Behörde für Umwelt und Energie

Erlebnis Güner Ring In 100 Kilometern rund um Hamburg

Ausstellung vom 9. bis 29. Oktober 2018 im Hamburger Rathaus

Die Ausstellung „Erlebnis Grüner Ring“ widmet sich der Vielfalt der Grünen Hansestadt. Vom 9. bis 29. Oktober wird der 100 Kilometer lange Grüne Ring mit beeindruckenden Bildern des Fotografen Thomas Krenz im Hamburger Rathaus erlebbar gemacht.

In 100 Kilometern rund um Hamburg

Was es auf dem Grünen Ring zu entdecken gibt? Kaum zu glauben, aber wahr: Ginkgobäume, Flugzeuge (fast) zum Anfassen, Natur pur, Europas größten Parkfriedhof, Dünen, Hafenflair und noch viel mehr! Die Fotoausstellung zeigt die Vielfalt des Grünen Rings. Für alle, den die Grünen Ring selbst erkunden möchten, liegen am Empfang des Rathauses Rad- und Wanderkarten aus, die kostenfrei mitgenommen werden können.

Die Ausstellung ist bis zum 29. Oktober 2018 täglich in der Eingangshalle des Hamburger Rathauses zu sehen. Die Öffnungszeiten sind: Montag bis Freitag von 7-19 Uhr, Samstag 10-17 Uhr, Sonntag 10-16 Uhr. Die Rathausdiele ist an Feiertagen und zu besonderen Ereignissen geschlossen. Der Eintritt ist frei.

Hintergrundinformation zum Grünen Ring
Der Grüne Ring umrundet in acht bis zehn Kilometer Entfernung vom Rathaus die innere Stadt. Durch seine Lage innerhalb der gewachsenen Stadt stellt er eine Besonderheit dar. In anderen Städten, wie Hannover, Leipzig oder London liegen die grünen Ringe überwiegend in der freien Landschaft um die Stadt herum.

Auf dem Grünen Ring können auf rund 100 Kilometern Länge verschiedene Landschaftstypen erlebt werden, von Parkanlagen über Waldgebiete und Kulturlandschaften bis hin zu Naturschutzgebieten, Flüssen und Seen.

Er verläuft vom Jenischpark im Westen ausgehend nördlich der Elbe über den Altonaer Volkspark, das Niendorfer Gehege, den Friedhof Ohlsdorf, die Trabrennbahn Farmsen, den Öjendorfer Park und die Boberger Niederung bis zum Wasserpark Dove-Elbe und die Vier und Marschlande im Osten. Südlich der Elbe setzt sich der Ring über den Neuländer See, den Harburger Stadtpark, Meyers Park und weiter über die Süderelbmarsch fort und endet am Rüschpark gegenüber dem Jenischpark auf der anderen Elbseite. Im Norden der Stadt und im Harburger Zentrum ist der Grüne Ring vorwiegend durch Parks, Kleingartenparks und Wald geprägt, im südöstlichen und südwestlichen Teil durch landwirtschaftlich geprägte Kulturlandschaften der Marsch mit Grünland, Blumen- und Gemüseanbau sowie Obstplantagen.

Weitere Infos: www.hamburg.de/wandern-im-gruenen

 

Rückfragen der Medien

Behörde für Umwelt und Energie
Pressestelle 040-42840-3065
E-Mail: bjoern.marzahn@bue.hamburg.de