Symbol

21. Februar 2018 Grundsteinlegung für Olympus

Grußwort des Ersten Bürgermeisters, Olaf Scholz.

Grundsteinlegung für Olympus

Sehr geehrter Herr Dr. Roggan,
sehr geehrter Herr Abgeordneter der Hamburgischen Bürgerschaft,
sehr geehrte Damen und Herren,

Olympus wächst und Olympus baut: in Hamburg-Jenfeld, wo wir heute den Grundstein für die Erweiterung des europäischen Zentrums für Medizintechnik legen, und auch in Hamburg-Hammerbrook, wo das Unternehmen eine von dem Architekturbüro Gerkan, Marg und Partner entworfene Europazentrale mit Trainingszentrum realisiert.

55.000 Quadratmeter in der Wendenstraße, 20.000 Quadratmeter im Erweiterungsbau für die 1.100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Olympus Surgical Technologies Europe (OSTE) – mit diesen beiden Bauvorhaben setzt Olympus seinen beeindruckenden Wachstumskurs in der Hansestadt fort.

Mit dem Erweiterungsbau für die Medizintechnik in der Kuehnstraße setzt das Unternehmen ein doppeltes Signal der Zuversicht: Zum einen baut Olympus die Produktion und Entwicklung hochpräziser Diagnose- und Therapieinstrumente und damit seine führende Position in der Medizintechnik weiter aus. Das schafft Arbeitsplätze, es bringt das Unternehmen und auch die Gesundheitsbranche in Hamburg voran. Zum anderen erweitern sich mit den technischen Innovationen, die Olympus Surgical Technologies Europe entwickelt, auch die medizinischen Behandlungsmöglichkeiten. Durch computerassistierte Navigation, verfeinerte Videooptik und Mikroinstrumente von wenigen Millimetern Größe können medizinische Eingriffe in Zukunft noch präziser und schonender ausgeführt werden. Weltweit dürfen unzählige Patientinnen und Patienten auf neue Fortschritte in der minimal-invasiven Chirurgie hoffen.

Wir freuen uns sehr, dass der größte japanische Arbeitgeber in Hamburg Vertrauen in den Standort zeigt. Und wir wissen, dass erfolgreiche Innovationsketten die Voraussetzung für unseren zukünftigen Wohlstand sind. Deshalb tut Hamburg alles dafür, damit sich solche Ketten bilden können. Innovative Unternehmen finden in Hamburg auf unkomplizierte Weise Zugang zu den Forschungseinrichtungen. Wir schaffen Brücken zwischen wissenschaftlichen Institutionen und anwendungsorientierten Unternehmen, so dass neue Erkenntnisse zu neuen Produkten und Dienstleistungen führen und zu einer erfolgreichen Positionierung der Unternehmen auf dem Weltmarkt.

Hamburg hat sich zu einem vielversprechenden Standort für Hochleistungsmedizin und Gesundheitswirtschaft entwickelt. Mit dem Heinrich-Pette-Institut – Leibniz-Institut für experimentelle Virologie, dem Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin und dem neuen Centre for Structural Systems Biology (CSSB) auf dem Campus in Hamburg-Bahrenfeld verfügen wir über international renommierte Spitzeneinrichtungen in der Infektionsforschung. Das Universitätsklinikum in Hamburg-Eppendorf bauen wir zu einer führenden medizinischen Institution für den ganzen Norden aus. Auch durch Kooperationen mit der Fraunhofer-Gesellschaft und den Ausbau der Technischen Universität in Hamburg-Harburg stärken wir die anwendungsorientierte Forschung in diesem Bereich.

Mit Life Science Nord verfügen Hamburg und Schleswig-Holstein zudem über ein sehr erfolgreiches Cluster, das etwa 500 Unternehmen mit 20.000 Fachkräften umfasst und weit über Norddeutschland hinausstrahlt. Olympus ist in diesem Cluster ein wichtiger strategischer Partner. Das aktive Platin-Mitglied engagiert sich finanziell für das Innovationsnetzwerk, fördert den Fachkräftenachwuchs und unterstützt zum Beispiel Tagungen der Studierenden zur innovativen Medizin- und Biotechnologie. Für diesen Einsatz möchte ich mich sehr herzlich bedanken.

Olympus hat viel dazu beigetragen, dass Hamburg sich als Metropole für Forschung und Innovation im Norden Europas einen Namen machen konnte.

Meine Damen und Herren,

1974 vereinbarte Olympus mit den „Medizintechnischen Werkstätten Winter & Ibe“ eine Forschungskooperation; fünf Jahre später hatte das japanische Unternehmen dort bereits die Mehrheitsbeteiligung. Heute bilden die Entwicklungs- und Produktionsabteilungen von Olympus Surgical Technologies Europe in Hamburg-Jenfeld das globale Kompetenzzentrum für die starre Endoskopie. Die Medizintechnik ist zum größten internationalen Geschäftsbereich von Olympus herangewachsen. Das ist eine beeindruckende Entwicklung. 

Hamburg gilt als eine Top-Adresse für innovative Medizinprodukte und die industrielle Gesundheitswirtschaft. Mit dieser  Grundsteinlegung setzt Olympus Surgical Technologies Europe erneut ein starkes Zeichen für den Innovationsstandort. Ich bin mir sicher: Die Geschichte von Olympus in Hamburg wird noch viele spannende Kapitel haben.

Ich wünsche den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern von Olympus Surgical Technologies Europe alles Gute für die Zukunft.

Vielen Dank.  

Empfehlungen