Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Hamburger Energiewerke sind gestartet Künftig Ökostrom- und Wärmelösungen aus einer Hand

Leichte Sprache
Gebärden­sprache
Ich wünsche eine Übersetzung in:

Hamburg hat wieder einen städtischen vollintegrierten Energieversorger. Die Hamburger Energiewerke (HEnW) sind am 1. Januar 2022 offiziell gestartet: Unter dem Dach der HEnW haben sich die kommunalen Energieunternehmen Hamburg Energie und Wärme Hamburg zusammengeschlossen. Die Fusion geht auf eine Entscheidung der Freien und Hansestadt Hamburg als Eigentümerin der beiden Gesellschaften zurück. Ab sofort profitieren Kundinnen und Kunden von einem abgestimmten Angebot an Ökostrom- und Wärmelösungen aus einer Hand. Für den neuen Regionalversorger werden rund 850 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter tätig sein. Die Vertriebsmarken Hamburg Energie und Wärme Hamburg bleiben auch nach der Fusion erhalten.

Startschuss für Dachgesellschaft Hamburger Energiewende Enthüllung des neuen Firmenschildes: v.l.n.r. Christian Heine und Kirsten Fust (Geschäftsführung HEnW), Finanzsenator Andreas Dressel, Umweltsenator Jens Kerstan, Isabella Niklas (Geschäftsführerin der Hamburger Gesellschaft für Vermögens- und Beteiligungsmanagement mbH), Michael Prinz (Geschäftsführung HEnW).

Künftig Ökostrom- und Wärmelösungen aus einer Hand

Jens Kerstan, Senator für Umwelt, Klima, Energie und Agrarwirtschaft: „Mit den Hamburger Energiewerken schaffen wir Deutschlands modernstes kommunales Versorgungsunternehmen auf der Basis von erneuerbaren Energien. Die Fusion von Hamburg Wärme und Hamburg Energie zu HEnW liefert dabei auf städtischer Ebene die Blaupause für eine komplette Energiewende, inklusive der sogenannten Sektorkopplung, um Strom, Wärme und Mobilität bei der Nutzung erneuerbarer Energien optimal zu verzahnen. Zugleich können wir den Kund:innen möglichst alles aus der Hand eines Versorgungsunternehmens bieten: Strom, Erdgas und Fernwärme aber auch Photovoltaik, Solarthermie oder Quartierslösungen. Seit dem Rückkauf der Energieunternehmen und -Netze kann Hamburg die Energie- und Klimapolitik wieder aktiv gestalten. Wir arbeiten mit an der Wärmewende und sind mit vielen Projekten bundesweit Vorreiter wie bei der Nutzung von industrieller Abwärme, Aquiferspeichern, großindustriellen Wärmepumpen oder Tiefengeothermie. Ich wünsche der HEnW einen guten Start und viel Erfolg.“

Andreas Dressel, Finanzsenator: „Viele Bürgerinnen und Bürger erinnern sich gerne an die gute alte HEW - mit dem fusionierten Unternehmen geht fast so etwas wie die HEW2.0 an den Start. Mit dem städtischen Unternehmen Hamburger Energiewerke haben wir jetzt ein wirtschaftlich und finanziell vernünftiges Fundament, um die Energiewende in Hamburg bürger- und kundenfreundlich weiter voranzubringen. Ich wünsche dem neuen Unternehmen und seinen Beschäftigten unter dem Dach unseres Konzerns Hamburg einen guten Start! Mein Dank geht heute auch an die zur Finanzbehörde gehörende Holding HGV, die den Fusionsprozess hervorragend vorbereitet hat, so dass die Hamburger Energiewerke jetzt pünktlich zum Jahresanfang gestartet sind. Obwohl wir beim Volksentscheid 2013 von unterschiedlichen Ausgangspositionen kamen: Das Ergebnis in der nun geschaffenen Form der Hamburger Energiewerke überzeugt!“

Christian Heine, Sprecher der Geschäftsführung der HEnW: „Mit dem Zusammenschluss beider kommunaler Unternehmen stellen wir die Weichen für die urbane Energiewende. Klimaschutz- und Innovationsprojekte lassen sich künftig durch das gebündelte Know-How und die Erfahrungen unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter noch besser realisieren. So können wir den Ausstieg aus fossilen Energien umzusetzen und leisten gleichzeitig einen starken Beitrag für die Wertschöpfung und Wirtschaft vor Ort. Davon profitieren nicht nur unsere Kundinnen und Kunden, sondern die gesamte Hamburger Bevölkerung.“ 

 

Die Entscheidung folgt auf die Umsetzung des Volksentscheids von 2013 und den vollständigen Rückkauf der Wärme Hamburg im Jahr 2019. Die Koalitionspartner SPD und GRÜNE hatten sich im Koalitionsvertrag 2020 darauf verständigt, dass die städtischen Unternehmen Synergien heben und stärker kooperieren sollen – auch um effektiver zum Klimaschutz beizutragen. Die Fusion der beiden kommunalen Energieunternehmen war ein wichtiger Schritt, diese Vereinbarung umzusetzen.

 

Ein hochauflösendes Foto zum Start der HEnW finden Sie zur freien Verfügung unter diesem Link. 
(Im Bild v.l.n.r.: Christian Heine und Kirsten Fust (Geschäftsführung HEnW), Finanzsenator Andreas Dressel, Umweltsenator Jens Kerstan, Isabella Niklas (Geschäftsführerin der Hamburger Gesellschaft für Vermögens- und Beteiligungsmanagement mbH), Michael Prinz (Geschäftsführung HEnW) - Copyright: Hamburger Energiewerke 


Rückfragen der Medien
Behörde für Umwelt, Klima, Energie und Agrarwirtschaft (BUKEA)
Pressestelle
Renate Pinzke
Telefon: 040 42840 8006
E-Mail: Renate.Pinzke@bukea.hamburg.de

Finanzbehörde
Claas Ricker, Pressesprecher
Telefon: 040 42823 1662
E-Mail: pressestelle@fb.hamburg.de 

Karen Kristina Hillmer
Hamburger Energiewerke GmbH, Unternehmenskommunikation
E-Mail: karenkristina.hillmer@hamburger-energiewerke.de 
Telefon +49 40 6396 2732
Fax +49 40 2718 2770


Themenübersicht auf hamburg.de

Pressemitteilungen

DSGVO

Anzeige
Branchenbuch