6. Dezember 2018 Eröffnung U4 Elbbrücken

Grußwort des Ersten Bürgermeisters, Dr. Peter Tschentscher.

Eröffnung U4 Elbbrücken

Sehr geehrter Herr Staatsekretär Ferlemann,
sehr geehrter Herr Falk,
meine sehr geehrten Damen und Herren, 

herzlichen Dank für die Einladung zur Eröffnung der neuen U-Bahn-Haltestelle Elbbrücken. 

Die Fahrt in der neuen U-Bahn hierher und die Ankunft in der modernsten U-Bahn-Haltestelle Hamburgs waren beeindruckend.  

Am südlichen Tor zur Innenstadt ist mit der Station Elbbrücken ein besonderes Bauwerk entstanden, das Tradition und Modernität vereint. 

Der Bau wurde sorgfältig geplant und vorbereitet. 

Er wurde zeitgerecht fertiggestellt und hat 33 Mio. Euro weniger gekostet als veranschlagt – Planabweichungen in diese Richtung lassen sich gut verkraften. 

Das Projekt verbindet moderne Architektur mit zeitgemäßer Stadtentwicklung. 

Ein markantes Stahlgerüst verbindet die Station mit den Elbbrücken, die ihr den Namen gegeben haben. 

Die gläserne Hülle schützt vor Wind und Wetter, gewährt aber freie Blicke über die Elbe in den Hafen mit seinen Kränen und Terminals sowie auf die Stadt und ihre Quartiere, die hier im direkten Umfeld noch entstehen. 

Die Elbbrücken sind seit über 100 Jahren eine der wichtigsten Verkehrsadern Hamburgs. Seit 1872 quert hier die Eisenbahn und seit 1899 der Straßenverkehr die Norderelbe. 

Mit der neuen U4-Haltestelle und der noch bevorstehenden Fertigstellung der neuen S-Bahn-Station wird dieser prominente Verkehrsknotenpunkt nach über hundert Jahren nun auch in das leistungsfähige Schnellbahnsystem Hamburgs eingebunden. 

Die neue Station Elbbrücken bietet den S-Bahn-Fahrgästen aus dem Süden künftig eine attraktive Umsteigemöglichkeit auf die U-Bahn in die HafenCity, die Innenstadt und den Hamburger Osten, ohne den bereits stark belasteten Hauptbahnhof nutzen zu müssen. 

Die HafenCity ist damit nun auch im Osten an das Hamburger Schnellbahnsystem angeschlossen. Alle, die hier zukünftig wohnen und arbeiten, haben mit der Station Elbbrücken eine schnelle und bequeme Verbindung in die ganze Stadt. 

Von diesem Bahnsteig aus können Fahrgäste einen Blick in Hamburgs Zukunft werfen. 

Am Baakenhafen wächst ein lebendiges, familienfreundliches Wohnviertel mit Schulen, Kitas, Läden, Gewerbe und Freizeitangeboten. 

Im Osten angrenzend erhält die HafenCity ein zweites urbanes Zentrum neben dem Überseequartier. 

Die U4 ist die zentrale Verkehrsader der gesamten HafenCity. 

Auch für die anderen Kunden des Hamburger Verkehrsverbunds lassen sich viele Ziele mit den Haltestellen an den Elbbrücken und der neuen Verbindung zwischen der U- und S-Bahn besser und schneller erreichen. 

Als Umsteigepunkt entlastet diese Station den zentralen Verkehrsknotenpunkt Hauptbahnhof und macht das Schnellbahnsystem - das Rückgrat der Mobilität in Hamburg - insgesamt leistungsfähiger. 

Dies ist ein wichtiges Ziel der Zukunftsstrategie unserer Stadt. 

Die Mobilität in einer urban verdichteten Metropole wie Hamburg, dem Zentrum der dynamischsten Wirtschaftsregion Europas, diese Mobilität lässt sich nur aufrechterhalten und verbessern, indem wir den Verkehr intelligent steuern und den verfügbaren Straßenraum optimal nutzen. 

Wir wollen möglichst viele Ziele für die Bürgerinnen und Bürger sicher, pünktlich und komfortabel durch den leistungsfähigsten und umweltfreundlichsten Verkehrsträger erreichbar machen, den es in den großen Metropolen dieser Welt gibt: 

Die ober- und unterirdischen, schienengebundenen Schnellbahnsysteme: unsere U- und S-Bahnen. 

Deshalb investieren wir in den kommenden Jahren in großem Umfang in den Ausbau dieser Verkehrsträger. 

Mit dem Bau einer neuen U5, der Verlängerung der U4 durch die Horner Geest und den Ausbauplänen bei der S-Bahn sind in den kommenden 20 Jahren bis zu 100 Kilometer neue Nahverkehrsstrecken vorgesehen. 

Vor über 100 Jahren hat der damalige Senat mit dem Bau der ersten U-Bahnen begonnen, ohne die wir im heutigen Hamburg mit dem Verkehr nicht mehr zurechtkommen würden. 

Wir führen diese Strategie heute mit großem Einsatz fort, um eine attraktive, klimafreundliche und mobile Metropole der Zukunft zu schaffen. 

Die Verlängerung der U4 bis an die Elbbrücken und der Bau dieser neuen U-Bahn-Station sind ein Element dieser Zukunftsstrategie für ein modernes Hamburg. 

Ich bedanke mich im Namen des Senats der Freien und Hansestadt Hamburg sehr herzlich bei allen, die an der Planung und Umsetzung dieses Projekts beteiligt waren, und wünsche allen Bürgerinnen und Bürgern, Umlandpendlern und Gästen unserer Stadt eine gute Fahrt! 

Vielen Dank.

Regierungserklärung

Bundespolitik

Der Senat