Symbol

Berufsorientierung Fachräume „Berufsorientierung“ für neun Stadtteilschulen

Symbol für keine Leichte Sprache verfügbar
Leichte Sprache
Symbol für keine Gebärdensprache verfügbar
Gebärdensprache
Vorlesen
Symbol für Drucken
Drucken
Artikel teilen

Peter-Jensen-Stiftung finanziert Ausstattung im Wert von 81.000 Euro

Hamburg ist mit gut 1.600 Stiftungen die „Stiftungshauptstadt“ Deutschlands. Viele engagieren sich im Bereich Bildung mit meist sehr konkreten Vorstellungen. Die Peter-Jensen-Stiftung widmet sich dem Thema Berufsorientierung (BOSO) und hat eine sehr praktische Unterstützung angeboten: An neun Stadtteilschulen werden Berufsorientierungsräume eingerichtet. Insgesamt gibt die Peter-Jensen-Stiftung dafür 81.000 Euro. Bildungssenator Ties Rabe und Martin Jensen aus dem Stiftungsvorstand übergaben heute den ersten Raum gemeinsam.

Fachräume „Berufsorientierung“ für neun Stadtteilschulen

Neun Stadtteilschulen können ihre Schülerinnen und Schüler künftig noch besser auf die Berufswahl und den Übergang von der Schule in den Beruf vorbereiten: Die 2014 gegründete Peter-Jensen-Stiftung fördert die Berufsorientierung auf besonders praktische Weise und stattet neun BOSO-Räume im Gesamtwert von 81.000 Euro aus. Im Rahmen eines Wettbewerbs konnten sich Hamburgs Stadtteilschulen mit ihrem Konzept bewerben. Einzige Bedingung: Der Raum musste vorhanden sein.

Aus zahlreichen Einsendungen der Kalkulationen, BOSO- und Nutzungskonzepte wählte eine Jury neun Schulen aus, die sich nun je nach Bedarf über Möbel oder technische Ausstattung freuen können. Es sind dies die Erich-Kästner-Schule (Farmsen-Berne), die Fritz-Schumacher-Schule (Langenhorn), die Goethe-Schule Harburg, die Irena-Sendler-Schule (Poppenbüttel), die Schule auf der Veddel, die Stadtteilschule Alter Teichweg (Dulsberg), die Stadtteilschule am Heidberg (Langenhorn), die Stadtteilschule Öjendorf und die Stadtteilschule am Hafen (Neustadt). Einrichtung und Einbau laufen derzeit auf vollen Touren.

Bildungssenator Ties Rabe hatte im Rahmen des Patenprogramms des Senats für neu gegründete Stiftungen im Jahr 2015 die Patenschaft für die Peter-Jensen-Stiftung übernommen. Gemeinsam mit Martin Jensen aus dem Stiftungsvorstand übergab er nun in der Stadtteilschule am Hafen den ersten fertiggestellten Raum. Hier entstanden Computer-Arbeitsplätze (Mobiliar und Technik) sowie „Beratungsinseln“ – räumliche Möglichkeiten für diskrete persönliche Beratungsgespräche.

Bildungssenator Ties Rabe: „Das Engagement von Bürgerinnen und Bürgern hat in Hamburg schon eine lange Tradition. Nicht nur große Bauten oder wichtige Einrichtungen entstanden so in der Vergangenheit. Zahlreichen Stiftungen lagen schon immer Ausbildung und Zukunft der jungen Generation am Herzen. Es freut mich umso mehr, dass sich die Peter Jensen Stiftung in einem so wichtigen Bereich der Bildung engagiert. Mit der Wahl des richtigen Berufes entscheidet sich das Lebensglück junger Menschen. ‚Für die Zukunft lernen‘ – das ist in der Berufsorientierung Programm. Und das ist nun an neun Hamburger Stadtteilschulen dank der Peter-Jensen-Stiftung noch intensiver möglich.“

Martin Jensen, Vorstand der Peter-Jensen-Stiftung: „Die Peter-Jensen-Stiftung möchte Jugendliche bei einer für sie optimalen (und damit später glücklich werdenden) Berufsentscheidung unterstützen. Da Schulabgänger heute noch mehr als früher häufig nicht wissen, was sie als Erwachsene machen wollen, suchen sie sich aus unserer Sicht zu häufig ein Studium aus, um der eigentlich entscheidenden Frage nach dem Karriereweg auszuweichen. Dabei wäre der Weg über die Lehre und Berufsschule häufig der bessere, zumal gerade für solche Berufe in Deutschland die Arbeitsstellen offen bleiben. Somit können in wirklich notwendigen Grundberufen wie zum Beispiel dem Handwerk Stellen nicht besetzt werden, worunter letztendlich die Gesamtbevölkerung leidet.“

Birte Singh-Heinike, Schulleiterin der Stadtteilschule am Hafen: „Berufs-und Studienorientierung ist eine der grundlegenden Aufgaben der Stadtteilschulen. Dabei kommt es immer auf die individuellen Kompetenzen und Visionen des einzelnen Schülers an. Die Aufgabe der Schule und ihres Netzwerkes ist es, die Passung zwischen individuellem Schüler einerseits und Arbeitsmarkt und -realität andererseits zu ermöglichen. Digitale Vernetzung ist dafür die Grundlage. Wir freuen uns sehr, dass es durch die Jensen Stiftung möglich war, einen BOSO-Computerraum zu schaffen, der uns maßgeblich bei dieser Aufgabe hilft.“

Rückfragen der Medien

Behörde für Schule und Berufsbildung (BSB)
Thomas Bressau, Referent für Stiftungen
Telefon (040) 428 63-4147
E-Mail: thomas.bressau@bsb.hamburg.de

Peter Jensen Stiftung
Martin Jensen, Vorstand
Telefon (040) 25 793 – 199
E-Mail: martin.jensen@peterjensen.de

Ich wünsche eine Übersetzung in:
Danke für Ihr Interesse!

Kontakt

Peter Albrecht

Pressesprecher

Pressestelle der Behörde für Schule und Berufsbildung
Hamburger Straße 31
22083 Hamburg
Adresse speichern