30. Juni 2016 Festakt Nationalfeiertag Kanada

Symbol für Leichte Sprache
Leichte Sprache
Symbol für Gebärdensprache
Gebärdensprache
Vorlesen
Symbol für Drucken
Drucken
Artikel teilen
Danke für Ihr Interesse!

Ich wünsche eine Übersetzung in:

Grußwort des Ersten Bürgermeisters Olaf Scholz.

Festakt Nationalfeiertag Kanada

Sehr geehrte Frau Botschafterin,
sehr geehrter Herr Präses Melsheimer,
sehr geehrte Damen und Herren,

zum Nationalfeiertag Kanadas, der genau genommen erst morgen, am 1. Juli ist, möchte ich Ihnen die herzlichen Glückwünsche des Senats überbringen. Wir freuen uns sehr, dass Sie den „Canada Day“ in diesem Jahr in Hamburg feiern. In unserer Stadt tut sich so viel, dass ein gewisses updating und vielleicht auch upgrading unserer angenehmen und unbeschwerten Beziehungen naheliegt.

Hamburg und Kanada – das passt. Denn uns verbinden nicht nur traditionelle Stärken wie der Handel mit Waren und Rohstoffen über unsere Häfen. Wir teilen auch ein besonderes Interesse an Innovationen und neuen Technologien. Und wir haben viele Werte und Einstellungen gemein – übrigens hat auch Ihr Premierminister bei uns viele Fans.

Smarte Technologien in Hafen und Verkehr, Erneuerbare Energien, neue medizinische Verfahren, Maschinen- und Schiffsbau, Nahrung und Landwirtschaft – die Themen für den Austausch mit Kanada ließen sich lange fortsetzen. Für uns und unseren Hafen ist zum Beispiel die LNG-Technologie spannend – da passt es gut, dass Kanada bei der Umwandlung von Erdgas in Flüssiggas führend ist. Hamburg wiederum liegt bei der Windkraft vorn, was in Bezug auf die kanadischen Offshore-Wind-Pläne oder die Klimastrategie interessant sein könnte.

Als Hafenstadt ist Hamburg seit Jahrhunderten mit dem Wasser verbunden, aber im Wettbewerb der Elemente hat die Luft an Bedeutung gewonnen. Wir sind sehr zufrieden damit, dass sich in der Luftfahrtindustrie die Beziehungen zur Region Quebec und insbesondere zu Montreal weiter intensiviert haben. Das sollten wir unbedingt fortsetzen. Wir haben hervorragende Erfahrungen damit gemacht, dass im Hamburger Zentrum für Angewandte Luftfahrttechnik Forschung und Wirtschaft Seite an Seite arbeiten – gut, dass die dort beteiligte Lufthansa Technik auch in Montreal tätig ist. Und gut auch, dass für die kommenden Jahre bereits mehrere F&E-Projekte mit Hamburger und Montrealer Partnern in Planung sind.

Hamburg kommt seinem Ziel, europäische Innovationshauptstadt zu werden, stetig näher. Wir sind ein anerkannter Technologiestandort und Vorreiter im 3D-Druck sowie bei der Digitalisierung der Stadt. Unsere Clusterpolitik gilt in Europa als vorbildlich. Mit dem Röntgenlaser European XFEL entsteht bei uns zudem eine einzigartige internationale Forschungsanlage. Das DESY, das seit langem enge Verbindungen zu kanadischen Universitäten und Forschungsinstituten unterhält, hat großes Interesse an einem Ausbau dieser wissenschaftlichen Kontakte. Auch in der Medizin, in den Wirtschaftswissenschaften und anderen Bereichen können wir auf bewährte Kooperationen bauen.

Fast 400 Hamburger Unternehmen haben Wirtschaftsbeziehungen mit Kanada, fast 90 sind direkt vor Ort aktiv. Montreal gehört zu unseren wichtigsten Partnerhäfen, und wir können uns vorstellen, dass die Liniendichte sich noch erhöhen ließe. Eine Stärkung des Handels kann auch das Freihandelsabkommen CETA bringen, auf dessen baldigen Abschluss wir hoffen. Bereits mit seinem Inkrafttreten soll ein großer Teil der Zölle fallen, was unseren Güteraustausch sicher beflügeln wird.

Sehr geehrte Damen und Herren,
lassen Sie mich noch einmal zur Windkraft zurückkehren und sehen Sie mir bitte nach, wenn ich mit der Tür ins Haus falle: Aber wir schätzen den Kontakt zum Clusternetzwerk Ecotech Quebec sehr, und wir würden die Zusammenarbeit zwischen Ecotech und Renewable Energy Hamburg gerne weiter ausbauen. Wir können uns auch vorstellen, eine Kooperation zwischen Kanada, Schweden und Norddeutschland zum Thema „Cold Climate Wind Energy“ anzubahnen. Das sollte dann eine Vernetzung der Forschung am TechnoCentre éolien, am Vindkraftcentrum Schweden und an den Hamburger Universitäten einschließen.

Meine Damen und Herren,
Sie sehen: Es gibt viel zu tun. Deshalb hoffen wir, dass wir unsere kanadischen Partner und Freunde bald wiedersehen – zum Beispiel im September auf unserer Messe WindEnergy oder im Januar 2017, wenn wir die Elbphilharmonie eröffnen. 

Hamburg hat viele Gesichter – lernen Sie bei Ihrem nächsten Besuch unsere musikalische Seite noch besser kennen! Unser Generalmusikdirektor Kent Nagano ist Ihnen als Leiter des Symphonieorchesters in Montreal ja bereits bestens vertraut.

Und nun wünsche ich uns noch einen schönen Abend. Danke für die Aufmerksamkeit.

Danke für Ihr Interesse!

Ich wünsche eine Übersetzung in:

Themenübersicht auf hamburg.de

Empfehlungen

Symbol für Schließen Schließen Symbol für Menü üffnen Aktionen