Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Veranstaltung für Hamburger Wohnstifte Potenziale der Nachverdichtung auf Stiftungsgrundstücken

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

In Hamburg sollen Flächen innerhalb bestehender Bebauung intensiver für den Wohnungsbau genutzt werden: Nach dem Grundsatz „Innen- vor Außenentwicklung“ möchte der Hamburger Senat zusammen mit den Hamburger Wohnstiften die Potenziale einer behutsamen Nachverdichtung auf den Grundstücken gemeinwohlorientierter Stiftungen besser abrufen. Gemeinsam mit dem Hamburger Bündnis für Wohnstifte lädt die Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen am Mittwoch, 24. April 2024, Vertreterinnen und Vertreter der Wohnstifte zu einer Informationsveranstaltung mit dem Thema „Stadtnachverdichtung – Stiftungsgrundstücke und ihre Potenziale“ ein.

Hamburger Wohnstift Amalie Sieveking-Stift

Potenziale der Nachverdichtung auf Stiftungsgrundstücken

Die Stadt unterstützt die Wohnstifte damit bei ihrer wichtigen Aufgabe, die Zahl bezahlbarer Wohnungen für Menschen in besonderer sozialer Lage weiter auszubauen. Möglichkeiten zusätzlichen Wohnraums bieten unter anderem das Schließen von Baulücken, der Neubau auf bisher ungenutzten Freiflächen, die Hinterhofbebauung, die Aufstockung und der Geschossausbau.

Karen Pein, Senatorin für Stadtentwicklung und Wohnen: „Die Hamburger Wohnstifte sind seit vielen Jahrzehnten eine feste Stütze der sozialen Wohnraumversorgung in unserer Stadt und ein eindrucksvolles Zeugnis privaten sozialen Engagements. Gleichzeitig ist Bauland für den dringend benötigten Wohnungsneubau eine weiterhin knappe Ressource. Als Senat wollen wir deshalb zusammen mit den gemeinwohlorientierten Wohnstiften die Chancen einer baulichen Nachverdichtung stärker nutzen, um mehr bezahlbaren Wohnraum gerade für Menschen mit kleinen und mittleren Einkommen zu schaffen. Ich freue mich, das Hamburger Bündnis für Wohnstifte bei diesem Anliegen an unserer Seite zu wissen, und lade alle interessierten Vertreterinnen und Vertreter der Wohnstifte herzlich zur Informationsveranstaltung ein.“

Neben einem Impulsvortrag zum Thema Nachverdichtung werden die Mitarbeitenden der Koordinierungsstelle Hamburger Wohnstifte der Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen bei der Veranstaltung über den aktuellen Stand von Nachverdichtungsverfahren berichten. Teilnehmerinnen und Teilnehmer erhalten zudem einen Einblick in den laufenden Planungsprozess eines konkreten Praxisbeispiels der Leja-Stiftung, die in Hamburg-Altona Wohnraum für bedürftige Frauen und Männer anbietet. Außerdem beantwortet ein Denkmalpfleger der Behörde für Kultur und Medien Fragen zum Denkmalschutz bei der Nachverdichtung historisch schützenswerter Wohnstifte. Die Veranstaltung bietet die Möglichkeit, sich fachkundig und umfassend über Chancen und Herausforderungen der Nachverdichtung auf Stiftungsgrundstücken zu informieren und auszutauschen.

Die Veranstaltung „Stadtnachverdichtung – Stiftungsgrundstücke und ihre Potenziale“ findet am Mittwoch, 24. April 2024, von 10:00 bis 12:00 Uhr im Amalie Sieveking-Saal (3. Obergeschoss) der Amalie Sieveking-Stiftung, Alexanderstraße 28, 20099 Hamburg, statt.

Weiterführende Informationen zu der Veranstaltung und zur Anmeldung unter: https://t1p.de/9vjf1.

Rückfragen der Medien
Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen
André Stark | Pressesprecher
Telefon: 040 42840 2051
E-Mail: pressestelle@bsw.hamburg.de
Internet: www.hamburg.de/bsw
X: @fhh_bsw

Themenübersicht auf hamburg.de

Kontakt

Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen

Neuenfelder Straße 19
21109 Hamburg
Adresse speichern
Telefon:
115
E-Mail:
info@bsw.hamburg.de

Diskutieren Sie mit!

Anzeige
Branchenbuch