Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Weiterführende Schulen Anmeldezahlen der 5. Klassen stabil

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

14.696 Schülerinnen und Schüler starten im August an Hamburgs staatlichen weiterführenden Schulen

Bildungssenator Ties Rabe hat heute die Anmeldezahlen für die kommenden fünften Klassen bekanntgegeben: Insgesamt ist die Zahl der Anmeldungen für die Klasse 5 der staatlichen weiterführenden Schulen mit 14.696 Schülerinnen und Schülern nahezu gleich geblieben (Vorjahr 14.771). Für die fünften Klassen der 63 Gymnasien meldeten sich bislang 7.664 (52,1 Prozent) Schülerinnen und Schüler an, 157 mehr als im Vorjahr (7.507), an den 59 Stadtteilschulen sowie vier 6-jährigen Grundschulen meldeten sich bislang 7.032 (47,9 Prozent Schülerinnen und Schüler an, 232 weniger als im Vorjahr (7.264). Allerdings ist damit zu rechnen, dass insbesondere an den Stadtteilschulen noch eine Reihe von nachträglichen Anmeldungen erfolgt.

Anmeldezahlen der 5. Klassen stabil

Senator Rabe: "Mit der Stadtteilschule und dem Gymnasium bietet Hamburg zwei gleichwertige und attraktive Schulformen, die beide von Hamburgs Schülerinnen und Schüler sowie Hamburgs Eltern anerkannt und geschätzt sind.“

Die Schulwahl ist je nach Region und Bezirk sehr unterschiedlich. So entscheiden sich Schülerinnen und Schüler aus Hamburg-Mitte zu 68 Prozent für den Besuch einer Stadtteilschule, auch in den Bezirken Hamburg-Nord (58 Prozent), Bergedorf (51 Prozent) und Harburg (51 Prozent) ist die Stadtteilschule beliebter als das Gymnasium. Dagegen führt das Gymnasium in den Bezirken Eimsbüttel (68 Prozent), Altona (60 Prozent) und Wandsbek (57 Prozent). In den Anmeldezahlen enthalten sind auch 155 Schülerinnen und Schüler aus Schleswig-Holstein, die überwiegend ein Hamburger Gymnasium (112 Schüler) und seltener einer Stadtteilschule (43 Schüler) gewählt haben.

Auch die Entwicklung der Anmeldzahlen für die fünften Klassen ist nicht in allen Bezirken gleich: Während es im Vergleich zum letzten Jahr in den Bezirken Harburg (+64) und Altona (+108) mehr Anmeldungen gab, nahmen die Anmeldezahlen in den Bezirken Wandsbek (-40), Hamburg-Nord (-31), Bergedorf (-79), Hamburg-Mitte (-81) und Eimsbüttel (-16) ab.

Bei den Anmeldezahlen stehen in der Regel eine Reihe besonders beliebter Stadtteilschulen an der Spitze. In diesem Jahr ist Hamburgs beliebteste weiterführende Schule die Heinrich-Hertz-Schule (Winterhude) mit 219 Anmeldungen, es folgen die Max-Schmeling-Stadtteilschule in Marienthal/Jenfeld (207), die Julius-Leber-Schule in Schnelsen (205), die Gyula-Trebitsch-Schule in Tonndorf (195) und auf Platz 5 mit dem Gymnasium Allee in Altona (193) das erste Gymnasium. Auf den weiteren Plätzen der beliebtesten weiterführenden Schulen folgen das Walddörfer-Gymnasium in Volksdorf (188), das Gymnasium Süderelbe in Neugraben-Fischbek (184), die Stadtteilschule Alter Teichweg auf dem Dulsberg (183), die Stadtteilschule Fischbek-Falkenberg (181), das Gymnasium Lerchenfeld auf der Uhlenhorst (178) und das Gymnasium Ohmoor in Niendorf (176).

Die stärksten Zuwächse verzeichnen das Gymnasium Hummelsbüttel (+72 Anmeldungen), die Stadtteilschule Alter Teichweg auf dem Dulsberg (+44) das Gymnasium Farmsen (+43), das Gymnasium Dörpsweg in Eidelstedt (+42) und das Heisenberg-Gymnasium in Eißendorf (+40).

Im Vorjahr neu gegründet und somit zum zweiten Mal als Anmeldeschule zur Verfügung standen das Gymnasium Rotherbaum und die Campus-Schule HafenCity. Für das Schuljahr 2023/24 ist die Gründung der Campus-Schule Kieler Straße (Stellingen) und des Gymnasiums Langenhorn vorgesehen.

Eltern können ihre Kinder an jeder Hamburger weiterführenden Schule ihrer Wahl anmelden. Dieses Elternwahlrecht wird bei der Zuweisung der Schulplätze durch die Schulbehörde sehr ernst genommen. Das ist für die Schulen nicht immer einfach, denn je nach Elternwahl schwankt die Schülerzahl an einzelnen Schulen von Jahr zu Jahr sehr stark, selbst wenn sich die Schülerzahlen im gesamten Bezirk nur wenig ändern. Werden an einer Schule mehr Schüler angemeldet als es Schulplätze gibt, haben die Schülerinnen oder Schüler Vorrang, die aufgrund einer besonderen soziale Härte auf den Besuch der Schule angewiesen sind, oder deren Geschwister bereits die Schule besuchen, oder die am nächsten zur Schule wohnen und den kürzesten Schulweg haben.

Die Bescheide über die zugewiesenen Schulplätze werden üblicherweise in der zweiten Aprilhälfte an die Eltern versandt. Das neue Schuljahr 2022/23 beginnt am 18. August 2022, die Einschulungen der neuen Fünftklässler finden in der Regel am 22. August 2022 statt.

Anmeldezahlen zum Schuljahr 2022/23 im Detail:

Anmeldungen 5. Klassen

Gymnasien: 7.664, davon 112 Gastschüler (Vorjahr: 7.507)
Stadtteilschulen: 6.829, davon 43 Gastschüler (Vorjahr: 7.062)
5. Klassen Schulversuch 6-jährige Grundschulen: 203 (Vorjahr: 202)

Stadtteilschulen mit den höchsten Anmeldezahlen:

Heinrich-Hertz-Schule (Winterhude): 219
Max-Schmeling-Stadtteilschule (Marienthal und Jenfeld): 207
Julius-Leber-Schule (Schnelsen): 205
Gyula-Trebitsch-Schule Tonndorf: 195
Grund- und Stadtteilschule Alter Teichweg (Dulsberg): 183

Stadtteilschulen mit den höchsten Zuwächsen:

Grund- und Stadtteilschule Alter Teichweg (Dulsberg): +44
Geschwister-Scholl-Stadtteilschule (Lurup): +31
Stadtteilschule Eppendorf: +29
Stadtteilschule Walddörfer (Volksdorf): +29
Stadtteilschule Meiendorf: +22
Stadtteilschule Blankenese: +22

Gymnasien mit den höchsten Anmeldezahlen:

Gymnasium Allee (Altona-Nord): 193
Walddörfer-Gymnasium (Volksdorf): 188
Gymnasium Süderelbe (Neugraben-Fischbek): 184
Gymnasium Lerchenfeld (Uhlenhorst): 178
Gymnasium Ohmoor (Niendorf): 176


Gymnasien mit den höchsten Zuwächsen:

Gymnasium Hummelsbüttel: +72
Gymnasium Farmsen: +43
Gymnasium Dörpsweg (Eidelstedt): +42
Heisenberg-Gymnasium (Eißendorf): +40
Wilhelm-Gymnasium (Harvestehude): +38

Anlage: Übersicht Anmeldezahlen Klasse 5 für das Schuljahr 2022/23, alle Schulen

Hinweis: Die genannten Zahlen sind Anmeldezahlen nach Erstwunsch. Bei überangewählten Schulen erfolgt in den nächsten Wochen die Umverteilung nach Zweit- und Drittwunschschulen sowie, wenn diese Schulen ebenfalls ihre Kapazitätsgrenze erreicht haben, die Zuweisung an eine andere Schule. Datenstand: 15.2.2022

Kontakt

Peter Albrecht

Hamburger Straße 31
22083 Hamburg
Adresse speichern

Themenübersicht auf hamburg.de

Anzeige
Branchenbuch