Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Sieg für Hamburger Landschaftsarchitekten Konzept für die Umgestaltung des Burchardplatzes gekürt

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Für die Umgestaltung des Burchardplatzes im Herzen des einzigartigen Kontorhausviertels als Welterbe gibt es jetzt ein freiraumplanerisches Konzept. Das hochrangig und international besetzte Preisgericht hat heute in einer nicht-öffentlichen Sitzung getagt und soeben den Entwurf des Hamburger Büros WES LandschaftsArchitektur als einen von neun eingereichten Entwürfen aus dem In- und Ausland zum Sieger gekürt.

Umgestaltung Burchardplatz Umgestaltung Burchardplatz

Konzept für die Umgestaltung des Burchardplatzes gekürt

Der Siegerentwurf sieht bewusst eine Gestaltung des Burchardplatzes als „Frei-Raum“ vor, der den historischen Kontext der Umgebung aufgreift und noch verstärkt. Den freiraumplanerischen Realisierungs- und Ideenwettbewerb haben die Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen und der Bezirk Hamburg-Mitte gemeinsam mit der BID-Initiative Burchardplatz ausgelobt.

Den zweiten Platz belegte das Büro Günther Voigt Landschaftsarchitekten aus Zürich, den dritten Platz erzielten POLA Berlin/Landschaftsarchitekten.

Das Gestaltungskonzept bezieht sich auf den künftig weitgehend autofreien Burchardplatz, die Burchardstraße und die Mohlenhofstraße und bildet den Auftakt für die Umgestaltung der öffentlichen Räume rund um das Chilehaus. Ziel ist ein lebendiges, stimmiges Umfeld für die einzigartige Architektur der Kontorhäuser, eingebunden in eine gestärkte fußläufige Achse von der Mönckebergstraße bis hin zur Speicherstadt und weiter in die HafenCity.

Der ausgewählte Entwurf von WES LandschaftsArchitektur bringt die Monumentalität des Kontorhausviertels zur Geltung und hat das übergeordnete Ziel, die historischen Qualitäten der Stadträume aus der Entstehungszeit des Kontorhausviertels zu stärken und wieder erlebbar zu machen. In klarer Zuordnung und Abfolge befestigter Flächen wird der Ort mit durchgehender Materialität in historischer Anlehnung gestaltet. Der Burchardplatz soll bewusst als „Frei-Raum“ gestaltet werden und der Meßberg als Übergang zur HafenCity zur Geltung kommen. Der Blick nach Osten auf das Chilehaus wird erstmals frei sein.

Das Preisgericht empfiehlt, dass die Verfasser des Siegerentwurfs entsprechend der Auslobung beauftragt werden. Die Jury hat festgestellt, dass der vorhandene Entwurf trotz seiner großen Qualitäten in manchen Punkten noch deutlich weiterentwickelt werden muss:

Wertvoller Baumbestand – der derzeit zur Verdeutlichung des Entwurfs auf der Visualisierung nicht dargestellt wird – soll erhalten bleiben und der Platz um Stadtmobiliar, passende Beleuchtung und ein Regenwassermanagement ergänzt werden. Ein Prüfauftrag ergeht auch in Hinblick auf die künftige verkehrliche Nutzung des Burchardplatzes, etwa durch Fahrradfahrerinnen und Fahrradfahrer.

Dr. Dorothee Stapelfeldt, Senatorin für Stadtentwicklung und Wohnen: „Für das einzigartige Kontorhausviertel ist die prämierte Arbeit ein prägnanter, charakteristischer Entwurf mit unglaublichem Potential. Diese Arbeit bringt die außerordentliche Qualität des historischen Ortes spektakulär zur Geltung. Die Aufenthaltsqualität dieses Raumes wird enorm steigen, vielfältige Nutzungen sind jetzt möglich und tragen entscheidend zur Belebung der Innenstadt bei.“

Franz-Josef Höing, Oberbaudirektor: „Endlich bekommt das Kontorhausviertel zwei große neue Plätze, die vielfältig nutzbar sind – für einen Markt, für Gastronomie, für Feste, für alle Bürgerinnen und Bürger und Besucherinnen und Besucher. Die Kontorhäuser wirken wie festliche Kulissen für neue öffentliche Räume. Das internationale Teilnehmerfeld sah sich mit einer hochkomplexen Aufgabe konfrontiert, die Stadträume verkehrlich neu zu ordnen, sensibel mit den vorhandenen Bäumen umzugehen und in den Räumen die notwendige Aufenthaltsqualität zu schaffen. Der Siegerentwurf hat das alles in einer besonderen, faszinierenden und konsequenten Weise getan.“

Dr. Anna Joss, Leiterin Denkmalschutzamt, Behörde für Kultur und Medien: „Dem Siegerentwurf von WES LandschaftsArchitektur gelingt es, vorhandene historische Elemente in die Gestaltung des Platzes überzeugend einzubeziehen und damit den außergewöhnlichen, universellen Denkmalwert der Welterbe-Stätte gebührend zu berücksichtigen. Das Wettbewerbsergebnis wird dazu beitragen, dass sowohl Hamburgerinnen und Hamburger als auch Besucherinnen und Besucher der Stadt künftig wieder die besondere Qualität des Burchardplatzes und des Kontorhausviertels noch besser erleben können und so die Lust geweckt wird, die Innenstadt und Hamburgs Welterbe weiter zu entdecken.“

Anjes Tjarks, Senator für Verkehr und Mobilitätswende: „Die Entwicklung und Gestaltung des Burchardplatzes und des Kontorhausviertels ist der dritte Baustein zur Entwicklung der lebendigen und autoarmen Innenstadt. Der Burchardplatz ist ein schlummerndes Juwel in unserer Innenstadt, das wir neu zur Geltung bringen wollen. In Zukunft wollen wir Hamburgs einzigen komplett in Backstein eingefassten Platz wieder neu zur Geltung bringen und die Verbindung zur großartigen Kontorhaus-Architektur neu definieren und die Aufenthaltsqualität deutlich stärken. Damit wird der Burchardplatz neben dem Kontorhausviertel ein eigener Magnet in der Innenstadt werden. Wir wollen das vorhandene Stadtgrün weitestgehend erhalten und den Siegerentwurf mit eigenständigem Stadtmobiliar ergänzen.“

Robin Hinz, Leiter des Fachamtes Management des öffentlichen Raumes im Bezirksamt Hamburg-Mitte: „Den Entwurf zeichnet eine hanseatisch-schlichte Stringenz aus, die Welterbe-Qualität, Nutzbarkeit, die Anforderungen der Mobilitätswende und eine langfristig angelegte Freiraumplanung hervorragend kombiniert. Ein immenser Zugewinn für eben diesen Platz. Hamburg darf mit dem Ergebnis zufrieden sein.“

Dr. Sebastian Binger, Geschäftsführer der Otto Wulff BID-Gesellschaft, designierter Aufgabenträger für das geplante BID Burchardplatz: „Die Eigentümer sind sehr zufrieden mit der Entscheidung der Jury. Die Aufgabe war besonders anspruchsvoll. Der Siegerentwurf des Hamburger Büros WES bietet jetzt die Möglichkeit, das Kontorhausviertel und insbesondere den Burchardplatz unter Berücksichtigung der großartigen Architektur des Weltkulturerbes zu einem echten Anziehungspunkt zu machen. Die von der Jury mitgegebenen Überarbeitungshinweise insbesondere zur Möblierung und dem vorhandenen Baumbestand lassen sich in diese Arbeit hervorragend integrieren.“

Die Umgestaltung des Burchardplatzes zählt zu den Leitprojekten des Senats für die Weiterentwicklung der Hamburger Innenstadt. Zugrunde liegt das Handlungskonzept Innenstadt. Zu den darin festgehaltenen Zielen zählen neben der Aufwertung öffentlicher Räume unter anderem mehr Wohnen und eine größere Nutzungsvielfalt in der Innenstadt.

Die Neugestaltung im Herzen des Kontorhausviertels ist auch ein besonderes Gemeinschaftsprojekt der BID-Initiative Burchardplatz und der Freien und Hansestadt Hamburg. Die Eigentümerinnen und Eigentümer der an den Burchardplatz angrenzenden Grundstücke arbeiten an der Einrichtung eines Business Improvement Districts (BID) für den Burchardplatz. Die Umwandlung zu einem Platz mit hoher Aufenthaltsqualität ist ein zentrales Ziel, für das sich die Eigentümerinnen und Eigentümer bereits seit langem einsetzen.

Hintergrund

BIDs sind klar begrenzte Geschäftsgebiete (Business Districts), in denen auf Veranlassung der Betroffenen in einem festgelegten Zeitraum (maximal fünf Jahre) in Eigenorganisation Maßnahmen zur Quartiersaufwertung (Improvement) durchgeführt werden. Finanziert werden BIDs durch eine kommunale Abgabe, die alle im Gebiet ansässigen Grundeigentümerinnen und Grundeigentümer zu leisten haben.

Hinweis für die Medien:

Eine Visualisierung des Siegerentwurfs finden Sie unter www.skyfish.com/p/fhh/1975137 (Kurzlink: t1p.de/4g6n). ACHTUNG: Die aktuelle Visualisierung zeigt noch nicht den derzeitigen bzw. künftigen Baumbestand!

Rückfragen der Medien
Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen
Pressestelle
Susanne Enz
Telefon: 040 42840 2051
E-Mail: pressestelle@bsw.hamburg.de
Internet: www.hamburg.de/bsw
Twitter: @fhh_bsw

Behörde für Kultur und Medien
Pressestelle
Enno Isermann
Telefon: 040 428 24 - 207
E-Mail: pressestelle@bkm.hamburg.de
Internet: www.hamburg.de/bkm
Twitter: @hh_bkm

Behörde für Verkehr und Mobilitätswende
Pressestelle
Dennis Heinert
Telefon: 040 42841 1685
E-Mail: pressestelle@bvm.hamburg.de
Internet: www.hamburg.de/bvm
Twitter, Instagram: @bvm_hh

Bezirksamt Hamburg-Mitte
Pressestelle
Sorina Weiland
Telefon: 040 42854 2877
E-Mail: pressestelle@hamburg-mitte.hamburg.de
Internet: www.hamburg.de/mitte

Otto Wulff BID-Gesellschaft mbH
Geschäftsführung
Dr. Sebastian Binger
Telefon: 040 736 24 - 0

Themenübersicht auf hamburg.de

Kontakt

Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen


Neuenfelder Straße 19
21109 Hamburg

Tel. E-Mail-Adresse

Diskutieren Sie mit!

Anzeige
Branchenbuch