinnen und Schüler der Bildungsabteilung mit besonderen Bedarfen. Bei diesem Kooperationsprojekt von ReBBZ, ASD und den Trägern Nordlicht e.V. und gangway e.V. werden die vorhandenen Ressourcen bestmöglich gebündelt. Dadurch können passgenaue Einzel-, Gruppen- und therapeutische Angebote für die Schülerinnen  und Schüler ermöglicht werden.
  • Beratung: Das ReBBZ bietet zur Unterstützung der inklusiven Schule vielfältige Beratungs- und Unterstützungsangebote an. Diese können angefragt werden von Schülerinnen und Schülern, Sorgeberechtigten, Lehrkräften, Schulleitungen oder anderen, die beratend für diese Personen tätig sind und kooperieren möchten. Sie können sich beziehen auf einzelne Personen oder auf Gruppen, wie zum Beispiel Lerngruppen, Jahrgänge, ganze Schulen oder auf die Region oder Themen, die für verschiedene Personen oder Institutionen interessant sind.
  • Das ReBBZ ist ein multiprofessionelles Team aus Schulpsychologinnen und -psychologen, Sozialpädagoginnen und -pädagogen, Beratungslehrkräften und Sonderpädagoginnen und -pädagogen. In der Region pflegt und entwickelt das Team vielfältige Kooperationen mit weiteren Beratungs- und Unterstützungsangeboten.
  • ReBBZ Wilhelmsburg

Rückfragen der Medien
Children for Tomorrow Stiftung

Stephanie Hermes, Geschäftsführung
Tel. (040) 47 19 308 10
E-Mail: hermes@children-for-tomorrow.de
Internet: www.children-for-tomorrow.com/honighelden/

ReBBZ Wilhelmsburg
Dagmar von Linde-Suden, Gesamtleitung
Tel. (040) 428 88 5328 -10/ -27 (Sekretariat) -28 (Durchwahl)
E-Mail.: dagmar.vonlinde-suden@bsb.hamburg.de
Internet: https://rebbz-wilhelmsburg.hamburg.de/

Kontakt

Peter Albrecht

Hamburger Straße 31
22083 Hamburg
Adresse speichern

Themenübersicht auf hamburg.de

Anzeige
Branchenbuch