Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Erfolgreiche Bilanz Vertrag für Hamburg sorgt für tausende Baugenehmigungen

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Im “Vertrag für Hamburg” haben der Senat und die sieben Hamburger Bezirke vereinbart, dass jährlich 10.000 Wohneinheiten genehmigt werden sollen und in Projekten mit Mietwohnungsneubau ein Anteil von 30% öffentlich geförderten Wohnungen für Haushalte mit mittlerem und geringem Einkommen erreicht wird. Seit 2011 wurden über 106.000 Wohneinheiten genehmigt, 2018 waren es 11.243, 2019 waren es 12.715 und 2020 insgesamt 10.007 Wohneinheiten.

Mitten in Altona ist auf einem ehemaligen Güterbahnhof das zukunftsweisende Quartier Mitte Altona entstanden Mitten in Altona ist auf einem ehemaligen Güterbahnhof das zukunftsweisende Quartier Mitte Altona entstanden. Da die Mitte Altona Vorbild für die Stadtentwicklung in ganz Hamburg sein soll, werden hohe Ansprüche an das Quartier gestellt: An die Gestaltung der Stadträume und Gebäude, an die Beteiligung und Einbindung von Bewohnerinnen und Bewohner sowie an die Mobilität.

Baugenehmigungen Hamburg

Wie viele Wohnungen wurden seit 2011 in Hamburg pro Bezirk genehmigt?

Der Senat hat mit den Bezirken vereinbart, dass ab 2017 jährlich 10.000 Baugenehmigungen und Bewilligungen für 3.000 geförderte Neubauwohnungen erteilt werden.

Eines der wichtigsten Ziele des “Vertrags für Hamburg” ist es, den Bauherren ein schnelles und unbürokratisches Genehmigungsverfahren zu garantieren und damit die Rahmenbedingungen für Neubauten zu verbessern. Die Stadt selbst baut zwar keine Wohnungen, sie ist allerdings für die Genehmigung zuständig, muss also unter anderem prüfen, ob Projekte den geltenden Bauvorschriften entsprechen. Üblicherweise nehmen die Bauprüfabteilungen der Bezirksämter diese Aufgabe wahr. In der HafenCity und den Vorbehaltsgebieten (aktuell Mitte Altona) ist die Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen (BSW) zuständig.

Gemeinsames Ziel von Senat und Bezirken: Zügige Genehmigungsverfahren

Die Vereinbarung zwischen Senat und Bezirken sieht vor, dass die Bearbeitungszeit für Bauanträge wann immer möglich auf sechs Monate begrenzt wird. Trotz immer komplexer werdender Bauvorhaben gelingt es, die durchschnittliche Dauer von der Ersteinreichung eines Antrags auf Wohnungsneubau bis zur Erteilung der Genehmigung deutlich unter dieser Messlatte zu halten. Für diese Leistung ihrer Fachkräfte werden die Bezirke vom Senat unterstützt. So konnten durch eine Einstellungsoffensive viele neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für die wichtigen Bereiche Bauprüfung und Stadtplanung gewonnen werden.

Nach dem Abschluss des neuen Bündnisses mit der Wohnungswirtschaft stimmt der Senat aktuell mit den sieben Hamburger Bezirksämtern eine Fortschreibung auch des „Vertrags für Hamburg - Wohnungsbau“ ab (Stand: Juni 2021).

Themenübersicht auf hamburg.de

Anzeige
Branchenbuch