Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt

Hamburg jetzt offiziell „Umwelthauptstadt Europas 2011“

Staatsrat Dr. Jäger nimmt in Brüssel Titel in Empfang

Hamburg ist ab heute offiziell „Umwelthauptstadt Europas 2011“. Dr. Manfred Jäger, Staatsrat für Stadtentwicklung und Umwelt, nahm heute in Brüssel den Titel symbolisch in Form des „Grünen Buchs“ in Empfang. Damit hat Stockholm als „Umwelthauptstadt Europas 2010“ den Staffelstab an Hamburg übergeben.

Hamburg jetzt offiziell „Umwelthauptstadt Europas 2011“

Staffelübergabe in Brüssel: Per Ankersjö, Vizebürgermeister von Stockholm (ganz rechts) übergibt Dr. Manfred Jäger (Staatsrat der Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt) das „Grünbuch UmwelthauptstaStaatsrat Dr. Jäger gratulierte Stockholm zum ersten erfolgreichen Umwelthauptstadtjahr: „Es hat uns beeindruckt, wie Sie BürgerInnen und BesucherInnen die grünen Seiten Stockholms näher gebracht haben. Hamburg möchte an diese Erfolge anknüpfen und möglichst viele Menschen für den Klimaschutz begeistern.“

 

Für Stockholm war der Titel wichtiger Impuls in doppelter Hinsicht - sowohl für eine nachhaltige Stadtentwicklung als auch für eine gesteigerte internationale Aufmerksamkeit. „Stockholm ist eine dynamische Stadt mit viel Potenzial, das es zu nutzen gilt. Stillstand bedeutet Rückschritt. Deshalb dürfen wir auch weiterhin nichts unversucht lassen, um unsere Umwelt zu schützen“, so Per Ankersjö, Zweiter Bürgermeister Stockholms. 

 

Hamburg steht als wichtiger Industriestandort vor besonderen Herausforderungen im Umweltschutz. Die Hansestadt hat die größte Kupferhütte und den drittgrößten Hafen Europas – mitten in der Stadt. Hinzu kommen rund 60.000 Wirtschaftsunternehmen aller Größen und Branchen. „Wir wollen zeigen, dass Natur- und Klimaschutzprobleme, wie sie sich in einer Vielzahl europäischer Städte finden, lösbar sind. Nachhaltigkeit funktioniert auch in einer Industrieregion“, so Staatsrat Jäger. Dazu hat die Stadt verbindliche Klimaschutzziele festgelegt. Projekte wie die energetische Sanierung von älteren Gebäuden, der Einsatz von Umwelttaxen mit niedrigem Schadstoffausstoß und das Repowering von Windkraftanlagen sollen Hamburg diesem Ziel näher bringen.

 

EU-Kommissar Janez Potočnik würdigte in Brüssel die bisherigen Leistungen von Stockholm und Hamburg. „Die beiden Städte sind sehr engagiert, Umweltschutz und nachhaltige Stadtentwicklung europaweit mit zu prägen – mit kreativen Ideen und innovativen Projekten. Diese Leistungen machen deutlich, vor welchen Herausforderungen die europäischen Städte in diesen Zeiten stehen und was sie tun müssen, um umweltfreundlich und wirtschaftlich erfolgreich zu sein“, so Potočnik.

 

Eines der zentralen Ziele der Umwelthauptstadt 2011 ist es, Bürgerinnen und Bürger für die Notwendigkeit des Klimaschutzes zu sensibilisieren. Den Anfang dafür macht der Bürgerauftakt in Hamburg am 14. Januar 2011. Das geplante Programm zeigt: Umweltschutz beginnt mit kleinen Schritten. Unter dem Motto „Hamburg bewegt sich“ beleuchten die Besucher den „Sustainable Dancefloor“ auf dem Rathausmarkt selbst, indem sie Energie ertanzen. Vergangenheit und Zukunft des Umweltschutzes präsentieren zwei Ausstellungen mit den Titeln „Umwelt hat Geschichte“ in der Rathausdiele und „Mit Energie gewinnen“ in der Europapassage.

 

 

Ein Foto von der „Staffelübergabe“ in Brüssel können Sie hier herunterladen.

BU:  Staffelübergabe“ in Brüssel: Per Ankersjö, Vizebürgermeister von Stockholm (ganz rechts) übergibt Dr. Manfred Jäger (Staatsrat der Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt) das „Grünbuch Umwelthauptstadt Europas“. Links EU-Umwelt-Kommissar Janez Potočnik. Foto: Friedrichsen, Landesvertretung Brüssel.

 

Weitere Infos: www.umwelthauptstadt.hamburg.de

 

Kontakt:Behörde f. Stadtentwicklung u. Umwelt, Volker Dumann, T: (040)42840-3249, volker.dumann@bsu.hamburg.de,  www.hamburg.de/bsu