Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt

Stadtbahn macht den ÖPNV zukunftsfähig

Senat informiert Bürgerschaft über Stand der Stadtbahnplanung

Stadtbahn macht den ÖPNV zukunftsfähig

Der Senat hat heute die Bürgerschaft über den Stand der Stadtbahnplanungen informiert. Die Mitteilung an die Bürgerschaft ist notwendig um jetzt die weiteren erforderlichen Verfahrensschritte zum Bau der Niederflurstadtbahn und dem 52 Kilometer langen Zielnetz einleiten zu können.

Hamburg braucht die Stadtbahn, damit auch in Zukunft noch mehr Menschen einen attraktiven Öffentlichen Personennahverkehr nutzen können. Es ist absehbar, dass die Nachfrage im ÖPNV ein Niveau erreichen wird, das mit Bussen nicht mehr überall zu bewältigen und mit Schnellbahnen wegen des hohen finanziellen Aufwandes nicht wirtschaftlich abzuwickeln ist. Mit dem jetzt beschlossenen Zielnetz werden endlich Großsiedlungen wie Steilshoop und der Osdorfer Born an den leistungsfähigen Schienenverkehr angebunden.

„Wir freuen uns über den ungebrochenen Trend, auf Bus und Bahn umzusteigen und wollen hierfür die notwendigen Kapazitäten schaffen. Die Stadtbahn ist nicht nur das attraktivste und ökologischste Verkehrsmittel, sondern auch das wirtschaftlichste. Mit der Stadtbahn macht der ÖPNV in Hamburg einen großen Schritt in die Zukunft“, sagte Senatorin Anja Hajduk.

Mit dem heutigen Senatsbeschluss ist die Stadtbahn jetzt offizieller Bestandteil der Verkehrsentwicklungsplanung in Hamburg. Damit wird sichergestellt, dass bei künftigen städtebaulichen Vorhaben entlang der geplanten Trassen, die Planungen zur Einführung der Niederflurstadtbahn berücksichtigt werden.

Bei der Hamburger Hochbahn AG schreiten unterdessen die Planungen für den ersten 7,6 Kilometer langen Streckenabschnitt von Bramfeld bis zum U-Bahnhof Kellinghusenstrasse voran. Zur Vorbereitung des Planfeststellungsverfahrens wird die Hochbahn in den nächsten Wochen einen Vorentwurf ihrer Pläne mit den Trägern Öffentlicher Belange diskutieren. Diese können bis Ende November Stellung beziehen. Im Sommer 2010 soll das Planfeststellungsverfahren beginnen, so dass bei optimalem Verlauf 2012 mit dem Bau begonnen werden kann.

Eine Entscheidung über die Finanzierung der Stadtbahn ist mit dem heutigen Beschluss nicht verbunden und kann erst erfolgen, wenn fundierte Kostenschätzungen vorliegen. Dies wird rechtzeitig zum Aufstellungsverfahren für den Haushaltsplan für 2011/12 der Fall sein.

 

Rückfragen:

Enno Isermann, Pressestelle der Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt,

Tel.: 040 428 40 – 20 51, oder -3063, -3249, -2058,

enno.isermann@bsu.hamburg.de