Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Wohnungsbau Höchstwert im Wohnungsbau: Mehr als 11.000 Fertigstellungen

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Kooperative Wohnungsbaupolitik trägt kontinuierlich Früchte

Im Jahr 2020 sind in Hamburg 11.269 Wohnungen fertiggestellt worden. Die Zahl liegt damit um rund 15 Prozent über dem Vorjahreswert und stellt einen neuen Höchstwert seit Mitte der 1970er Jahre dar. Zuletzt waren 1974 so viele neue Wohnungen in Hamburg entstanden.

Stadtgärten Lokstedt

Höchstwert im Wohnungsbau: Mehr als 11.000 Fertigstellungen

Dr. Peter Tschentscher, Erster Bürgermeister: „Im Bündnis für das Wohnen in Hamburg haben die Beteiligten auch im schwierigen Corona-Jahr 2020 erfolgreich gearbeitet. Nachdem im vergangenen Jahr bereits das Ziel erreicht werden konnte, jedes Jahr den Bau von rund 10.000 neuen Wohnungen zu genehmigen, ist die Fertigstellung von mehr als 11.000 Wohnungen ein weiterer wichtiger Schritt, um das Gesamtangebot an Wohnraum in Hamburg zu verbessern und den Anstieg der Mieten zu bremsen. Der wirksamste Mietendeckel ist der Wohnungsbau. Deshalb setzt der Senat weiterhin auf die Strategie, den Wohnungsbau in Hamburg gemeinsam mit den Bezirken und der Wohnungswirtschaft voranzubringen.“

Dr. Dorothee Stapelfeldt, Senatorin für Stadtentwicklung und Wohnen: „Tausenden Hamburgerinnen und Hamburgern konnten wir im vergangenen Jahr ein neues Zuhause schaffen – mehr als seit Jahrzehnten. Die anhaltend hohen Fertigstellungszahlen sind der klare, konkrete Erfolg unserer kooperativen Wohnungsbaupolitik. Jede einzelne der mehr als 11.000 fertiggestellten und bezogenen Wohnungen bedeutet ein neues Heim für Singles, Familien oder Seniorinnen und Senioren. Gleichzeitig helfen die neuen Wohnungen dabei, den Anstieg der Mieten in unserer Stadt insgesamt zu bremsen und den angespannten Wohnungsmarkt zu entlasten. Mit den vielen Fertigstellungen ernten wir kontinuierlich die Früchte unserer gemeinsamen Anstrengungen im Bündnis für das Wohnen seit 2011. Zusammen haben wir in Hamburg in diesen zehn Jahren fast 77.000 neue Wohnungen geschaffen. Dieser Kurs erfordert erhebliche Kraftanstrengungen und Ausdauer auf allen Seiten. Ich danke den Unternehmen der Wohnungswirtschaft dafür, dass sie auch unter den Pandemiebedingungen des Jahres 2020 ihren Beitrag mit so großem Engagement geleistet haben.“

Unter den 11.269 im vergangenen Jahr fertiggestellten Wohneinheiten sind 3.472 geförderte Wohnungen mit sozialer Mietpreis- und Belegungsbindung. Das entspricht einem Anteil von rund 31 Prozent. Betrachtet man nur die 9 384 fertiggestellten Wohnungen im Geschosswohnungsbau, so machen die geförderten Wohnungen rund 37 Prozent aus. Damit liegt ihr Anteil deutlich über dem im Bündnis für das Wohnen vereinbarten Drittel. Seit 2011 sind insgesamt 21.752 neue geförderte Wohnungen fertiggestellt worden.

Mit der Zahl der jährlich genehmigten Wohneinheiten überschreitet Hamburg regelmäßig die 2016 eingeführte Zielmarke von 10.000, die Senat und Bezirke im Bündnis für das Wohnen mit der Wohnungswirtschaft vereinbart haben. So auch im Jahr 2020, in dem 10.007 Wohneinheiten genehmigt wurden. 

Die Fertigstellungszahlen zeigen den Anstieg des Wohnungsneubaus seit Beginn des Wohnungsbauprogramms des Senats:

Jahr

Fertiggestellte Wohneinheiten

2011

3.729

2012

3.793

2013

6.407

2014

6.974

2015

8.521

2016

7.722

2017

7.920

2018

10.674

2019

9.805

2020

11.269

gesamt

76.814

 

Rückfragen der Medien
Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen
Pressestelle I Susanne Enz
Telefon: 040 42840 2051
E-Mail: pressestelle@bsw.hamburg.de
Internet: www.hamburg.de/bsw
Twitter: @fhh_bsw


Themenübersicht auf hamburg.de

Kontakt

Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen


Neuenfelder Straße 19
21109 Hamburg

Tel. E-Mail-Adresse

Diskutieren Sie mit!

Anzeige
Branchenbuch