Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt

„Architektur Preis 2010 – Zukunft im Bestand“ für die Sanierung und Nachverdichtung einer Siedlung aus den 1950er Jahren in Alsterdorf

Wohnraum verdoppelt – CO2-Ausstoß halbiert

Der „Architektur Preis 2010 – Zukunft im Bestand“ geht an das Hamburger Architekturbüro blauraum Architekten. Die energetische Sanierung einer Siedlung aus den 1950er Jahren wurde mit einer Aufstockung gekoppelt, die Wohnfläche des Quartiers damit verdoppelt und die Ressource der Gebäude damit nachhaltig entwickelt. Das zweigeschossige Bestandsmauerwerk erhielt eine neue hochwertige Klinkerfassade, der neue Aufbau wurde in Holzschindeln ausgeführt. Das Zusammenspiel von Städtebau, architektonischer Gestaltung, Konstruktion und Materialwahl „zeigt eine neue zeitgemäße Ausformung der Architektur, die durch ihre Ausgewogenheit aller Belange der energetischen Bestandsentwicklung Referenzstatus erlangt.“  (Jury)

„Architektur Preis 2010 – Zukunft im Bestand“ für die Sanierung und Nachverdichtung einer Siedlung aus den 1950er Jahren in Alsterdorf

Die Preisverleihung fand am 19. November 2010 im Rahmen des Internationalen BDA ArchitekturForums auf der Messe GET Nord statt.

Mit dem von der Initiative Arbeit und Klimaschutz, vertreten durch die Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt, in Kooperation mit dem Bund Deutscher Architekten und Architektinnen BDA Hamburg ausgelobten „Architektur Preis 2010 – Zukunft im Bestand“ werden Architekten/innen und ihre Bauherren/innen für Projekte in Hamburg ausgezeichnet, in denen es gelungen ist, Energieeffizienz mit hohen Ansprüchen an Ästhetik und Nutzungsqualität zu verbinden. Der Preis soll dazu beitragen, das öffentliche Bewusstsein für Architekturqualität auch bei energetischen Maßnahmen im baulichen Bestand zu heben. Die Entwicklung des Gebäudebestands macht einen großen Anteil der Architektenarbeit aus und verdient höchste Gestaltqualität. Neue Nutzungsansprüche zu realisieren, bedeutet heute gleichzeitig rationelle Energienutzung zu berücksichtigen. Die Perspektive beim Bauen im Bestand heißt, der Architektur eine neue „zweite Chance“ zu geben. Das gestalterische Ergreifen dieser  „zweiten Chance“ für die Architektur und das Stadtbild steht im Fokus des Architektur Preises.

Insgesamt 47 Projekte nahmen an der Ausschreibung des Hamburger Architekturpreises für energetische Modernisierung teil. Die Wettbewerbsbeiträge repräsentieren eine große Bandbreite von Gebäudearten: Vom sanierten Wohnhochhaus der 1960er Jahre über die Weiterentwicklung ehemaliger Husarenpferdeställe bis hin zum Umbau eines denkmalgeschützten Hafenspeichers oder zur Umnutzung eines Betriebsgebäudes eines Containerterminals.

Der mit insgesamt 10.000 EUR dotierte Preis wird am 19. November im Rahmen des Internationalen BDA ArchitekturForums verliehen. Eine Ausstellung der prämierten Projekte ist vom 17. bis 19. November 2010 im BDA ArchitekturForum auf der Messe GET Nord zu sehen, vom 4. bis 30. Januar 2010 wird sie im Stadtmodell Hamburg der Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt (Wexstr. 7) gezeigt.

Architektur Preis 2010 – Zukunft im Bestand

Übersicht der Preisträger/innen


1. Preisrang Architektur Preis 2010 – Zukunft im Bestand

blauraum Architekten BDA, Hamburg für
Treehouses Bebelallee
Robert Vogel GmbH & Co. Kommanditgesellschaft, Hamburg


2. Preisrang

Helmut Riemann Architekten GmbH, Lübeck für den

Wohnungsbau Reemtsma Park
GbR Reemtsma Park – vertreten durch GATOR Beteiligungsverwaltungsgesellschaft mbH, Hamburg


3. Preisrang

Renner Hainke Wirth Architekten GmbH, Hamburg für das

Wohnquartier Husarenhof Marienthal

Garbe Husarenhof GmbH, Hamburg

sowie

Kramer Biwer Mau Architekten, Hamburg für das

Betriebsgebäude EUROGATE

EUROGATE Container Terminal Hamburg GmbH, Hamburg

 

Jury

Almut Ernst (Vorsitz), Architektin BDA RIBA, Berlin

Karin Loosen, Architektin BDA, 1. Vorsitzende BDA Hamburg

Prof. Jörn Walter, Oberbaudirektor, Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt Hamburg

Auslober

Initiative für Arbeit und Klimaschutz

vertreten durch die Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt der Freien und Hansestadt Hamburg

in Kooperation mit dem

Bund Deutscher Architekten und Architektinnen BDA Hamburg e.V.

Weitere Informationen / Fotomaterial

ACD GmbH

Holstenwall 24 im hamburgmuseum, 20354 Hamburg

Telefon 040-45035200, Fax 040-45035202, info@acd-hamburg.de