Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Städtebau Fachveranstaltung „50 Jahre Städtebauförderung in Hamburg“ am 24. Juni

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Anlässlich des 50-jährigen Jubiläums der Städtebauförderung findet die Fachveranstaltung „50 Jahre Städtebauförderung in Hamburg“ der Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen am Donnerstag, 24. Juni, im Museum der Arbeit, „Alte Fabrik“ statt. Die Veranstaltung richtet sich an geladenes Fachpublikum.

50 Jahre Städtebauförderung in Hamburg

Fachveranstaltung „50 Jahre Städtebauförderung in Hamburg“ am 24. Juni

Hamburg begeht in diesem Jahr ein besonderes Jubiläum: Die Bund-Länder-Städtebauförderung wird 50 Jahre alt. Das Städtebauförderungsgesetz von 1971 mit der gemeinsamen Bund-Länder-Finanzierung markierte den Anfang der bis heute erfolgreichen Stadterneuerung in Deutschland. 

Dr. Dorothee Stapelfeldt, Senatorin für Stadtentwicklung und Wohnen: „Von Beginn an übernahm Hamburg eine Vorbildfunktion bei der Umsetzung der Städtebauförderung – vom frühen Leitbild einer behutsamen Stadterneuerung über die Anfänge der Sozialen Stadt bis zum heutigen Rahmenprogramm Integrierte Stadtteilentwicklung (RISE). Wir wollen die Fachveranstaltung zum Austausch mit Fachexpertinnen und Fachexperten nutzen und fragen: Wie sieht die Bilanz von 50 Jahren Städtebauförderung in Hamburg aus? Was haben wir erreicht? Welche Aufgaben liegen vor uns? Ich freue mich auf spannenden Vorträge und angeregte Diskussionen.“ 

Bei der Fachveranstaltung „50 Jahre Städtebauförderung in Hamburg“ erwarten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer interessante Vorträge von Prof. em. Dr. Peter Michelis, Senatorin Dr. Dorothee Stapelfeldt, Oberbaudirektor Franz-Josef Höing und Zukunftsforscherin Oona Horx-Strathern. Abgerundet wird die Fachveranstaltung von einer Podiumsdiskussion mit hochkarätiger Besetzung. 

Interessierte Journalistinnen und Journalisten mailen bitte an cohen@bfoe-hh.de, um den Link für den Live Stream zu erhalten. 

Im Herbst finden weitere Veranstaltungen zum 50-jährigen Jubiläum der Städtebauförderung in Hamburg statt, zu denen die interessierte Öffentlichkeit herzlich eingeladen ist: 

Die Ausstellung „50 Jahre Städtebauförderung in Hamburg“ wird vom 13. September bis 16. Oktober 2021 im Foyer der Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen, Neuenfelder Str. 19, zu sehen sein. 

Vom 12. September bis 2. Oktober 2021 können alle Interessierte in zahlreichen Veranstaltungen und Rundgängen verschiedene Projekte und Planungen der Integrierten Stadtteilentwicklung in den Quartieren kennenlernen. 

Informationen zu den einzelnen Veranstaltungen gibt es ab Ende Juni im Programmheft „50 Jahre Städtebauförderung in Hamburg“ und unter www.t1p.de/50-Jahre-Staedtebaufoerderung-in-Hamburg. Zeitgleich erscheint eine Sonderausgabe des RISE-Newsletters mit Informationen rund um das Jubiläum.  

Hintergrund

Das Rahmenprogramm Integrierte Stadtteilentwicklung (RISE) fördert lebendige stabile Quartiere und damit den sozialen Zusammenhalt in der Stadt. 

Hamburg soll als gerechte und lebenswerte Stadt weiter entwickelt und der soziale Zusammenhalt gefördert werden. Das Rahmenprogramm Integrierte Stadtteilentwicklung (RISE) fasst die Programme der Städtebauförderung unter einem Dach zusammen, mit dem Ziel, Quartiere mit besonderem Entwicklungsbedarf städtebaulich aufzuwerten und sozial zu stabilisieren. 

Die Lebensqualität in den Quartieren wird durch Investitionen in die Bildungsinfrastruktur und soziale Infrastruktur, in das Wohnumfeld, in die Qualifizierung öffentlicher Plätze, Freiflächen und Grünanlagen sowie Stärkung von Versorgungsstrukturen verbessert. 

In den RISE-Fördergebieten werden Nachverdichtungspotenziale aktiviert, Neubaupotenziale erschlossen und Wohnungsbestände stabilisiert und damit zur Entlastung des Wohnungsmarkts und zu einer angemessenen Wohnraumversorgung für unterschiedliche Bevölkerungsgruppen beigetragen. 

Hamburg umfasst derzeit 27 RISE-Quartiere, die in den verschiedenen Programmen der Bund-Länder-Städtebauförderung „Sozialer Zusammenhalt – Zusammenleben im Quartier gemeinsam gestalten“, „Lebendige Zentren – Erhalt und Entwicklung der Stadt- und Ortskerne“ und „Wachstum und nachhaltige Erneuerung – Lebenswerte Quartiere gestalten“ gefördert werden. Insgesamt werden 33 Fördergebiete gezählt, da einige Quartiere in mehreren Programmen der Städtebauförderung festgelegt sind.

 

Rückfragen der Medien 

Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen
Susanne Enz | Pressesprecherin
Telefon: 040 42840 2051
E-Mail: pressestelle@bsw.hamburg.de
Internet: www.hamburg.de/bsw
Twitter: @fhh_bsw 



 


 

Themenübersicht auf hamburg.de

Kontakt

Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen


Neuenfelder Straße 19
21109 Hamburg

Tel. E-Mail-Adresse

Diskutieren Sie mit!

Anzeige
Branchenbuch