Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Digitalisierung Pilotprojekt: Alle Schülerinnen und Schüler lernen mit Computern

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Digitale Bildung als zentrale Säule eines modernen Schulsystems

Schulsenator Ties Rabe hat an der Lessing-Stadtteilschule (Harburg-Wilstorf) das neue Pilotprojekt mit digital vollständig ausgestatteten Schulen vorgestellt und den digitalen Unterricht in den Klassenstufen 5, 6 und 7 besucht. Rabe: „Schülerinnen und Schüler sollen bereits in der Schule den richtigen Umgang mit Computern und Informatik lernen. Deshalb startet die Schulbehörde ein Pilotprojekt für sechs Grundschulen, vier Stadtteilschulen und zwei Gymnasien. An diesen Schulen bekommen alle Schülerinnen und Schüler sowie alle Lehrkräfte einen Computer. Ziel ist es, den Unterricht zu digitalisieren, digitale Lehr- und Lernmethoden zu erproben und Erkenntnisse für den weiteren Digitalisierungsprozess der Hamburger Schulen zu gewinnen.“

Senator Ties Rabe schaut mit zwei Schülerinnen auf ein Tablet

Pilotprojekt: Alle Schülerinnen und Schüler lernen mit Computern

Die Projektschulen verfügen über ein leistungsfähiges flächendeckendes WLAN in allen Unterrichtsräumen, eine gemeinsame Kommunikationsplattform für alle Schüler und Lehrkräfte (zum Beispiel eduport oder IServ), eine Lernplattform (zum Beispiel LMS Lernen Hamburg) sowie ein MDM (Mobile Device Management) zur zentralisierten Verwaltung von mobilen Endgeräten. Für zusätzliche Fortbildungen und Konzeptarbeit bekommen die Schulen je nach Schulgröße zusätzliche Lehrerstunden. Die durch die Schulen neu eingeschlagenen pädagogischen Wege sollen in regelmäßigen Netzwerktreffen ausgetauscht werden und dabei zugleich von der Schulbehörde für andere Schulen aufbereitet und zur Verfügung gestellt werden.

Schulsenator Rabe: „Durch die Corona-Pandemie und den Digitalpakt der Bundesregierung haben die Hamburger Schulen einen digitalen Schub erhalten: Alle staatlichen Schulen sind mit WLAN in nahezu allen Unterrichtsräumen ausgestattet. 10.500 der knapp 12.000 Unterrichtsräume verfügen zusätzlich über digitale Tafeln. Über 100.000 Computer, Notebooks und Tablets stehen den 240.000 Hamburger Schülerinnen und Schüler zur Verfügung. 89 Prozent der Schulen nutzen das einheitliche Lernmanagementsystem „LMS Lernen Hamburg“ (334 der 377 Schulen). Vor allem an den weiterführenden Schulen und den Berufsbildenden Schulen ist die Teilnahmequote sehr hoch: Gymnasien 91%, Stadtteilschulen 95%, Berufsbildende Schulen 97%). Darüber hinaus nutzen 168 staatliche allgemeinbildende Schulen ergänzend die Kommunikationsplattform IServ (Stand September 2023).“

Rabe weiter: „Doch nicht nur die technische Ausstattung ist gewachsen, sondern auch die Anforderungen an Schülerinnen und Schüler, sich informatorische Kenntnisse und Medienkompetenzen anzueignen, die heute ein wichtiger Bestandteil der Allgemeinbildung sind. Informatikunterricht beschränkt sich nicht nur auf die Vermittlung fachlicher Inhalte, sondern legt mit diesen Inhalten und erworbenen Kompetenzen auch den Grundstein für ein Verständnis der Kulturentwicklung, die mit der Digitalisierung einhergeht.“

Im Oktober 2023 hatte Schulsenator Rabe festgelegt, dass Informatik als ein neues Pflichtfach in allen Stadtteilschulen und Gymnasien ab dem 1. August 2025 fest im Stundenplan verankern werden soll. Die ersten Pilotschulen sollen mit dem Unterricht bereits im kommenden Schuljahr beginnen. Die Schulbehörde stützt sich dabei auf einen Beschluss der Kultusministerkonferenz, Empfehlungen der „Ständigen Wissenschaftlichen Kommission“ (SWK) sowie einen Beschluss der Bürgerschaft.

Tobias Stapelfeldt, Schulleiter der Lessing-Stadtteilschule: „Gute Schule von heute ist darauf angewiesen, Kinder und Jugendliche bei einer intensiven Auseinandersetzung mit digitalen Medien zu begleiten. Lernen ist mehr denn je ein vielschichtiger Prozess in einer Überlagerung verschiedener analoger und digitaler Lebenswelten. Schule bleibt nur dann relevant, wenn sie einen verlässlichen, umfassenden und kritischen Zugriff auf möglichst viele dieser Welten ermöglicht.“

Lessing-Stadtteilschule in Harburg-Wilstorf mit rund 1.350 Schülerinnen und Schülern
Die Lessing-Stadtteilschule befindet sich seit 2019 nicht mehr an drei verschiedenen Standorten, sondern nur noch in einem einzigen Neubau im Harburger Süden. Dieser Neustart der Schule, viele neue Lehrkräften und die Notwendigkeit während der Corona-Pandemie adäquat zu unterrichten, rückte das Thema Digitalisierung 2020 in den Mittelpunkt der Schulentwicklung. Das Kollegium aus ca.150 Kolleginnen und Kollegen hatte sich damals dazu entschlossen für die Schule eine 1:1-Ausstattung aller derzeit 1.350 Schülerinnen und Schüler anzustreben. Der Veränderungsprozess erfasst seitdem von den Unterrichtsmethoden über die Kommunikation bis hin zu den Konferenzen die komplette Schule. Nach verschiedenen Schritten war es dank des Pilotprojekts „Voll digitalisierte Schule“ am 09.10.2023 dann endlich soweit: Wir haben das „letzte iPad“ ausgeteilt.

https://lessing.schule/

Schulen im Projekt “voll digitalisierte Schule”

Schulen

Schulform

Bezirk

Sozialindex

Anton-Rée-Schule

Grundschule

Bergedorf

2

Fridtjof-Nansen-Schule

Grundschule

Altona

2

Schule Buckhorn

Grundschule

Wandsbek

5

Schule Zollenspieker

Grundschule

Bergedorf

5

Grundschule Anna Susanna Stieg

Grundschule

Eimsbüttel

4

Schule Am Schleemer Park

Grundschule

Hamburg-Mitte

1

Schule Maretstraße

Grund- und Stadtteilschule

Harburg

1

Lessing-Stadtteilschule

Stadtteilschule

Harburg

3

Stadtteilschule Helmuth-Hübener
Stadtteilschule
Hamburg-Nord
2

Gymnasium Rahlstedt

Gymnasium

Wandsbek

4

Helmut-Schmidt-Gymnasium

Gymnasium

Hamburg-Mitte

2

Ilse-Löwenstein-Schule

Stadtteilschule

Hamburg-Nord

4

Kontakt

Peter Albrecht

Hamburger Straße 31
22083 Hamburg
Adresse speichern

Themenübersicht auf hamburg.de

Anzeige
Branchenbuch