Tastatur mit der Aufschrift "Feedback"

BQ SE Schulinterne Evaluation Schülerfeedback in Hamburgs Schulen

Schülerfeedback in Hamburgs Schulen

Für Schülerfeedback gibt es viele gute Gründe: Schülerinnen und Schüler sind „Experten für Unterricht“, so drückte es vor einiger Zeit Prof. Andreas Helmke aus. Schülerfeedback ist auch Ausdruck einer demokratischen Schulkultur. Lehrkräfte verstehen durch Feedback zum Unterricht besser, wie Ler­nende Unterricht erleben und können durch Rückmeldungen von Schülerinnen und Schülern Unterrichts- und Lernprozesse besser an deren Lernvoraussetzungen ausrichten – eine Erkenntnis, die u.a. von Bildungsforscher John Hattie betont wird.

Für viele Hamburger Lehrkräfte ist Feedback von Schülerinnen und Schülern zum Unterricht bereits selbstverständlich, zahlreiche Schulen haben im Rahmen von Schul- und Unterrichtsentwicklungsprozessen Feedbackverfahren entwickelt und erprobt.

Pilotprojekt zum Schülerfeedback

Um Schülerfeedback gezielt zu fördern und zu unterstützen, wird im Auftrag der Behörde für Schule und Berufsbildung im Schuljahr 2019/2020 ein Pilotprojekt in Kooperation von IfBQ und Landesinstitut für Lehrerbildung und Schulentwicklung (LI) durchgeführt. Der Beginn des Projekts war am 25.09.2019. Es nehmen etwa 50 Hamburger allgemeinbildende Schulen teil.

Das Projekt umfasst im Wesentlichen zwei Komponenten:

  1. Den Schulen und Lehrkräften werden digitale Feedbackinstrumente zur Verfügung gestellt.
  2. Schulen und Lehrkräfte erhalten ein Angebot zur Beratung, Fortbildung und Vernetzung im Bereich Schülerfeedback.

Federführend für den ersten Teil des Projekts ist das IfBQ. Der zweite Teil des Projekts liegt in der Verantwortung der Agentur für Schulberatung im Landesinstitut. Auf den Seiten des Landesinstituts  li.hamburg.de/agentur/angebote/12961136/angebote-feedback/ finden Sie weitere Information zu den Unterstützungsangeboten.

Das Hamburger Selbstevaluationsportal

Das IfBQ stellt ab sofort allen Hamburger Lehrkräften ein Portal für digitales Schülerfeedback zur Verfügung – d.h. auch den Lehrkräften, die nicht an einer Pilotschule unterrichten.  Es ist unter der Bezeichnung Selbstevaluationsportal Hamburg (kurz SEP Hamburg) www.sep-hamburg.de im Internet zugänglich. Informationen zur Benutzung finden Sie auf den Seiten des Portals.

Das Portal zeichnet sich durch höchste Standards für Datenschutz und Datenhoheit aus. Jede Lehrkraft kann sich mit einer E-Mail-Adresse ihrer Wahl registrieren. Nur die Schulform ist anzugeben. In einem geschützten Bereich können Befragungen von Schülerinnen und Schülern eingerichtet und Ergebnisberichte abgerufen werden. Die Nutzer können selbst ihre Befragungen oder sogar ihr Nutzerkonto löschen. Fremde Personen einschließlich Schulleitungen und Beschäftigte der BSB haben keinen Zugriff auf Daten einzelner Lehrkräfte, auch eine Aufschlüsselung nach Schulstandort ist ausgeschlossen. Schülerinnen und Schüler erhalten Zugang zu Befragungen in Form von Einmalpasswörtern (TAN) oder QR-Codes und bleiben völlig anonym.

Zurzeit finden Sie im Selbstevaluationsportal einen Fragebogen zu allgemeinen Aspekten der Unterrichtsqualität. Der Fragebogen besteht aus 12 Bausteinen, von denen für eine Befragung alle oder auch nur einige ausgewählt werden können. Jeder Baustein besteht aus mehreren Aussagen. Einzelne Aussagen können nicht entfernt oder verändert werden. Es liegt eine kindgerechte Version für die Jahrgänge 3-6 (z.T. andere Frageformulierung, Antwortskalen mit Smileys) sowie eine Version für die Jahrgänge 7-13 vor. Zum Portal-Fragebogen können eigene Fragen ergänzt werden, sowohl mit geschlossenem als auch offenem Antwortformat. Ein Ausbau des Portals mit weiteren Fragebogen ist geplant.

SEP: ein Portal mit Mehrwert

Der Anspruch des Selbstevaluationsportals ist, wissenschaftlich fundierte Fragebogen im Rahmen von Forschung und Entwicklung am IfBQ zur Verfügung zu stellen. Ein Mehrwert dieses Instruments besteht ferner in der Art der Auswertungen. Jede Schülerbefragung wird mit einer Selbsteinschätzung der Lehrkraft kombiniert. Im Ergebnisbericht werden die Fremdeinschätzung durch Schülerinnen und Schüler und die Selbsteinschätzung durch die Lehrkraft im Vergleich dargestellt. Grafiken veranschaulichen Schüler- und Lehrersicht, den Ergebnistabellen können detaillierte Informationen wie z.B. die Verteilung der Antworten in einer Klasse oder Mittelwerte zu einzelnen Aussagen entnommen werden.

Ferner können die Ergebnisse der eigenen Klasse mit Lerngruppen der gleichen Schulform, der gleichen Jahrgangsstufe und des gleichen Fachs verglichen werden, sobald mindestens 50 Befragungen vorliegen, in denen dieselben Aspekte zum Unterricht erfragt wurden. Am Grundsatz der Anonymität ändert dieses Verfahren nichts. Die zugrundeliegenden Daten sind vollständig anonymisiert. Der Vergleich erfolgt allein aufgrund von Merkmalen wie Schulform oder Jahrgangsstufe. Je mehr Befragungen im Selbstevaluationsportal gemacht werden, desto eher ist ein fairer und differenzierter Vergleich möglich.

Edkimo: ein Werkzeug für selbst erstellte Online-Befragungen

Nicht alle spezifischen Erkenntnisinteressen von Befragungen in Schule und Unterricht können schon heute mit dem SEP abgedeckt werden. Abhängig von Lerngruppe und Feedbackanlass kann vielfach auch ein einfacheres digitales Instrument als das Selbstevaluationsportal zweckmäßig sein. Dazu ermöglicht das IfBQ ab dem Schuljahr 2019/2020 allen Hamburger Lehrkräften die kostenlose Nutzung des Portals Edkimo.
www.edkimo.com

Während im Selbstevaluationsportal geprüfte Fragebogen, ggf. mit eigenen Ergänzungen, zum Einsatz kommen, ist in Edkimo die Erstellung selbst entwickelter Fragebogen möglich. Eine Vollversion, die schuleigene Fragebogen und eine Austauschfunktionalität für das Kollegium einschließt, können Schulen zum halben Listenpreis bei der Firma Edkimo erwerben. Weitere Informationen finden Sie in einem Merkblatt.

Ansprechpartner für Fragen zum Pilotprojekt:

Dr. Monika Renz, LI, E-Mail: monika.renz@li-hamburg.de und

Jutta Wolff, IfBQ, E-Mail: jutta.wolff@ifbq.hamburg.de

Service-E-Mail: schuelerfeedback@ifbq.hamburg.de